Was sind die besten Geburtspositionen?

Wusstest Du, dass die klassische Geburtsposition aus vielen Gründen eigentlich nicht zu empfehlen ist? Heute stellen wir Dir eine Liste der besten Geburtspositionen vor, damit Du die Vorteile und möglichen Komplikationen jeder einzelnen beurteilen kannst.
Was sind die besten Geburtspositionen?

Letzte Aktualisierung: 20. August 2018

Die Geburtspositionen haben sich im Laufe der Geschichte verändert. Derzeit ist die häufigste die Steinschnittlage, die 1668 von Dr. François Mauriceau eingeführt wurde.

Spezialisten geben jedoch eine Reihe von Gründen an, warum diese Position für die Geburt eher ungeeignet ist.

Also stellt sich folgende Frage: Was sind die besten Geburtspositionen?

Viele Wissenschaftler und Gynäkologen haben enorme Einsprüche gegen die heute in den USA am weitesten verbreitete Geburtsposition erhoben.

Diese besteht darin, dass die Mutter auf dem Rücken in Rückenlage liegt. Ärzte legen die Beine der Mütter oft in Steigbügel, um Bewegungen zu vermeiden.

Es gibt zwei Gründe für die Verwendung der Steinschnittlage.

Erstens ermöglicht sie eine konstante Kontrolle der Herzfrequenz des Babys. Die Weltgesundheitsorganisation hat jedoch festgestellt, dass dies in vielen Fällen unnötig ist.

Der andere Grund für die allgemeine Nutzung dieser Position ist – so seltsam es auch erscheinen mag – die Bequemlichkeit des medizinischen Personals.

Da es schwierig ist, sich um eine Frau zu kümmern, die sich bewegt und ihre Position wechselt, setzen Ärzte diese Geburtsmethode oft ein.

Mit anderen Worten: die Steinschnittlage basiert auf der Bequemlichkeit des medizinischen Personals und nicht auf den Bedürfnissen des Patienten.

Risiken einer Entbindung in Rückenlage

Auch die Risiken einer solchen Haltung bei der Geburt sollten hervorgehoben werden:

  • Mögliche Gefahr für das Baby, da die Position eine Kompression der Blutgefäße, die dem Kleinen sauerstoffreiches Blut verabreichen, verursachen kann.
  • Zunehmende Schmerzen für die Mutter.
  • Die Position schließt eine mögliche Unterstützung durch Schwerkraft bei der Geburt aus.
  • Die Unbeweglichkeit der Mutter, die Entbindung und Geburt verzögert.
  • Mögliches Risiko einer schweren Dammverletzung.
  • Die Position beinhaltet eine invasive Medikation bei der Geburt, die nicht immer notwendig ist.

Die besten Geburtspositionen

Unter Berücksichtigung der oben genannten Informationen stellen wir Dir nun eine detaillierte Liste der besten Geburtspositionen zur Verfügung.

Die Wahl hängt von den persönlichen Vorlieben und Bedürfnissen jeder Mutter ab.

Geburtspositionen

1. Mit aufrechtem Oberkörper

Diese Position funktioniert sowohl im Stehen als auch im Knien. Die ersten Hauptvorteile sind, dass die Schwerkraft bei der Entbindung hilft.

Ein weiterer Vorteil ist, dass Fötus und Becken korrekt ausgerichtet sind.

Außerdem übt die Position keinen Druck auf die Hauptblutgefäße aus. Dadurch besteht für Mutter oder Kind kein Risiko einer arteriellen Hypertonie.

Dadurch werden die Kontraktionen intensiver und effektiver und gleichzeitig weniger schmerzhaft.

Der Nachteil dieser Position ist die verminderte Fähigkeit, das Pressen zu kontrollieren. Wenn die Geburt also zu schnell erfolgt, besteht die Möglichkeit von Einrissen.

Diese Position erschwert es aber auch jemand anderem, bei der Geburt zu helfen.

2. Sitzend

Die Mutter kann auf einem Bett, dem Boden, einem Ball oder rücklings auf einem Stuhl sitzen. Diese Position hat ähnliche Vorteile wie die aufrechte Position, was Schwerkraft und Ausrichtung angeht.

Wenn der Kopf des Babys zu sehen ist, sollte die Mutter in eine andere Position wechseln, um dem Baby die Entbindung zu ermöglichen.

Die Position ist positiv, weil sie die Überwachung und die Anwendung einer Epiduralanästhesie ermöglicht. Außerdem kann die Mutter Pausen einlegen.

“Viele Wissenschaftler und Gynäkologen haben enormen Einspruch gegen die häufigsten Geburtspositionen in den USA erhoben.”

3. Auf einer Seite liegend

Das Liegen auf einer Seite ermöglicht die Entspannung des unteren Rückens und eine effiziente Durchblutung der Beine.

Da diese Position keinen Druck auf die Blutgefäße der Mutter ausübt, ist sie besonders vorteilhaft bei hohem oder niedrigem Blutdruck.

Auch hier sind die Kontraktionen länger, aber auch effektiver.

Diese gilt als eine der effektivsten Geburtspositionen, da sie der Mutter ermöglicht, sich auszuruhen und das Risiko von Dammverletzungen erheblich reduziert.

4. Kniende Position

Im Prinzip kniet sich die Frau hierbei auf ein Bett. Das Gewicht sollte auf den Fersen liegen.

Gleichzeitig öffnet sie ihre Knie so weit wie möglich, während sich ihre Fußspitzen weiterhin berühren. Diese Position fördert die Öffnung des Muttermundes.

Geburtspositionen

Während diese Position den Geburtsvorgang etwas verlängert, stellt die Schwerkraft keine Schwierigkeiten dar.

Außerdem ermöglicht das Knien auf diese Weise eine maximale Sauerstoffzufuhr und entlastet den Rücken der Mutter.

Diese Position mag für eine lange Entbindung zu anstrengend sein, aber die Mutter kann ihren Oberkörper für einige Augenblicke auf einem Geburtsball ausruhen. Durch das Knien kann sie auch eine wohltuende Rückenmassage erhalten.

Es muss aber darauf hingewiesen werden, dass es keine ideale Position gibt.

Wichtig ist auf jeden Fall, dass die Frau sich frei bewegen und die Position wählen kann, die ihr Körper in diesem Moment fordert.

Dies ist jedoch schwierig, da medizinische Betreuung dies fast unmöglich macht.

Deshalb ist es am besten, sich für einen Mittelweg zu entscheiden, bei dem sich die Mutter frei fühlt und dennoch die Möglichkeit hat, Hilfe zu erhalten.

Viele Krankenhäuser ergreifen Maßnahmen, um Frauen alternative Geburtspositionen zu ermöglichen.