Verantwortungsvoller Alkoholkonsum während der Feiertage

Auch wenn viele Menschen über die Feiertage Alkohol trinken, ist es wichtig zu betonen, dass ein verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol notwendig ist, um negative Folgen für Kinder und Jugendliche sowie für die eigene Gesundheit zu vermeiden. Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren!
Verantwortungsvoller Alkoholkonsum während der Feiertage

Letzte Aktualisierung: 23. Dezember 2021

Alkohol ist für viele zu einem unverzichtbaren Bestandteil des sozialen Miteinanders und Genusses geworden. Allerdings kann der Konsum negative Folgen für die eigene Gesundheit und das Umfeld, insbesondere für Kinder und Jugendliche haben. Daher empfiehlt sich für die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage ein verantwortungsvoller Alkoholkonsum.

Was ist verantwortungsvoller Alkoholkonsum?

Aber was bedeutet “verantwortungsvoller Alkoholkonsum“? Nun, hiermit meinen wir, dass du dir darüber bewusst sein solltest, wie viel Alkohol du trinkst, wie oft du zu welcher Zeit trinkst und warum du das tust. Kulturell halten die meisten den Genuss von Alkohol für eine normale Angewohnheit, aber man kann auch sehr gut darauf verzichten. Hast du dich jemals gefragt, wie lange du schon Alkohol trinkst oder wie und wann du damit angefangen hast?

Obwohl in Deutschland an Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren kein Alkohol ausgeschenkt werden darf, gibt es in der Regel einen Auslöser, der einen dazu veranlasst, es zu versuchen. Es gibt sogar Risikofaktoren, z. B. wenn jemand, zu dem man aufschaut, Alkohol trinkt, mangelnde Zuneigung, Stress und vieles mehr.

Außerdem solltest du bedenken, dass Alkohol nur leere Kalorien liefert, da er keine essentiellen Nährstoffe enthält. Häufig enthält er viel Zucker und je nach Zubereitung noch weitere Bestandteile.

Verantwortungsvoller Alkoholkonsum während der Feiertage - 2 Gläser Wein

Die Folgen des Alkoholkonsums

Obwohl viele behaupten, er sei eine Quelle von Antioxidantien, ist Alkohol in Wahrheit schädlich für deinen Körper. Zwar gibt es Studien, die die Vorteile von Wein belegen, doch handelt es sich hierbei nur um Beobachtungen. Außerdem sind zahlreiche Faktoren des Lebensstils zu berücksichtigen.

Derzeit ist Alkohol die Hauptursache für verschiedene Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebserkrankungen des Verdauungstrakts, Demenz und andere. Außerdem ist er aus vielen Gründen eine Todesursache, insbesondere bei Herzkrankheiten und Krebs.

Dies gilt selbst dann, wenn du mindestens einmal pro Woche zwischen 15 bis 60 ml Alkohol trinkst. Mit anderen Worten, nur eine Dose Bier, zwei Gläser Wein usw., je nach Alkoholgehalt der Getränke.

Außerdem verursacht Alkohol Leberschäden und verändert deine Stimmung sowie dein Verhalten. Die meisten Menschen werden nach dem Konsum impulsiver und einige sogar gewalttätiger oder aggressiver. Da dein Reaktionsvermögen unter Alkoholeinfluss stark eingeschränkt ist, solltest du niemals alkoholisiert Auto fahren.

Darüber hinaus erhöht Alkohol den Blutzuckerspiegel und den Cholesterinspiegel. Ein übermäßiger Konsum kann zudem zu Übergewicht und Fettleibigkeit führen, da Alkohol, wie bereits erwähnt, sehr viele leere Kalorien liefert. Aus all diesen Gründen beeinträchtigt der Konsum von Alkohol deine Lebensqualität und die der Menschen, die mit dir zusammenleben.

Die Risiken von Alkohol für Kinder und Jugendliche

Wie bereits erwähnt, darf in Deutschland kein Alkohol an Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren ausgeschenkt werden. Denn in diesem Alter befindet sich der Mensch noch in der Entwicklung, insbesondere das Gehirn. Wenn Kinder Alkohol konsumieren, beeinträchtigt dies ihre Aufmerksamkeit, ihr Lernvermögen und auch ihr Gedächtnis. Eine indirekte Auswirkung ist zudem die Tatsache, dass durch Alkohol die Anzahl der Neuronen abnimmt und ihre Funktion beeinträchtigt wird. Außerdem verschlechtert sich die Koordinationsfähigkeit.

Langfristig führt ein nicht verantwortungsvoller Alkoholkonsum zu schwerer Verdauung, Nährstoffmangel durch Malabsorption, Übelkeit und Erbrechen oder starken Kopfschmerzen. Daher solltest du ein gutes Vorbild für deine Kinder sein und deinen Alkoholkonsum reduzieren und das Trinken vermeiden, wenn deine Kinder anwesend sind.

Darüber hinaus solltest du keinesfalls Alkohol trinken, um deinen Problemen zu entfliehen. Vergiss nicht, dass deine Kinder alles sehen, was du tust, und all deine Verhaltensweisen nachahmen. Wenn sie sehen, dass du während der Weihnachtsfeiertage – oder zu irgendeinem anderen Zeitpunkt – auf unverantwortliche Weise Alkohol trinkst, besteht die Gefahr, dass sie sich diese schädliche Gewohnheit ebenfalls aneignen.

Verantwortungsvoller Alkoholkonsum - Mann lehnt Rotwein ab

Verantwortungsvoller Alkoholkonsum während der Feiertage: Einige Tipps

  • Nimm dir Papier und Stift zur Hand und notiere dir, wieviel Alkohol du pro Tag und pro Woche konsumierst. Idealerweise solltest du dir auch die Tageszeit aufschreiben, zu der du trinkst.
  • Dann solltest du dir überlegen, ob du wirklich trinkst, weil dir danach ist oder dies nur tust, damit du vor anderen nicht schlecht dastehst. Außerdem solltest du dich fragen, ob es sich gut anfühlt, wenn du Alkohol konsumierst oder ob das nicht der Fall ist. Wenn du dir darüber im Klaren bist, kannst du jedes Mal, wenn dir jemand Alkohol anbietet, diesen bewusst ablehnen.
  • Jetzt, da du gelernt hast, nein zu sagen, kannst du den Alkohol durch ein anderes Getränk ersetzen; welche Möglichkeiten es gibt, wirst du gleich erfahren. Damit der Wechsel einfacher ist, solltest du diesen schrittweise vollziehen.

Alternativen zum Alkoholkonsum – nicht nur während der Feiertage!

  • Das Hauptgetränk, das wir als Alternative vorschlagen möchten, ist Wasser. Es versteht sich von selbst, dass jeder Wasser trinken muss. Daher solltest du versuchen, wenigstens ein paar Gläser pro Tag zu trinken. Du kannst dies zwischen den Mahlzeiten oder zusammen mit den Hauptmahlzeiten tun. Falls du kein klares Wasser magst, kannst du eine Scheibe Zitrone und einige Tropfen Zitronen- oder Orangensaft hinzufügen.
  • Du kannst dir auch verschiedene selbstgemachte Frucht- und Gemüsesäfte und gesunde Smoothies zubereiten.
  • Auch Gemüse- oder Hühnerbrühe sind eine gute Option.
  • Des Weiteren kannst du dir verschiedene Aufgüsse oder Tees zubereiten und genießen.

Abschließend hoffen wir, dass du erkannt hast, dass Alkohol tatsächlich schädlich ist. Daher möchten wir dich ermutigen, deinen Alkoholkonsum zu reduzieren. Ein verantwortungsvoller Alkoholkonsum wird dir helfen, dich körperlich und geistig besser zu fühlen und deine Energie und Konzentration zu steigern. Außerdem wirst du für deine Kinder ein gutes Vorbild sein.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Lernen am Modell oder die Vorbildrolle der Eltern
Ich bin Mutter
Lies auch diesen Artikel bei Ich bin Mutter
Lernen am Modell oder die Vorbildrolle der Eltern

Es geht bei dieser Methode darum, das Verhalten anderer zu beobachten, um daraus die eigenen Konsequenzen zu ziehen und das vorgelebte Modell nachz...



  • Pisinger VSC, Holst CA, Bendtsen P, Becker U, Tolstrup JS. (2017). Perceived parental alcohol problems and drinking patterns in youth: A cross-sectional study of 69,030 secondary education students in Denmark. Prev Med, 105: 389- 96.
  • Rossow I, Keating P, Felix L, McCambridge J. (2016). Does parental drinking influence children’s drinking? A systematic review of prospective cohort studies. Addiction, 111(2): 204-17.
  • Aitor Sánchez. (2013). Limitaciones de la paradoja francesa: vino, correlación y causalidad. Mi dieta cojea. [Consultado el 24 de diciembre de 2019] Disponible en: https://www.midietacojea.com/2013/10/24/la-paradoja-francesa-el-vino-correlacion-y-causalidad/
  • Praud D, Rota M, Rehm J, Shield K, Zatoński W, Hashibe M et al. (2016). Cancer incidence and mortality attributable to alcohol consumption. Int J Cancer, 138(6): 1380-87.
  • Alicia Delgado. (2019). Más del 40% de los conductores fallecidos iba borracho o drogado. DGT. ^[Consultado el 23 de diciembre de 2019]. Disponible en: http://revista.dgt.es/es/noticias/nacional/2019/07JULIO/0718-Informe-alcohol-drogas.shtml#.XgCmZ0dKi7
  • Martin JL, Gadegbeku B, Wu D, Viallon V, Laumon B. (2017). Cannabis, alcohol and fatal road accidents. PLos One, 12(11).
  • Topiwala A, Ebmeier KP. (2018). Effects of drinking on late-life brain and cognition. Evid Based Ment Health, 21(1):11-15. 
  • Spear LP. (2018). Effects of adolescent alcohol consumption on the brain and behaviour. Nat Rev Neurosci, 19(4): 197-214. 
  • Lee RD, Chen J. (2017). Adverse childhood experiences, mental health, and excessive alcohol use: Examination of race/ethnicity and sex differences. Child Abuse Negl, 69:40-8.
  • Mostofsky E, Chahal HS, Mukamal KJ, Rimm EB, Mittleman MA. (2016). Alcohol and Immediate Risk of Cardiovascular Events: A Systematic Review and Dose-Response Meta-Analysis. Circulation, 133(10): 979-87.