Warum haben wir nur Jungen? Wie wird das Geschlecht des Babys bestimmt?

6. August 2019
Wenn du dich fragst, warum du immer männliche Babys hast, bist du damit nicht allein. Erfahre hier die möglichen Gründe für diese Situation und freue dich über die Ankunft des neuesten Familienmitglieds.

Wenn du dich frägst, warum du nur Jungen hast und wie das Geschlecht des Babys bestimmt wird, kann dir unser Artikel sicher weiterhelfen. Denn wir helfen dir heute dabei, einige der entscheidenden Faktoren zu erkennen, die die männliche Dominanz in eurer Familie erklären können.

Was bestimmt das Geschlecht des Babys?

Das Geschlecht eines Babys wird während der Empfängnis vom Sperma des Mannes bestimmt. Die genetische Information im Sperma enthält X- oder Y-Chromosonen. Die Eier der Frauen dagegen enthalten XX-Chromosonen.

Wenn das Sperma auf die Eizelle trifft, stellen Frauen ein X-Chromosom und Männer entweder ein X- oder ein Y-Chromoson bereit. Wenn das Sperma  ein X-Chromosom trägt, ist das Baby ein Mädchen. Und ein Y-Chromosom führt dazu, dass ihr einen Jungen bekommt.

Das könnte dich auch interessieren: Ultraschall in der Schwangerschaft: Was man sieht?

Das X- und Y-Chromosom in Spermien bestimmt das Geschlecht des Babys

Daher hängt das Geschlecht euers Kindes vollständig vom Sperma des Mannes ab. Gleichzeitig stehen die Chancen 50:50 für jedes Geschlecht.

Warum bekommen wir immer einen Jungen? Ist es möglich, dass das männliche Geschlecht stärker verbreitet ist?

Wenn es in eurer Familie eine große Anzahl an Männern gibt, seid ihr nicht allein. Es kommt immer häufiger vor, dass Familien nacheinander gleichgeschlechtliche Geburten erleben.

Die wissenschaftliche Gemeinschaft im Allgemeinen behauptet, dass dies eher auf den Zufall, als auf eine genetische Tendenz zurückzuführen ist.

Aus Erfahrung und in einigen Einzelfällen kann es jedoch vorkommen, dass die Dominanz der Männer mit folgenden Dingen zu tun hat.

Beschädigtes Sperma

Die Schäden an Sperma mit einem X-Chromosom, die zu einem kleinen Mädchen führen würden, haben möglicherweise mit einem genetischen Syndrom zu tun, das mit diesem Geschlecht zusammenhängt.

Unser Lesetipp für dich: Wie beeinflusst die Genetik dein Baby?

Dies bedeutet, dass die Embryonen, die aus diesen Spermien stammen, schwach sind und am Ende nicht überleben.

Während dies ein Problem ist, das bei Spermien, die das Y-Chromosom tragen, häufiger vorkommt, kann dies jedoch auch bei Spermien auftreten, die ein X-Chromoson tragen.

Gleichzeitig können die Schäden direkt an den X-Chromosomen auftreten, da sie den weiblichen Embryo produzieren. Mit anderen Worten, es kann eine Unfähigkeit vorliegen, die Art von Zelle zu produzieren, die für ein weibliches Baby benötigt wird.

Körperliche Besonderheiten des Spermas

Einige Faktoren können die Fruchtbarkeit erheblich beeinflussen. Dazu gehören, unter anderen:

  • die psychischen Eigenschaften des Spermas
  • die Beschaffenheit des Zervisschleims in der Scheide
  • der Fruchtbarkeitszyklus einer Frau

Manche glauben, dass männliche Spermien schwächer, aber auch schneller sind, was eine schnelle Empfängnis begünstigen kann.

Andere wiederum behaupten, sie könnten diese Tatsache nutzen, um das Geschlecht ihres zukünftigen Babys mit einer Erfolgsquote von 70% zu bestimmen. Allerdings ist dies nicht ganz richtig.

Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass bestimmte Lebensmittel, sexuelle Positionen oder bestimmte Tage innerhalb des Menstruationszyklus einen spezifischen Einfluss auf das Geschlecht eines Babys haben.

Können bestimmte externe Techniken das Geschlecht des Babys vorherbestimmen?

Ja, das können sie. In einigen Ländern gibt es Gesetze, die bestimmte Arten der assistierten Fruchtbarkeitsbehandlung zulassen. Diese Behandlungen ermöglichen es den Eltern, die Übertragung bestimmter Erbkrankheiten zu vermeiden.

Es gibt zwei verschiedene Techniken:

  • Spermieselektion. Mit dieser Technik können Fachleute das Sperma auswählen, aus dem die befruchtete männliche oder weibliche Zelle besteht. Daher können sie das Geschlecht des befruchteten Eies auswählen und so bestimmte genetische Krankheiten vermeiden, die mit einem bestimmten Geschlecht verbunden sind.
  • Analyse vor der Befruchtung. Diese Technik besteht darin, eine In-vitro-Befruchtung durchzuführen und dann die Embryonen für das Zielgeschlecht auszuwählen, bei denen die genetisch bedingte Krankheit nicht vorliegt. Dann setzen die Ärzte die Befruchtung in der Gebärmutter fort.
Viele Pärchen sind gespannt darauf, das Geschlecht ihres Babys herauszufinden

Diese Techniken haben bereeits vielen Eltern geholfen. Nicht nur, um bestimmte genetische Erkrankungen zu vermeiden, sondern auch, um das Geschlecht ihrer Babys zu bestimmen. Diese Techniken sind jedoch nicht in allen Ländern zulässig.

Die Vorteile von Jungen

Wenn die Zeit der Geburt kommt, ist das Wichtigste jedoch, dass dein Kind gesund ist.

Und bedenke stets, dass auch Söhne deine Liebe, Zärtlichkeit und hingebungsvolle Pflege benötigen. Außerdem sind Jungen mindestens so sensibel, einfühlsam und liebevoll wie Mädchen. Insbesondere dann, wenn ihre emotionalen Fähigkeiten von klein auf und mit deiner Unterstützung und Liebe gefördert werden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es, während die Entscheidung dem Sperma überlassen bleibt, andere mögliche Einflussfaktoren dafür gibt, warum manche Paare immer Jungen haben, die noch untersucht werden.

  • Henao Agudelo, M. S., & Cardona Maya, W. (2013). Evaluación de los parámetros seminales en 30 hombres con fertilidad probada y breve revisión de la literatura. Revista Cubana de Obstetricia y Ginecologia
  • Parera, A. (2001). Fisiología de la diferenciación sexual. Libro Curso de Formación PostGrado: 2001 – Estados Intersexuales e Hipogonadismo
  • Villasante, A., Duque, L., & García-Velasco, J. A. (2005). Técnicas de reproducción asistida. Anales de Pediatria Continuadahttps://doi.org/10.1016/S1696-2818(05)73283-2