Was tun, wenn Kinder mit nach innen gedrehten Füßen gehen?

5. Juli 2019
Bis zum Alter von 8 Jahren ist der Winkel zwischen den Füßen und den Beinen von Kindern noch nicht definiert. Eltern von Kindern, deren Füße sich nach innen drehen, sollten sich daher zunächst keine allzu großen Sorgen machen.

In vielen Fällen können wir beobachten, dass einige Kinder mit nach innen gedrehten Füßen gehen. Dies ist eine Fehlstellung des Fußes, die auch als Sichelfuß bekannt ist. Kennst du die Ursache die hinter diesem Leiden steckt?

Die Beinrotation beginnt bereits in der Schwangerschaft, während sich die Babys noch im Mutterleib befinden. Der erste Schritt ist der, wenn Babys beginnen, ihre großen Zehen in einer Linie mit ihren Beinen zu platzieren.

Dieser Vorgang ist dann vollständig abgeschlossen, wenn die Kinder 8 Jahre alt sind und die Füße letztendlich ihren endgültigen Winkel erreicht haben.

Unser Lesetipp für dich: Die unterschiedlichen Entwicklungsphasen eines Kindes

Aus diesem Grund stellst du möglicherweise fest, dass dein Kind vor dem achten Lebensjahr mit nach innen gedrehten Füßen geht. In diesem Fall solltest du dir jedoch keine Sorgen machen. Denn das Problem wird sich wahrscheinlich von selbst beheben, ohne dass eine Behandlung erforderlich ist.

Die Hauptursachen für das Gehen mit nach innen gedrehten Füßen

Interne Verdrehung des Schienbeins

Wie der Name schon sagt, ist eine der Hauptursachen dafür, dass Kinder mit nach innen gedrehten Füßen gehen, eine Deformation des Schienbeins.

Diese Verformung führt zu einer Verdrehung der Füße nach innen. Dieser Zustand korrigiert sich normalerweise im Laufe der Zeit von selbst und erfordert keinerlei Behandlung.

Metatarsus adductus

Eine weitere mögliche Ursache für den Sichelfuß ist der Metatarsus adductus. Dies ist eine Fehlstellung, bei der sich der innere Teil des Fußes nach innen dreht. Dies ist in der Regel auf die Position des Babys im Mutterleib und den Platzmangel in der Gebärmutter zurückzuführen, wenn das Baby zu wachsen beginnt.

Kinder laufen oft bis zum Alter von 8 Jahren mit nach innen gedrehten Füßen

Bei dieser Art der Verformung können die Füße eines Kindes jedoch flexibel oder starr sein. Das Maß an Flexibilität zeigt in der Regel an, ob eine Behandlung nötig ist oder nicht. Wenn eine Behandlung erforderlich ist, ist es wichtig, dabei das Alter des Kindes zu berücksichtigen.

Bei Säuglingen unter einem Jahr erfolgt die Behandlung in der Regel mit einem Gips. Der Zweck dieser Behandlung ist es, die Haltung des Fußes zu korrigieren, bevor das Baby zu laufen beginnt.

Das könnte dich auch interessieren: Laufen lernen – diese 9 Fehler solltest du vermeiden

Bei älteren Kindern werden Spezialisten wahrscheinlich eine Operation durchführen, um die Gelenke des Fußinneren zu befreien. Während des Heilungsprozesses wird in diesem Fall ebenfalls ein Gips angelegt.

Antetorsion des Femurs

Die Antetorsion des Femur tritt auf, wenn sich der Oberschenkelknochen nach innen dreht, wodurch die Knie und Füße dasselbe tun. Es ist recht einfach, dieses Problem zu erkennen, wenn Kinder sitzen. Denn sie neigen dazu, mit ihren Beinen ein W zu machen.

Gleichzeitig fällt es ihnen schwer, mit gekreuzten Beinen zu sitzen, wie es für Kinder üblich ist.

Die Korrektur dieser Verformung nimmt allerdings mehr Zeit in Anspruch. Denn die Kinder können durch die Drehung des Oberschenkels weiterhin mit nach innen gedrehten Füßen gehen. Sie können auf diese Weise gehen bis sie 10 Jahre alt oder sogar noch älter sind. Warte daher am besten, bis sich das Problem von selbst behoben hat.

Wenn Kinder bis zum Erreichen der Pubertät weiterhin mit dem Sichelfuß gehen, müssen sie möglicherweise operiert werden, um das Problem zu beheben.

Die Ursache von nach innen gedrehten Füßen ist meist der Platzmangel in der Gebärmutter

Die Lösung des Problems, wenn Kinder mit nach innen gedrehten Füßen gehen

Das Erste, was du tun solltest, ist, dein Kind über mehrere Tage hinweg zu beobachten. Wenn du während dieser Zeit bemerkst, dass dein Kind mit einem Sichelfuß (oder Sichelfüßen) geht, solltest du mit ihm einen Facharzt aufsuchen.

Normalerweise führt der Arzt zuerst eine Röntgenaufnahme durch. Möglicherweise sind auch zusätzliche Tests nötig, um zu bestätigen, dass die Rotation nicht schwerwiegend ist.

Wie oben erläutert, sind die meisten Fälle jedoch nicht schwerwiegend, da die Beinrotation erst im Alter von etwa 8 oder 10 Jahren vollständig definiert ist. Wenn dein Kind zu diesem Zeitpunkt weiterhin mit nach innen gedrehten Füßen geht, kann das Problem durch eine einfache Operation behoben werden.

Ein Chirurg platziert hierzu kleine Metallplatten im Bereich des Knorpels. Eine weitere Option ist die, dass er die Füße direkt formt, um die Rotation auf diese Weise auszugleichen.