Der Umgang mit schwierigen Kindern

Der Umgang mit schwierigen Kindern kann eine große Herausforderung sein. Erfahre hier, wie du adäquat reagieren kannst, um deine Kinder in ihrer Entwicklung bestmöglich zu unterstützen.
Der Umgang mit schwierigen Kindern

Letzte Aktualisierung: 07. Juli 2018

Im Umgang mit schwierigen Kindern muss man zunächst bedenken, dass ein Teil ihres Verhaltens unser eigenes Temperament widerspiegelt.

Viele der Verhaltensweisen im Umgang mit schwierigen Kindern sind nur ein Spiegel dessen, was sie zu Hause gesehen oder gelernt haben.

Doch es gibt noch andere Faktoren, die die Entwicklung der Persönlichkeit eines Kindes stören und die Autoritätspersonen herausfordern.

In schwierigen Situationen sollte man impulsive Reaktionen gegenüber dem Kind am besten vermeiden.

Als erwachsener Mensch sollte man seine Emotionen unter Kontrolle haben und sich nicht selbst unangemessen verhalten.

Berücksichtige die folgenden Ratschläge, um die Beziehung zu deinen Kindern zu verbessern.

“Normalerweise steckt hinter diesen Verhaltensproblemen ein zu freizügiger Erziehungsstil. Es sind Eltern, die sich bei Problemen und Schwierigkeiten nicht durchsetzen können oder oft den Forderungen der Kinder nachgeben, um ihre Ruhe zu haben”.
-Úrsula Perona –

Wie sollte der Umgang mit schwierigen Kindern aussehen?

Beschränke dich auf das Wesentliche

Wenn sich ein Kind in die Gesellschaft einfügt, merkt es, dass viele Verhaltensweisen nicht akzeptiert werden.

Wenn ständig jemand eine Familiendiskussion oder einen Streit auslöst, verlieren Worte ihre Bedeutung.

Du solltest dich zunächst auf Verhaltensweisen beschränken, die gefährlich oder verletzend sind. Nur diese solltest du im Auge behalten.

Für weniger “gravierende” Verhaltensweisen kannst du zum Beispiel Zeitlimits setzen.

Denke daran, dass du bei der Kindererziehung die Konsequenzen für unangemessenes Verhalten einhalten musst.

Im Umgang mit schwierigen Kindern sollte man das Verhalten und nicht die Person kritisieren

Atme tief durch und bleibe ruhig

Wenn das problematische Verhalten nicht mehr zu vermeiden ist, versuche deine eigene Reaktion unter Kontrolle zu behalten. Achte im Umgang mit schwierigen Kindern auf einen ruhigen, aber ernsten Tonfall und vermeide verletzende oder entmutigende Worte.

Verwende zu Hause im Alltag positive Anregungen und Worte. Eine ruhige und liebevolle familiäre Umgebung bringt dich viel weiter als Diskussionen und aggressive Konfrontationen.

Zeige auch, dass das was dir missfällt, die Verhaltensweise und nicht die ganze Person ist.

Das Kind muss spüren, dass deine Liebe dauerhaft ist und dass du nur die Situation verbessern willst.

Löse Probleme mit Einfühlungsvermögen

Am besten kann man Kindern beibringen, dass sie nicht aggressiv sein sollten, indem man sie die Situation aus einer anderen Perspektive betrachten lässt.

Bringe ihnen bei, über die Konsequenzen und die negativen Empfindungen nachzudenken, die ihr Verhalten bei anderen hervorrufen kann.

Wenn du dies von Anfang an machst, werden die Kinder viel feinfühliger gegenüber ihren Mitmenschen.

“Toleranz ist etwas, das man im Umgang mit schwierigen Kindern berücksichtigen muss.”

Biete schwierigen Kindern Auswahlmöglichkeiten

Es gibt viele Möglichkeiten, ohne Streit die gewünschte Verhaltensänderung bei schwierigen Kindern zu erzielen.

Anstatt ihnen zum Beispiel zu befehlen, ihr Zimmer zu säubern, kannst du ihnen Auswahlmöglichkeiten geben.

Teile die Hausarbeit in kleinere Bereiche auf und lasse dein Kind wählen, welche es gerne machen möchte.

Wenn ein Mensch sich ernstgenommen fühlt und weiß, dass er die Macht hat Entscheidungen zu treffen, verhält er sich verantwortungsbewusster.

Gib deinem Kind Optionen, die für dich akzeptabel sind und von denen du weißt, dass sie zum gewünschten Ergebnis führen.

Über Lösungswege nachdenken, statt emotional zu werden

Es ist ganz normal, dass bestimmte Situationen emotionale Reaktionen hervorrufen.

Man sollte Kindern am besten verständlich machen, dass es verschiedene gesunde Wege gibt, diese Emotionen auszudrücken und den negativen nicht die Oberhand zu überlassen.

Übe Atemtechniken ein, lade sie zu einem Spaziergang ein und lehre sie vor allem, in Momenten der Wut die Gefühle anderer nicht zu verletzen.

Nachdem du deine Emotionen kommuniziert und unter Kontrolle gebracht hast, hilf deinen Kindern bei der Lösung.

Was könnt ihr gegen die Situation tun, die dich verärgert hat? Kinder jeden Alters müssen lernen, ihre kleinen oder größeren Probleme zu lösen.

Der Umgang mit schwierigen Kindern erfordert Konsequenz

Gib deine eigenen Fehler zu

Es gehört zum Elternsein dazu, sich auch seine eigenen Fehler einzugestehen.

Du musst mit gutem Beispiel vorangehen. Manchmal machen wir Fehler und sagen Dinge, die wir nicht so meinen oder die in der Hitze des Gefechts herausrutschen.

Zögere in diesem Fall nicht, mutig zuzugeben, dass du einen Fehler gemacht hast. Auch Erwachsene können gelegentlich Mist bauen.

Toleranz ist ein weiterer Faktor, den du im Umgang mit schwierigen Kindern berücksichtigen solltest.

Auch wenn das Hauptziel darin besteht, das Verhalten im Umgang mit schwierigen Kindern zu korrigieren und zukünftige Probleme zu vermeiden, sollten wir uns auch bemühen ihre Persönlichkeit zu stärken.