Sollten Teenager die Serie "Tote Mädchen lügen nicht" sehen?

09 Februar, 2020
Alle Teenager wollen die Serie "Tote Mädchen lügen nicht" sehen. Aber eignet sich diese Serie tatsächlich für Teenager? Dieser Frage werden wir heute nachgehen und dabei auch den Inhalt der Geschichte berücksichtigen.

Die Serie Tote Mädchen lügen nicht (Originaltitel: 13 Reasons Why) hat uns in den letzten Jahren reichlich Gesprächsstoff geliefert. Natürlich sprechen wir über die erste Staffel, die auf dem gleichnamigen Buch basiert. Da die zweite Staffel eine Erweiterung der eigentlichen Geschichte ist, werden wir uns in unserem Artikel ausschließlich auf die erste Staffel beziehen.

Als Netflix Tote Mädchen lügen nicht im März 2017 erstmals gezeigt hat, war sie eine der umstrittensten Serien des Jahres. Nach wie vor sehen viele Teenager auf der ganzen Welt diese Serie zum ersten Mal. Daher können wir die Tatsache nicht ignorieren, dass sie einen sehr großen Einfluss ausübt.

Tote Mädchen lügen nicht: Die Geschichte

Tote Mädchen lügen nicht erzählt die Geschichte von Hannah Baker, einer High-School-Schülerin, die Selbstmord begeht und sieben Audiokassetten für die Menschen hinterlässt, die sie für ihren Tod verantwortlich macht. Hannah glaubt, dass die Art und Weise, wie sich diese Menschen verhielten, sie dazu veranlasst hat, Selbstmord zu begehen.

Hannah nennt insgesamt 13 Gründe für ihren Selbstmord, die sie auf die Audiokassetten spricht. Dabei spricht sie jede einzelne Person an und nennt den Grund, für den diese Person aus ihrer Sicht die Mitverantwortung trägt.

Anschließend erinnert sie die Menschen an das, was geschehen ist, als sie zusammen waren und erzählt ihnen, wie sie sich dabei gefühlt hat. Außerdem gibt sie jeder Person die Anweisung, die Audiokassetten an die nächste Person weiterzugeben. Daher weiß am Ende jeder, was die anderen getan oder auch nicht getan haben.

Tote Mädchen - weinendes Mädchen

Der Co-Star der Serie ist Clay Jensen, ein High-School-Schüler, der Hannah kannte. Außerdem ist er derjenige, der die Audiokassetten zuerst erhält. Mit Clay erleben wir, was es bei einem Menschen bewirken kann, all diese Dinge über andere Menschen zu erfahren.

Das Wissen um bestimmte Dinge veranlasst Clay dazu, gegen Ungerechtigkeit zu kämpfen. Auf diese Weise erfährst du, wir andere ihn behandeln, weil er versucht zu rebellieren.

Die Serie und Selbstmord

Selbstmord ist heute in den USA die häufigste Todesursache junger Menschen im Alter zwischen 10 bis 24 Jahren. Dies geht aus dem Bericht “Richtlinien für die klinische Praxis zur Prävention und Behandlung suizidalen Verhaltens” des Ministeriums für Gesundheit, Sozialpolitik und Gleichstellung hervor.

“Es ist schwer, Hannah in der Serie kennen zu lernen und die Dinge zu erfahren, die ihr widerfahren und alles für sie bedeuten, während sie für andere gar nichts bedeuten. Sie nennen es dramatisch, übertrieben und spielen ihre Probleme herunter.”

Die Serie ist schon deshalb sehr bedeutsam, weil wir sehen, dass es für das, was passiert ist, keine Lösung gibt. Einige sind der Auffassung, dass der Selbstmord ein Akt der Rache war. Allerdings wird auch sehr deutlich, dass Selbstmord niemals die Antwort sein kann, denn diese Entscheidung kannst du nicht rückgängig machen.

Wenn Jugendliche diese Serie anschauen, ist es sehr wichtig, dass wir als Eltern oder Lehrer mit ihnen darüber sprechen, was sie dort sehen. Daher sollten wir mit ihnen die Geschehnisse und deren Konsequenzen reflektieren. Dies ist weitaus besser, als ihnen zu verbieten, Tote Mädchen lügen nicht anzusehen, denn sie werden es vermutlich ohne dein Wissen dennoch tun.

Darüber hinaus solltest du bedenken, dass die Serie nicht für Kinder unter 13 Jahren empfohlen wird. Außerdem hat Netflix eine neue Altersklassifizierung vorgenommen, die besagt, dass Jugendliche ab 16 Jahren die Serie mit einem Erwachsenen anschauen können.

Dennoch solltest du dir auch darüber bewusst sein, dass jüngere Kinder wahrscheinlich von ihren Freunden oder in den sozialen Medien von dieser Serie erfahren. Und dann werden sie sich möglicherweise auch dafür interessieren.

Was kannst du tun, wenn deine Kinder die Serie sehen wollen?

Menschen, die täglich mit Kindern arbeiten, machen immer wieder die sehr interessante Feststellung, dass die meisten Eltern ihre Kinder überhaupt nicht kennen. Auch in der Serie wird dies sehr deutlich. Hannahs Eltern und die ihrer Mitschüler wissen so gut wie gar nichts über das Leben ihrer Kinder. Daher wissen sie auch nicht, wie sie sich ihnen gegenüber verhalten sollen.

Wenn dein Teenager Tote Mädchen lügen nicht noch nicht gesehen hat und du der Meinung bist, er oder sie könnte sie sehen, solltest du die Serie zunächst selber anschauen. Denn dann kannst du mit deinem Kind darüber sprechen und ihm erklären, dass es sich um eine fiktive Geschichte handelt, die nicht immer die Realität widerspiegelt.

Darüber hinaus kann diese Serie auch sehr gut im Unterricht besprochen werden. Sie bietet eine sehr gute Möglichkeit, mit Studenten oder Schülern über reale Situationen und ihre Probleme zu sprechen, die sie auch in der Serie wiederfinden. Auf diese Weise kannst du sehr viele Probleme klären und lösen.

Diese Serie behandelt Themen wie Mobbing (in der Schule und online), Alkoholkonsum Minderjähriger, sexuelle Übergriffe und andere für Teenager wichtige Themen. Wenn du mit deinen Kindern über Tote Mädchen lügen nicht sprichst, kannst du auf ganz natürliche Weise auch ihre eigenen Probleme als Heranwachsende thematisieren, was andernfalls sehr viel schwieriger wäre.

Tote Mädchen - Mädchen auf einer Treppe

Nutze Tote Mädchen lügen nicht als Möglichkeit, um mit deinen Kindern über ihre Probleme zu sprechen

Wenn wir über die Themen nachdenken, die in dieser Serie aufgegriffen werden, wird offensichtlich, dass sie sich hervorragend für Eltern, Lehrer, Psychologen oder andere wichtige Bezugspersonen eignen, um mit den Jugendlichen ins Gespräch zu kommen. Daher solltest du diese Serie unbedingt gemeinsam mit deinen Kindern ansehen, denn dann kannst du die jeweiligen Themen gleich mit ihnen besprechen.

So kannst du auch herausfinden, ob dein Kind ähnliche Probleme hat. Und dann kannst du ihm sagen, was es tun soll, an wen es sich wenden kann und wie es sich künftig verhalten soll.

Für Lehrer ist es viel einfacher, mit ihren Schülern über derartige Themen zu sprechen. Manchmal ergeben sich solche Gespräche auch spontan im Unterricht oder in den Pausen. Daher sollten Lehrer diese Gelegenheit nutzen und diese Serie im Unterricht thematisieren. So können sie erfahren, was die Schüler darüber denken und welche Probleme sie selber haben.

Abschließende Gedanken

Möglicherweise denkst du, dass es nicht einfach ist, mit Teenagern über Tote Mädchen lügen nicht zu sprechen. Tatsächlich ist dies aber eine großartige Gelegenheit, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen. In dieser Lebensphase sind Gespräche für Teenager besonders wichtig. Es kann für sie sehr hilfreich sein, wenn du ihnen zuhörst und ihre Fragen beantwortest.

  • Ministerio de Sanidad, Política social e igualdad.(2015). Guía de Práctica Clínica de Prevención y Tratamiento de la Conducta Suicida.
  • Jay Asher. (2007). Por trece razones. RazorBill – Penguin Books.