Babys auf den Mund küssen – warum wir davon abraten!

8. März 2018
Sicherlich hast du schon Mütter gesehen, die ihre Babys auf den Mund küssen. Und es gibt liebevolle Mütter, die ihre Zuneigung sehr gerne so ausdrücken.

Obgleich du es beobachtet hast oder selbst tust, vielleicht hast du dich schon einmal gefragt ob diese Gewohnheit auch gesund für dein Kleines ist? Warum Babys auf den Mund küssen ein nahe liegender Ausdruck der Zuneigung ist und trotzdem unterlassen werden sollte, erklären wir dir hier!

Natürlich gibt es hierzu Diskussionen um das Für und Wider. Wenn du Zweifel daran haben solltest, dann ist das Beste, was du tun kannst, dich darüber zu informieren.

Deshalb haben wir alles was du darüber wissen musst für dich zusammen getragen.

Babys auf den Mund küssen: Eine Form der Zuneigung

Mutter zu sein kann so erfüllend sein, dass wir unsere Zuneigung oftmals mit großem Enthusiasmus ausdrücken. Und häufig denken wir, dass ein Kuss auf den Mund für unsere Kinder die zärtlichste und liebevollste Form dafür ist.

Da die Babys dies gerne annehmen, fühlen wir uns ermutigt und diese Art der Zärtlichkeit wird allmählich zur Gewohnheit.

Aber ist das wirklich gesund? 

Rufen wir uns in Erinnerung, dass für uns Menschen die Gesundheit sowohl aus emotionaler als auch aus körperlicher Gesundheit besteht.

Wenn wir uns also fragen, ob es überhaupt gesund ist, Babys auf den Mund zu küssen, dann haben wir dazu zwei Antworten.

Körperliche Gesundheit

Körperlicher Kontakt mit Babies ist empfohlen um die Mutter-Kind-Bindung zu stärken und beide genießen das. Doch Babys auf den Mund küssen ist nicht ratsam, weil dadurch schädliche Viren und Bakterien auf das Kind übertragen werden.

Unser Körper ist sehr viel stärker als der des Babys, denn wir sind ausgewachsen und können somit verschiedene Bedrohungen aus unserer Umwelt abwehren. Deshalb raten Gesundheitsexperten davon ab, Kinder auf den Mund zu küssen.

Mutter Kind Bindung

Eine Frage der Hygiene

Babys auf den Mund küssen ist leider eine unhygienische Angelegenheit.

Durch Küssen können zahlreiche ansteckende Krankheiten übertragen werden, von der Grippe bis hin zum Pfeifferschen Drüsenfieber. Sogar mittel-und langfristige Zahnfleischprobleme des Kindes haben ihre Ursache gegebenenfalls in einem einfachen Kuss.

Vergessen wir nicht, dass wir oft unsere Lippen lecken um sie zu befeuchten und wir dadurch potentielle Viren und Bakterien, die wir in uns tragen an das Baby weiter geben. Das ist katastrophal.

Es hat auch schon Fälle gegeben, bei denen Eltern oder Babysitter Kinder mit Krankheiten wie dem Cytomegallovirus oder anderen viralen Krankheiten durch Speichel, das Schütteln der Hand einer anderen Person oder durch das Niesen in die Armbeuge, angesteckt haben.

Von allen Krankheiten die wir durch Küssen übertragen können, gibt es eine, die sogar „Kusskrankheit“ heißt. Sie gehört zur Familie der Herpes-Krankheiten.

Emotionale Gesundheit

Babies mögen Küsse, denn es erinnert sie an das Gestilltwerden. Der Kontakt mit den Lippen ist ähnlich dazu und löst deshalb Zufriedenheit in ihnen aus. Doch auch wenn das positiv erscheinen mag, ist dem nicht so.

Laut Gesundheitsexperten ist das Küssen von Kindern auf den Mund von einem psychologisch-emotionalen Standpunkt ausgesehen nicht ratsam, denn es kann sie verwirren. 

Selbst für uns ist Küssen ein Ausdruck von Liebe und Zärtlichkeit. Für Kinder kann es deshalb ziemlich verwirrend sein, wenn sie aufwachsen und realisieren,  dass dies auch ein Ausdruck der Zuneigung zwischen Paaren ist.

Küsse auf den Mund zwischen Eltern und Kindern sind in vielen Kulturkreisen normal und es ist in Ordnung diese Tradition zu respektieren. Doch idealerweise sollten wir diesen Brauch langsam aber sicher abschaffen – zum Schutz unserer Kinder. 

Die Kleinen können nämlich verwirrt werden und denken, dass dies etwas ist, dass sie mit allen Menschen machen können.

Denn für sie gibt es keine Unterscheidung und deshalb sind wir da, um ihnen zu zeigen, dass Zuneigung in ganz verschiedener Weise zum Ausdruck gebracht werden kann und dass das Auf den Mund-Küssen etwas ist, dass unseren intimsten Beziehungen vorbehalten ist.

Kann ich mein Baby also nicht auf den Mund küssen?

Laut Experten kann das Küssen auf den Mund von Kindern zwischen 3 und 11 Jahren eine falsche Botschaft senden. Manchmal mündet es sogar in ein Trauma, was sie dann in ihrer Jugend oder ihrem Erwachsenenleben beeinträchtigt.

Es ist daher nicht ratsam. Wenn wir wirklich verantwortungsvoll mit der Gesundheit unserer Kinder umgehen wollen, dann ist es am besten, dass wir vermeiden, unsere Kinder auf den Mund zu küssen.

Experten bei infektiösen Kinderkrankheiten haben eine noch radikalere Meinung. Sie bestehen darauf, dass dies sofort unterlassen wird, um Krankheiten von Babies abzuwenden.

Mutter küsst Baby auf die Wange

Wenn du dein Baby küsst, ist das ein einmaliges Vorgehen um die Mutter-Kind-Bindung zu stärken und deine Zuneigung auszudrücken. Aber halte dir den einen fundamentalen Aspekt stets vor Augen: seine Gesundheit kommt zuerst.

Abgesehen davon, gibt es viele andere Wege, deine Liebe zu zeigen, du musst sie nur finden.

Empfehlungen – Alternativen für den Kuss auf den Mund

Vermeide es, dein Baby auf den Mund zu küssen, wasch deine Hände gründlich, puste nicht auf das Essen des Babies und benutze auch nicht deine Zahnbürste für die Kinder.

Kaue das Essen nicht vor, wenn dein Baby anfängt zu essen. Verwende lieber einen Blender oder Entsafter um das Weitergeben von Keimen und Viren zu verhindern.

Denk daran, du hast bereits Antikörper um bestimmte Krankheiten zu bekämpfen, aber dein Baby hat diese Abwehrmechanismen noch nicht entwickelt.

 

 

Auch interessant