Ein Kind zu haben ist mehr als ein wahr gewordener Traum

Ein neu geborenes Baby in unseren Armen zu halten bedeutet, dass wir ein Projekt vor uns haben, dass ein Leben lang andauert.
Ein Kind zu haben ist mehr als ein wahr gewordener Traum

Letzte Aktualisierung: 02. August 2018

Eltern zu werden bedeutet mehr als ein wahr gewordener Traum oder das Erreichen eines Ziels.

Es bedeutet, dass dein Herz für immer deinem Kind gehört und dass du jeden Moment des Lebens mit diesem perfekten Lebewesen genießen wirst.

In der Welt der Wissenschaft und Psychologie untersuchen Wissenschaftler oft das Verlangen einer Frau Mutter zu werden. Wir können ohne Zweifel sagen, dass dieses Verlangen etwas privates, intimes und oft unerwartetes ist. 

Allerdings behaupten Wissenschaftler – die ständig auf der Suche nach Gründen sind – dass sich dieses Verlangen oftmals auf drei Motive zurückführen lässt.

Das erste Motiv hinter dem Traum einer Person ein Kind zu haben ist es, die Verbindung mit ihrem Partner zu stärken. Sie wollen ein lebenslanges Projekt zusammen haben.

Der zweite Grund, der Frauen dazu treibt Mütter zu werden, ist das Bedürfnis sich vollständig zu fühlen.

Und zuletzt, etwas transzendentaler – entscheiden sich viele Frauen dazu Mütter zu werden, um ihrer eigenen Existenz eine Bedeutung zu verleihen. 

Du kannst diesen Gründen zustimmen, oder auch nicht. Allerdings können wir uns alle ohne Zweifel darauf einigen, dass hinter dieser Entscheidung noch “etwas mehr” steckt.

Natürlich wird das Verlangen nach einem Kind nicht immer von dem eigenen Partner geteilt. Es gibt auch unterschiedliche Situationen und andere Faktoren.

Es gibt sogar Zeiten in denen das Letzte was man erwartet, ein Baby ist, welches sich dann aber als das Beste, was einem jemals passiert ist herausstellt, sozusagen ein wahr gewordener Traum, von dem man nicht wusste, dass man ihn träumt.

Ein Kind zu haben geht weiter als nur ein einfaches Verlangen. Wir laden dich dazu ein, mit uns darüber nachzudenken.

Es war ein lange erwarteter und nun wahr gewordener Traum; endlich bist du hier

wahr gewordener Traum - mutter-schlaeft-mit-baby

Manche Kinder kommen nach einer langen Zeit des Wartens und Hoffens. Lange erwartet, nach Schwangerschaften die schwer zu erreichen waren.

Mütter die nicht empfangen können. Männer und Frauen die davon träumen Eltern zu sein…Familien die es versuchen und versuchen und nur Frust finden… bis endlich ein Wunder geschieht und ein Traum wahr wird.

Egal ob dein Partner dein tiefes Verlangen teilt oder nicht, es gibt Frauen wie auch Männer, die davon träumen Kinder zu haben und nur auf den richtigen Zeitpunkt warten… wenn unser Privatleben und unsere finanzielle Situation übereinstimmen und den Weg für diesen magischen Moment bereiten.

Aber genau dann, wenn der Moment perfekt erscheint, entdecken sie, dass es nicht möglich ist. Die Tests fallen immer wieder negativ aus.

Eine Empfängnis findet nicht statt. Und es gibt keine andere Möglichkeit, als sich Hilfe zu suchen; als sich der modernen Wissenschaft der künstlichen Befruchtung zuzuwenden.

Zur gleichen Zeit, und etwas über das nicht oft gesprochen wird, muss man den psychologischen und emotionalen Preis beachten, den dieser Weg bei Männern und Frauen fordert.

Der Stress, die Illusion, die Hoffnung und die Frustration zusammen kreieren etwas, das schwer zu verdauen ist.

Das sind sehr komplexe Situationen, die durch ein starkes Verlangen Kinder zu haben verursacht werden. In der Mehrzahl der Fälle endet dieses Streben erfolgreich.

Das “imaginäre Kind”, das in uns lebt

wahr gewordener Traum - Herbert_James_Draper_ein_wasser_baby

Diese wunderschöne Gemälde von Herbert James Draper gegen Ende des 19. Jahrhunderts, stellt den magischen Moment dar, als eine Nymphe ihren Traum Mutter zu sein, erfüllt.

Draper erklärt selbst, dass er sich vorstellt, wie die Frau traurig den Strand entlang spaziert, kurz bevor sie den Moment erreicht, der in seinem Gemälde dargestellt ist. Plötzlich findet sie eine gigantische Venusmuschel, eingewickelt in Seetang, auf den Steinen.

Ohne nachzudenken, zieht sie am Seetang und sofort öffnet sich die Muschel. Als sie sich öffnet, entdeckt die Nymphe ein perfektes kleines rosafarbenes Baby, das friedlich auf der schimmernden Oberfläche träumt. Die Frau dankt dem Meer und nimmt das Baby in ihre Arme.

Dasselbe Verlangen für die Ankunft eines Babys findet sich in der geistigen Übung des “imaginären Kindes”.

Man könnte meinen, dies sei etwas psychologisch und emotional ungesundes. Aber eigentlich kann es etwas sehr förderliches sein, solange man nicht die Logik und Realität aus den Augen verliert.

  • Es geht nicht darum sich ideale Tugenden eines imaginären Kindes vorzustellen, so wie außerordentliche Schönheit und Intelligenz, schulischen Erfolg oder eine immer sorgende und folgsame Persönlichkeit.
  • Die gesunde Art ist es, sich selbst glücklich und in der Gegenwart eines Kindes vorzustellen. Das Baby muss kein zukünftiger Anwalt, Konzertpianist oder berühmter Sportler sein. Es kann sein, was immer es will. Aber wir können uns ein Kind vorstellen, das morgen in der Lage sein wird alles zu erreichen, was es sich vorgenommen hat. Wir können uns selbst vorstellen, wie wir es unterrichten und ihm helfen. Wir können uns selbst nebenbei sehen, wie ein strahlendes Licht, präsent in allen Phasen der Entwicklung unseres wahr gewordener Traum.
wahr gewordener Traum - mutter-mit-baby

Zusammengefasst, das Verlangen einer Person eine Mutter oder ein Vater zu sein, beruht auf vielerlei Gründen und kann nicht in einem Labor gemessen werden.

Es handelt sich einfach um ein tiefes Verlangen unsere Leben zu vervollständigen – unsere Leben mit einem glücklichen und freien Kind zu teilen. Wir träumen davon diesem Kind Flügel zum Fliegen und Wurzeln zur Erinnerung an seine Herkunft zu geben. Und damit es weiß, dass wir es immer lieben.

Unsere Wünsche kommen zunächst in der Form von Träumen und später erfreuen wir uns an ihnen als wahr gewordener Traum. Erfreue dich an jedem Tag mit deinem kleinen Schatz…



  • Bowlby, J. (1986). Vínculos afectivos: formación, desarrollo y pérdida. Madrid: Morata.
  • Bowlby, J. (1995). Teoría del apego. Lebovici, Weil-HalpernF.
  • Garrido-Rojas, L. (2006). Apego, emoción y regulación emocional. Implicaciones para la salud. Revista latinoamericana de psicología, 38(3), 493-507. https://www.redalyc.org/pdf/805/80538304.pdf
  • Marrone, M., Diamond, N., Juri, L., & Bleichmar, H. (2001). La teoría del apego: un enfoque actual. Madrid: Psimática.
  • Moneta, M. (2003). El Apego. Aspectos clínicos y psicobiológicos de la díada madre-hijo. Santiago: Cuatro Vientos