Bist du vertraut mit den 9 verschiedenen Arten der Geburt?

Die Geburt ist ein sehr besonderer Moment, im Leben einer jeden Frau. Daher ist es sehr wichtig, dass Frauen alle Informationen haben, die sie brauchen, über die verschiedenen Arten der Geburt.
Bist du vertraut mit den 9 verschiedenen Arten der Geburt?

Letzte Aktualisierung: 18. Juli 2018

Nur dann sind sie in der Lage zu entscheiden, welche Arten der Geburt für sie in Frage kommen.

9 Arten der Geburt

Natürliche Geburt:

Natürliche Geburt bezieht sich auf die vaginale Geburt. Allerdings besteht ein Unterschied zur “normalen” Geburt, da hierbei auf Betäubung und Schmerzmittel verzichtet wird. Künstliches Oxytocin wird nicht benutzt, um die Wehen zu stimulieren und die Ärzte führen auch keinen Dammschnitt durch.

Diese Methode konzentriert sich auf die Mutter, respektiert ihre Bedürfnisse und Entscheidungen. Daher wird sie als humaner betrachtet. Mit der natürlichen Geburt kann die Mutter wählen, wo sie ihr Baby bekommen möchte, sei es im Krankenhaus oder bei sich zu hause.

Normale Geburt:

Bekannt als vaginale Geburt, da das Baby durch den Geburtskanal (Vagina) geboren wird.  Sie wird spontan ausgelöst und das Baby wird in der Kopfvorstellung geboren. Mit anderen Worten, der Kopf des Babys befindet sich im Becken der Mutter, um sich auf die Geburt vorzubereiten.

In einigen Fällen können Komplikationen auftreten, die das Herauskommen des Babys erschweren. Wenn dies während der normalen Geburt geschieht, wird eine Episiotomie (Dammschnitt) durchgeführt. Dies ist ein Schnitt im Damm, der zwischen der Vagina und dem Anus liegt.

Die Vorteile der vaginalen Geburt sind zahlreich. Für das Baby garantiert sie, dass die Lungen ausreichend gewachsen sind. Es bedeutet auch, dass das Baby in den ersten Augenblicken des Lebens direkten Kontakt mit der Mutter hat.

Dies gibt dem Baby die frühe Möglichkeit gestillt zu werden und reduziert auch die Wahrscheinlichkeit von Atemwegserkrankungen und anderen Krankheiten. Was die Mutter betrifft, reduziert die vaginale Geburt das Risiko von Blutungen. Sie bedeutet eine kürzere postpartale Erholungszeit und früheren Kontakt mit dem Baby.

Hier sind noch einige weitere vaginale Arten der Geburt

Wassergeburt:

Arten der Geburt - Arten-der-Geburt-wassergeburt

Die Wassergeburt findet statt, wenn die Mutter, während der Geburt in einer Wanne oder einem Pool liegt. Der Bauch der Mutter sollte komplett unter Wasser sein. Während der Wassergeburt, kann der Vater ebenfalls die Wanne oder den Pool betreten, um die Mutter zu unterstützen und ihr während dieses wichtigen und intimen Moments beizustehen.

Die Mutter befindet sich in einer Wanne oder einem Pool mit warmen Wasser für die Geburt. Normalerweise lässt sie sich dort nieder, wenn ihr Muttermund sich mehr als 5 cm geöffnet hat. Sie sollte bereits häufige Wehen haben – mehr als 2 Wehen alle 10 Minuten.

Hockende Geburt:

Diese Form der Geburt ist ähnlich zur natürlichen Geburt, abgesehen von der Position der Mutter. Anstelle von liegend in der normalen gynäkologischen Position, hockt sie sich hin. Hockende Geburten neigen dazu sehr schnell zu gehen.

Dadurch, dass die Mutter in einer aufrechten Position ist, beschleunigen die Gesetzte der Anziehung den Geburtsprozess. Diese Position ist normalerweise komfortabler als die gynäkologische Position.

Zangengeburt:

Zangen werden bei normalen Geburten benutzt, wenn es dem Baby schwer fällt, heraus zu kommen. Zangen sind zungenähnliche Instrumente, die aus zwei Teilen bestehen und am Ende gebogen sind, um den Kopf des Babys zu umfassen.

Um die Zangen einzuführen und den Kopf des Babys neu zu positionieren, müssen die Ärzte zunächst einen Dammschnitt durchführen. Wenn die Zange in Position ist, kann der Arzt ziehen, wenn die Mutter während der Wehe den Drang zu Pressen fühlt.

Leboyer Geburt:

Auch bekannt als Geburt ohne Gewalt, ist diese Form der Entbindung dazu gedacht, Stress für das Baby zu vermeiden. Der französische Geburtshelfer Frédérick Leboyer entwickelte diese Technik, um das Trauma während der ersten Eindrücke des Babys außerhalb des Uterus so weit wie möglich zu reduzieren.

Die Idee dahinter ist, die Geburt in einer ruhigen Umgebung durchzuführen, die so ähnlich wie möglich zum Mutterleib ist. Das bedeutet, gedämmtes Licht, Stille und warme Temperatur. Diese Faktoren mildern die Auswirkungen des drastischen Unterschieds zwischen der intrauterinen Welt und der Welt außerhalb des Mutterleibes.

Kaiserschnitt:

Im Gegensatz zu den bereits genannten Arten der Geburt, wird bei einem Kaiserschnitt das Baby durch einen Schnitt im Bauch der Mutter entbunden, anstatt durch die Vagina. Der Einschnitt geht durch viele Schichten, um den Fötus im Uterus zu erreichen und er wird durch den selben Einschnitt geholt. Wenn das Baby heraus ist, wird auch die Plazenta mit herausgeholt.

Dadurch, dass ein Kaiserschnitt eine Operation ist, ist die postnatale Erholung auch länger als bei einer vaginalen Geburt.

Betreute Hausgeburt:

Arten der Geburt - Arten-der-Geburt-nach-der-geburt

Immer mehr Frauen entscheiden sich dafür ihr Kind zuhause zu gebären. Es ist nichts, vor dem man sich fürchten müsste. Tatsächlich fühlen sich Frauen sicherer und freier in ihrem eigenen Zuhause. Diese Geburtsmethode ist schmerzhaft, aber die Frauen bereiten sich auf dieses Leiden vor und betrachten es als Teil des Prozesses. Es gibt viele Möglichkeiten den Schmerz zu mindern, unter anderem ein warmes Bad, Massagen, usw.

Diese Methode ist dadurch charakterisiert, dass sie lange dauert, bis zu 12 bis 16 Stunden. Die Aufgabe der Hebamme ist es, die Mutter während dieser schmerzvollen Zeit zu begleiten, ihre Hand zu halten, ihr zu helfen die bequemste Position zu finden, ihr Massagen zu geben, usw.

Humanisierte Geburt:

Humanisierte Geburt bezieht sich eher auf eine Einstellung, als auf eine Methode. Die Frau ist der Protagonist in der Geburt ihres Kindes. Ihre Entscheidungen werden respektiert und mit den Ärzten diskutiert und Medizin wird auf wissenschaftlichen Fakten basierend angewendet. Diese Einstellung sollte bei allen Arten der Geburt präsent sein.

Kurz gesagt wird bei der humanisierten Geburt die Entbindung als normaler körperlicher Prozess angesehen, der selten ein Eingreifen von Außerhalb erfordert.