Jugendliche mit Verhaltensproblemen ins Internat?

5. September 2019
Für die meisten Eltern ist die Entscheidung sehr schwierig, ihr Kind in ein Internat für Jugendliche mit Verhaltensproblemen zu schicken. Oft wissen sie tief in ihrem Inneren, dass sie genau das tun sollten. Aber sie wollen es nicht akzeptieren.

Die Pubertät kann eine sehr konfliktreiche Zeit sein. Manche Jugendliche sind besonders rebellisch und dann ist es für die Eltern oft sehr schwierig, mit der Situation umzugehen. Sehr häufig passiert es, dass die Eltern beim Auftreten von Verhaltensproblemen das Problem einfach ignorieren. Denn sie wollen so in der Regel Streitigkeiten und Konfrontationen vermeiden.

Jedoch kann gerade diese Einstellung dazu führen, dass sich allmählich schlechte Verhaltensweisen in Gewohnheiten verwandeln. Mit der Zeit wird es dann geradezu unmöglich, diese wieder zu ändern. Daher gilt: Wenn die Situation außer Kontrolle gerät, ist es notwendig, die Hilfe von Experten in Anspruch zu nehmen. Eine der Möglichkeiten stellen Internate oder Rehabilitationszentren für Jugendliche mit Verhaltensproblemen dar.

Im Folgenden werden wir uns das Thema etwas genauer ansehen. So kannst du mehr zu den möglichen Verhaltensauffälligkeiten von Teenagern erfahren. Und auch darüber, wann und wie du am besten Hilfe suchen kannst.

Jugendliche mit Verhaltensproblemen

Teenager mit Verhaltensproblemen stellen viele Eltern und Lehrer vor oft wirklich komplexe Situationen. Es mag so scheinen, als ob es sich um ein neues, für unsere Zeit typisches Problem handelte. Doch trifft das nicht ganz zu. Denn problematische Jugendliche gab es auch schon früher. Aber tatsächlich ist heutzutage das Problem: Diese Verhaltensauffälligkeiten junger Menschen werden oft nicht richtig behandelt.

Rebellische Teenager verletzen ganz bewusst die Grundregeln des Zusammenlebens. Dann sind Eltern und verantwortungsbewusste Erwachsene im Allgemeinen manchmal einfach zu nachgiebig. Denn angesichts der ersten Fehler und Missetaten der jungen Menschen drücken die Erwachsenen oft ein Auge zu oder sie vergeben allzu leicht.

Teenager schreit sich im Spiegel an

Dadurch kommt es dann dazu, dass das Fehlverhalten nicht korrigiert und auch nicht analysiert wird. Dies geschieht oft aus Angst vor Konfrontation sowie vor der Reaktion der Jugendlichen.

Wann solltest du Hilfe suchen

Wenn du einen Teenager mit Verhaltensproblemen zu Hause hast, dann ist als Erstes Folgendes ganz wichtig: Es gilt, so weit es möglich ist, eine Verschlechterung der Beziehung zwischen Eltern und Kind zu vermeiden. Um dies zu erreichen, ist es am besten, die Hilfe eines Psychologen zu suchen, der auf diese Art von Konflikten spezialisiert ist.

Denn das Problem hat seinen Ursprung in einer ganzen Reihe von Faktoren, die miteinander verwoben sind. Dabei stehen einige der Ursachen im Zusammenhang mit dem Erziehungsstil der Eltern und natürlich auch mit der jeweiligen Persönlichkeit der Jugendlichen.

Wenn ein junger Mensch damit anfängt, sich schlechte Verhaltensweisen anzugewöhnen, wird normalerweise die Beziehung innerhalb der Familie schwierig. Dann ist die natürliche Reaktion des Jugendlichen darauf meist, sich in sich selbst zurückzuziehen und noch rebellischer zu werden. Deshalb ist es unerlässlich, Hilfe zu suchen.

Denn die Unterstützung durch spezialisierte Psychologen wird den Eltern helfen, ohne Angst die richtigen Entscheidungen zu treffen. Auch für die jungen Menschen ist das sehr positiv. Denn sie fühlen sich von jemandem gehört und ernst genommen. Diese Person gehört nicht zum familiären Umfeld und sie fällt kein Urteil über die Teenager.

Einige Warnzeichen bei Verhaltensproblemen von Teenagern

Du merkst, dass das Zusammenleben mit deinem heranwachsenden Kind immer schwieriger wird? Dann ist es notwendig, sich einiger Anzeichen bewusst zu sein. Denn diese können darauf hinweisen, dass es an der Zeit ist, Hilfe zu suchen. In einigen Fällen kann ein Internat für Jugendliche mit Verhaltensproblemen sehr hilfreich sein.

Im Allgemeinen sind junge Menschen mit Problemen recht reizbar und nicht sehr kommunikativ. Außerdem ist das Verhältnis zwischen ihnen und ihren Eltern häufig sehr kompliziert geworden. Darüber hinaus sind sie auch sehr wahrscheinlich unmotiviert in der Schule. Und du als Elternteil siehst, dass sie ohne ersichtlichen Grund traurig oder verzweifelt sind.

Psychologin für Jugendliche spricht mit Teenager

Wenn Jugendliche Verhaltensprobleme haben, zeigen sie meist wenig Interesse an ihrer Zukunft. Die Eltern werden wahrscheinlich vermuten, dass sie Alkohol und andere Drogen konsumieren. Ein weiteres Warnzeichen: Sie machen sich überhaupt keine Gedanken um eine gesunde Ernährung oder um Lebensmittel allgemein. Ganz unabhängig davon, ob sie zu viel oder zu wenig essen.

Wie funktionieren Internate für Jugendliche mit Verhaltensproblemen?

Internate für Jugendliche mit Verhaltensproblemen sind der Ort, an den sich viele Eltern wenden, die Probleme mit ihren Teenagern haben. Sie suchen nach einem Erziehungsstil, der ihnen hilft und der ihnen zeigt, wie sie mit den Verhaltensproblemen ihrer Kinder besser umgehen können.

Diese Erziehungsanstalten helfen den jungen Menschen in der Regel, mit verschiedenen Methoden Techniken zur Selbstkontrolle zu entwickeln. Außerdem arbeiten sie mit den Teenagern daran, andere Verhaltensweisen als bloße Aggression zu erlernen. Dazu gehört beispielsweise, um Erlaubnis zu bitten. Oder etwas mit jemanden auszuhandeln und Kompromisse zu schließen; auch anderen zu helfen und sich nicht auf Streit oder gar Schlägereien einzulassen etc.

Kurz gesagt: Es geht darum, die jungen Menschen mit Verhaltensproblemen in ihr Umfeld sowie in die sie umgebende Gesellschaft zu integrieren und ihr Selbstwertgefühl zu stärken. Diese Art von Internaten sind nicht als eine Methode zur Bestrafung der rebellischen Teenager gedacht. Sondern vielmehr als positive Verstärkung. Denn so können die Jugendlichen ihre Probleme überwinden und eine neue Phase ihres Lebens beginnen.