Hilf deinem Baby, die Nacht durchzuschlafen

21. Februar 2018
Als Mutter hat man fast immer dunkle Ringe unter den Augen. Es tut mir leid, aber es ist so. Die ersten Tage nachdem das Baby geboren wurde sind die Ringe unter den Augen doppelt so groß und Papa hat sie auch.

Wir wollen, dass das Kind acht Stunden schläft, damit wir uns ausruhen können, aber die Wahrheit ist: man muss Geduld haben, besonders in den ersten drei Monaten.
Hier geben wir dir Tipps wie du dein Baby dazu bringst, die Nacht durchzuschlafen.

Was ist zu erwarten?

Verzweifle nicht. Im Laufe der Zeit wird sich alles bessern. Hier erklären wir dir, wie sich die Dinge entwickeln werden, wie du die Schlafdauer des Babys verlängern und es dazu bringen kannst, schließlich die Nacht durchzuschlafen.

Wie kann man einem Baby beibringen, die Nacht durchzuschlafen? Wenn du diese Frage liest, erwartest du bestimmt eine Zauberformel. Aber du weißt im Grunde bereits: bei Menschen existiert eine solche Formel nicht. Es gibt jedoch einige Techniken, die du anwenden kannst. Probiere aus, welche für dich am besten funktioniert und mache sie zur Routine.

Babys können bereits schlafen, nur dass ihr Schlafrhythmus anders ist als der von Erwachsenen. Dem Buch Schlafen ohne Tränen von Rosa Jove zufolge wurde nachgewiesen, dass Babys in einem fötalen Zustand, besonders im dritten Trimester der Schwangerschaft, bereits Momente der Wachheit haben, gefolgt von Momenten der Inaktivität, die den Schlafphasen von Neugeborenen sehr ähnlich sind.

Nach der Geburt wird das Baby die Schlafintervalle steigern und einen stabileren Zeitplan festlegen, mit einer verlängerten Nachtruhe und kleinen Nickerchen nach dem Essen.

Einer der besten Tipps um Babys dazu zu bringen die Nacht durchzuschlafen ist es, ihnen dabei zu helfen, diesen Zeitplan anhand täglicher Routine einzuhalten. Sie brauchen die Möglichkeit, kleine Schläfchen zu halten und sollten jeden Tag ungefähr zur gleichen Zeit schlafen gehen. In diesen Momenten kannst auch du dich ausruhen.

Schlafen ist ein evolutionärer Prozess, der sich an die Bedürfnisse des Menschen anpasst. Ein Neugeborenes schläft nicht wie ein Kind, und dieses nicht wie ein Erwachsener; noch ist ein Erwachsener wie ein alter Mann, denn jedes Alter hat andere Bedürfnisse.

-Rose Jove, Schlafen ohne Tränen-

Hilf deinem Baby die Nacht durchzuschlafen - Babyfoto

Am sinnvollsten ist es, dass du in den ersten drei Lebensmonaten auf die Signale des Babys achtest. Wenn es zum Beispiel während des Essens oder während du es in deinen Armen hältst, einschläft, lege es an einen Ort, wo es schlafen kann, wie seine Wiege, ein Auto oder ein Körbchen.

Einige Experten bestätigen, dass dein Baby in der frühen Kindheit schnell von schläfrig zu wach wechseln kann. Wenn es also wach ist, gib ihm die Möglichkeit zu spielen, damit es zwischen Schlaf- und Wachphasen unterscheiden kann.

Es ist auch wichtig, dem Baby zu helfen zwischen Tag und Nacht zu unterscheiden. Dies kann mit bestimmten Handlungen erreicht werden: während des Tages kannst du mit ihm spielen, sprechen oder Musik hören. Und nachts kannst du leiser sprechen und vermeiden, das Licht anzumachen. Das wird ihm helfen.

Hilf deinem Baby die Nacht durchzuschlafen - StillenDie Routine hilft deinem Baby, die Nacht durchzuschlafen

Jove erklärt, dass der Schlaf von Babys von der Geburt bis sie 4-6 Monate alt sind zweiphasig ist, während er danach, wie bei Erwachsenen, 5 Phasen hat. Das erklärt den schnellen Sprung zwischen schläfrig und wach.

Die Tatsache, dass der Schlaf von Babys nur zwei Phasen beinhaltet, lässt sie oft aufwachen. Außerdem ist es schwerer für sie, die Nacht durchzuschlafen, denn am Ende der zwei Phasen erwachen sie zum Essen und suchen den Kontakt und die Nähe zu anderen. Das Aufwachen dient auch zur Vermeidung von Gefahren (sie wissen nicht, dass keine Gefahr besteht und sie brauchen die Gewissheit, dass ihre Bezugspersonen in der Nähe sind), sagt die Psychologin.

Richard Ferber, Autor von Solve Your Child’s Sleep Problems, hebt hervor, dass es zu dem Zeitpunkt, zu dem ein Baby drei Monate alt ist und bereits ein ziemlich vorhersehbares 24-Stunden-Muster entwickelt hat, notwendig ist, ihm eine konsistente Routine zu geben.

Zu diesem Zeitpunkt solltest du dich darum bemühen, eine tägliche Routine einzuführen und sie so gut wie möglich zu erhalten. Dann ist es laut dem Autor sehr wahrscheinlich, dass dein Baby weiterhin gute Schlafmuster entwickeln wird.

Ferber betont, dass, wenn der Zeitpunkt, zu dem dein Kind isst, spielt, badet und andere Aktivitäten durchführt, sich ständig ändert, die Chance besteht, dass sein Schlaf auch unregelmäßig wird.

Routinen sind nichts Negatives (außer sie werden obsessiv und unflexibel. In diesem Fall können sie zu einer Störung werden), warnt Jove.

Denk daran, dass Routinen flexibel, aber vorhersehbar sein sollten. Man sollte nie von Zeitplänen besessen sein. Es ist in Ordnung, einen Zeitplan um eine halbe Stunde zu ändern oder sporadisch einige wichtige Teile einer Routine zu überspringen.

Darüber hinaus betonen Jove und andere Autoren die Vorteile des Stillens, um dem Baby beim Schlafen zu helfen. „Aufgrund der Zusammensetzung der Milch, wegen des entspannenden Kontakts mit der Mutter und dem beruhigenden Nuckeln“.

Die Ernährung mit Muttermilch hilft nicht nur dem Kind, sondern nützt auch der Mutter, denn Stillen hilft dank bestimmter Hormone, leichter einzuschlafen, sagt die Autorin in ihrem Buch Schlafen ohne Tränen, in dem sie auch Co-Sleeping empfiehlt.

Auch interessant