Postnatal: Der heikle Moment nach der Geburt

12. Juni 2018
Das vierte Schwangerschaftsdrittel, die Zeit nach der Geburt (auch postnatal genannt), ist einer der Momente der größten Verletzlichkeit für die Mutter auf allen Ebenen. Während dieser Phase sind das Kind und die Mutter immer noch eine physische Einheit, während das Baby immer unabhängiger wird. Die postnatale Depression trifft mehr Frauen, als allgemein vermutet wird.

Postnatal ist das Leben der Mutter darauf konditioniert ist, komplementär zu dem des Babys zu sein. Das kann die Routine oder Stabilität, nach der sie strebt, behindern.

Das ist ein Moment des Schreckens, der Sorgen, des Vergnügens und der Bindung, die zu gemischten Gefühlen führen, die überwältigend sind.

Warum passiert das? Weil die ersten drei Monate nach der Geburt (postnatal) eine Zeit von enormen physischen, emotionalen und psychologischen Veränderungen sind.

Einige der Unannehmlichkeiten oder Probleme, die auftreten können, sind:

Neuanpassungen des Körpers

Zum Beispiel schwitzt der Körper viel und hat Hitzewallungen, was völlig normal, aber nicht sehr bekannt ist. Es ist auch normal, dass Haare aufgrund von hormonellen Veränderungen ausfallen, auch wenn sie auf natürliche Art und Weise später wieder nachwachsen.

Ebenso kann die neue Mutter vier oder sechs Wochen lang bluten, da der Uterus Zeit braucht, um die Plazenta zu heilen. Das ist sehr unangenehm und einige Frauen finden es schwierig, damit umzugehen.

Postnatal

Sexualität nach der Geburt

Ein weiteres häufiges Problem von Frauen nach der Geburt sind Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs, insbesondere jene, die sich einem Dammschnitt unterzogen haben. Das ist ein Schnitt von der Vulva zum Anus, um den Austritt des Babys aus der Gebärmutter zu erleichtern.

Unabhängig davon, ob ein Dammschnitt stattgefunden hat, können die hormonellen Veränderungen während des Stillens und die Müdigkeit schlafloser Nächte zu einer gewissen vaginalen Trockenheit führen.

In diesen Momenten des emotionalen Rausches kann es schwierig sein zu verstehen, warum du keinen Sex haben willst. So kann es uns den Eindruck vermitteln, dass Mutterschaft und Sexualität nicht zusammenpassen, obwohl es in Wirklichkeit nicht so ist.

Beide Aktivitäten brauchen nur Ruhe und Hingabe – Bedingungen, die wir nicht immer schaffen können.

Postnatal: Depressionen nach der Geburt

Es ist ein Tabuthema, aber eine postnatale Depression betrifft mehr als 80 % der Frauen innerhalb der ersten zwei Wochen (postnatal). Von diesen 80 % haben etwa 15 % später weiterhin eine gewisse Art von psychiatrischer Störung, entweder Depressionen oder Angstzuständen.

Es ist nicht einfach zu akzeptieren, dass eine Mutter in Momenten des Glücks so viel Traurigkeit empfinden kann. Wenn wir jedoch versuchen, die Veränderungen zu verstehen, denen sie plötzlich ausgesetzt sind, werden wir die Bitte von Körper und Geist verstehen.

Postnatale Depression

Experten empfehlen die Einnahme einer angemessenen Menge an Omega-3-Fettsäuren zur Aufrechterhaltung des Blutzuckerspiegels (niedriger Blutzucker verschlimmert die postnatale Depression) und ein gesundes Leben in Bezug auf Ernährung und Gewohnheiten.

All dies wird dazu beitragen, das hormonelle Gleichgewicht wiederherzustellen, was die emotionale Stabilität unterstützt.

Die Geburt öffnet ein emotionales Fenster

Ab der Empfängnis entsteht für die Frau ein Wirbelsturm an Emotionen, Gefühlen, Wissen und Verhaltensweisen, der wirklich kompliziert zu handhaben ist.

Tatsächlich kann uns die Welt nach der Geburt sehr schwer erscheinen. Das liegt daran, dass unsere Haut viel dünner ist.

Dadurch wird jedes Gefühl bis zum Maximum verstärkt. Es spielt dabei keine Rolle, ob es positiv oder negativ ist, unabhängig davon werden die Ergebnisse verstärkt.

Das Einzige, was in der Mutterschaft unaufhörlich und natürlich erscheint, ist die Ambivalenz, besonders in der Zeit nach der Geburt. Das sollte uns jedoch nicht erschrecken. Denn alles wird sich wieder normalisieren, wenn wir mehr auf unsere Wahrnehmungen und weniger auf unsere Erwartungen achten.

Deshalb muss eine Frau verstehen, dass ein Baby eine große Veränderung in ihrem Leben darstellt. Sowohl ihr Körper als auch ihre Psyche müssen sich auf diesen wichtigen Lebensabschnitt vorbereiten.

 

Auch interessant