Kybernetisches Verbrechen im Jugendalter

Verbrechen im digitalen Raum sind heutzutage sehr verbreitet. Erfahre mehr darüber!
Kybernetisches Verbrechen im Jugendalter

Letzte Aktualisierung: 20. Dezember 2020

Ohne Zweifel hast du bereits von Begriffen, wie Online-Mobbing oder Cyber-Mobbing gehört. Es gibt jedoch viele weitere Arten von Verbrechen, die mit dem Missbrauch des Internets, von Mobiltelefonen und anderen digitalen Technologien zu tun haben. In diesem Artikel erklären wir dir, was du über kybernetisches Verbrechen wissen musst.

In den letzten Jahren sind Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zu einem wesentlichen Bestandteil unseres Alltags geworden. Egal, ob es sich um Smart-TV, Handy, Tablet oder Computer handelt, wir sind permanent mit dem einen oder anderen elektronischen Gerät verbunden.

Dies betrifft insbesondere Jugendliche, die diese neuen Technologien manchmal sogar missbrauchen. In der Tat nehmen kybernetische Verbrechen in der Jugend von Tag zu Tag zu.

Kybernetisches Verbrechen im Jugendalter

In der heutigen Zeit dreht sich das Leben von Teenagern um verschiedene Formen der Technologie. Viele Teenager sind vollständig von ihren Handys und verschiedenen Social-Media-Plattformen abhängig.

Allerdings kann dies angesichts des hohen Risikos des Missbrauchs von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) sehr gefährlich werden. Leider ist es daher nicht unüblich, dass die Jugendlichen, bei einem ständigen IKT-Einsatz, ein Gefühl der Straflosigkeit und Anonymität entwickeln. Infolgedessen nehmen viele, über ihre Bildschirme, an unsozialen Verhaltensweisen teil und begehen auf diese Weise sogar kybernetische Verbrechen.

Die meisten kybernetischen Verbrechen, die Jugendliche begehen, haben mit Demütigung, Drohungen, Sex, Erpressung usw. zu tun.

Verschiedene Arten von kybernetischen Verbrechen

Die meisten kybernetischen Verbrechen, die Jugendliche begehen, haben mit Demütigung, Drohungen, Sex, Erpressung usw. zu tun. Diese Verbrechen fallen in die folgenden Kategorien:

  • Sextortion: Dies bezieht sich auf die Erpressung und Mobbing, die eine Person erleidet, wenn eine andere Person droht, ein sexuelles Bild von ihr unangemessen zu verwenden. Der Täter hat das Bild möglicherweise legal oder illegal erhalten. Diese Art von Verbrechen beinhaltet normalerweise die Drohung, das Bild öffentlich zu machen oder es einem bestimmten Publikum (wie den Eltern) zu senden.
  • Sexting: Dieser Begriff bezieht sich auf das Senden erotischer Nachrichten, Bilder oder Videos an andere Personen über verschiedene Kanäle, wie z.B. E-Mail, soziale Medien, Textnachrichten usw. Sexting ist an und für sich kein Verbrechen. Es ist jedoch ein Verbrechen, wenn jemand den Inhalt von Sexting ohne die Genehmigung der Person oder der Personen, die ihn gesendet haben, verbreitet.
  • Cyberstalking: Stalking ist die kontinuierliche und aufdringliche Verfolgung einer anderen Person gegen ihren Willen. Cyberstalking bezieht sich insbesondere darauf, jemanden durch neue Technologien zu verfolgen.
Kybernetisches Verbrechen während der Jugendjahre ist heutzutage ein schweres Verbrechen.

Kybernetisches Verbrechen: Weitere Arten

  • Grooming: Grooming umfasst eine Reihe von Aktionen, die ein Erwachsener über das Internet durchführt, um Minderjährige zu täuschen und eine Beziehung auf vermeintlichem Vertrauen und Freundschaft aufzubauen. Die wahren Absichten des Erwachsenen sind jedoch sexueller Natur. Schließlich beginnt der Erwachsene, pornografische und erotische Bilder und Videos von dem betroffenen Minderjährigen zu erbitten.
  • Cracking: Cracking ist die Änderung von Software, um die elektronischen Geräte anderer zu steuern. Auf diese Weise können sie herausfinden, mit wem die Person spricht, mit wem sie in Kontakt steht, wo sie sich befindet usw. Diese Art von kybernetischer Kriminalität tritt besonders häufig bei jugendlichen Paaren auf.
  • Cyber-Mobbing: Cyber-Mobbing bezieht sich auf die ständige und wiederholte Demütigung und Bedrohung von Personen über das Internet, Handys und andere digitale Technologien. Dies geschieht nicht nur während der Schulzeit, sondern zu jeder Zeit, Tag und Nacht. Diese Art von Mobbing kann andere kybernetische Verbrechen wie Sextortion, Cyberstalking usw. umfassen.

Verschiedene Ausdrücke von Cyber-Mobbing

Laut Cristobal Torres, José Manuel Robles und Stefano de Marco sind alle folgenden Verhaltensweisen unterschiedliche Ausdrücke von Cyber-Mobbing:

  • Veröffentlichen von bloßstellenden Fotos oder Videos des Opfers (diese Fotos können echt oder bearbeitet sein).
  • Hochladen eines Fotos des Opfers auf eine Website, um es Spott auszusetzen oder bloßzustellen.
  • Erstellen eines falschen Profils mit dem Namen des Opfers in sozialen Medien, Foren usw.
  • Aggressive Teilnahme an Chats und dabei die Opferrolle spielen.
  • Bestimmten Websites die E-Mail-Adresse einer Person zur Verfügung stellen, damit sie Spam und/oder Kontakt von Fremden usw. erhält
  • Diebstahl von Passwörtern des E-Mails, der Social-Media usw., um die Privatsphäre zu verletzen.
  • Das Verbreiten von Gerüchte auf sozialen Medien und jemanden des fragwürdigen, beleidigenden oder untreuen Verhaltens beschuldigen.
  • Das Senden von Drohnachrichten mit elektronischen Geräten an das Opfer.
  • Verfolgung des Opfers auf Websites und Social-Media-Plattformen, die es gewöhnlich nutzt.

Für Eltern ist es wichtig, mit ihren Kindern über diese Art von Verbrechen zu sprechen und ihre Internetnutzung so weit wie möglich zu überwachen. Auf diese Weise kannst du sie davor schützen, zum Opfer zu werden und auch verhindern, dass sie zu Angreifern werden.

It might interest you...
Ist die Nutzung von Instagram für Kinder sicher?
Ich bin MutterLies auch diesen Artikel bei Ich bin Mutter
Ist die Nutzung von Instagram für Kinder sicher?

Instagram ist ein soziales Netzwerk. Wenn Kinder dieses Medium nutzen, können allerdings einige Probleme entstehen. Lies weiter...



  • Betancourt, A. (2014). Prevención del acoso escolar: Bullying y Ciberbullying. Costa Rica: Instituto Interamericano de Derechos Humanos.
  • Calmaestra, J., Escorial, A., García, P., Del Moral, C., Perazzo, C., y Ubrich, T. (2016). Yo a eso no juego. Bullying y cyberbullying en la infancia. Madrid: Save the Children.
  • Pérez de Miguel, P. (2014). La violencia de género a través de las nuevas tecnologías (Trabajo de fin de grado). Universidad de Jaén, Jaén.
  • Torres, C., Robles, J. M., y De Marco, S. (2013). El ciberacoso como forma de ejercer la violencia de género en la juventud: un riesgo en la sociedad de la información y del conocimiento. Madrid: Delegación del Gobierno para la Violencia de Género.