Meine Arme sind dein Zuhause, egal wie alt du bist

7. Oktober 2018
In den Armen von Mama oder Papa aufzuwachen verbessert die Entwicklung eines Kindes.

Es ist egal, ob du 3 Monate, 3 Jahre oder 30 Jahre alt bist. Meine Arme sind dein Zuhause. Das Zuhause, in dem du wachsen kannst, dich geliebt fühlst, geschätzt und beschützt.

Dieser Teil meines Körpers wird immer da sein, jedes Mal, wenn du ein Kissen brauchst, um deinen Kopf zur Ruhe zu legen und deine Probleme zu vergessen.

Meine Arme sind dein Zuhause, jedes Mal, wenn du diese Liebe und Zuneigung brauchst, die jeder benötigt, selbst wenn er erwachsen ist.

Sicherlich hat schon mehr als einmal in deinem täglichen Leben jemand zu dir gesagt gewöhne dein Baby nicht daran die ganze Zeit gehalten zu werden, oder es wird zu einem verwöhnten Kind“. 

Wenn du diesen Satz hörst, der anscheinend allseits beliebt ist, fragst du dich, ob es nicht besser ist, dein Kind in Ruhe zu lassen. In seinem Bettchen oder seinem Kinderwagen sitzend, die Wand oder den Himmel anstarrend, wo nichts passiert und niemand mit ihm redet.

Kinder sind der Anker, der eine Mutter an das Leben bindet.

– Sófocles –

Natürlich muss alles seine Grenzen haben und in Balance bleiben. Aber ganz im Gegenteil zu dem, was wir glauben, sind Babys dazu bestimmt den ersten Teil ihres Lebens auf den Armen der Mutter zu verbringen. 

Nichts bringt mehr Vorteile oder Stimulationen. Die Brust und die Arme der Eltern sind der perfekte Ort für Babys, um ständige Sicherheit und Stimulation zu finden. Genau das braucht ihr wachsendes Gehirn.

Babys sind dazu bestimmt, den ersten Teil ihres Lebens auf den Armen der Mutter zu verbringen

Weiterhin wollen wir dir ein Detail zum Nachdenken geben. Es gibt Studien, die zeigen, dass das gefühlsbedingte Verhalten von Kindern, die in einem Waisenhaus aufgewachsen sind, oftmals so schwach ist, dass es schon traumatisch ist.

Der Großteil dieser Kinder leidet an Störungen, wenn es darum geht, mit anderen Kontakt zu knüpfen. Tatsächlich wurde sogar beobachtet, dass Babys in  schlechteren Waisenhäusern sogar komplett aufhören zu weinen.

Diese Babys sind in ihrem kurzen Leben bereits an einen Punkt gelangt, an dem sie gemerkt haben, dass ihnen Weinen nicht weiterhilft.

Das hat nichts damit zu tun, ob sie gut ernährt werden oder nicht. Was sie wirklich wollen ist gehalten werden, gekuschelt, gewiegt und getröstet.

Wenn das fehlt, fangen Kinder an, gewisse Defizite zu entwickeln. Diese unerfüllten Bedürfnisse führen zu einer Reihe an Konsequenzen: Geringes Selbstvertrauen, Aufmerksamkeitsstörungen, langsamere geistige Entwicklung, …

Meine Arme sind dein Zuhause, damit du stark wirst

Meine Arme sind dein Zuhause

Im Angesicht dieser traurigen Situationen von verlassenen Kindern in bestimmten Waisenhäusern in Asien oder Afrika sind wir uns alle über die Bedeutung einer starken und gesunden Beziehung mit unseren Kindern viel stärker bewusst. 

Dieses Band ist unentbehrlich und es ist etwas, dass du pflegen musst, besonders in den ersten drei Lebensjahren deines Kindes.

Diese Zeit ist eine Schlüsselzeit in der psychomotorischen, emotionalen und sozialen Entwicklung ebenso wie in der Entwicklung des Gehirns.

Aus diesem Grund ist es eine gute Idee den Grundprinzipien einer Erziehung in liebenden Armen zu folgen. Die Vorteile und der gesamte Einfluss, den diese Erziehungsmethode auf deine Kinder hat, ist erstaunlich.

In den Armen von Mama oder Papa aufzuwachen verbessert die Entwicklung eines Kindes

Die natürliche Stellung eines Kindes ist mit seinem Rücken zu einem C gekrümmt. So sind deine Kinder in deinem Bauch positioniert. Das ist auch die Position, die für sie in den ersten Lebensmonaten am bequemsten ist.

  • Egal ob du dein Baby in einer Trage trägst oder in deinen Armen, seine Knie sollten immer über seinem Po liegen, in einer „Frosch“-Position. 
  • Ständige Interaktion, während du dein Baby in den Armen hältst, fördert seine soziale, emotionale und kommunikative Entwicklung. Dein Baby wird auf Lachen, Wörter und Zuneigung reagieren.
  • Auch verringert die Tatsache, dass du dein Baby auf dem Arm trägst, seine Koliken. Darüber hinaus wird Reflux dadurch verringert.
  • Denke auch daran, dass Babys, die den ganzen Tag nur herumliegen, eine Plagiozephalie entwickeln können (das ist eine Abflachung des Hinterkopfes).

Meine Arme sind dein Zuhause - Meine_Arme_sind_dein_ZuhauseMeine Arme sind dein Zuhause, egal wie alt du bist

Wie du weißt, wachsen Kinder sehr schnell. Gestern hat dein Kleines noch auf deiner Brust geschlafen und du bist mit ihm auf dem Arm durch den Park spaziert.

Heute geht es schon zur Schule, sitzt auf dem Vordersitz im Auto und plant den ersten Urlaub mit seinen Freunden.

Erziehung ist kein Wettrennen zum Leben sondern bereitet die Seele auf die Schwierigkeiten des Lebens vor.

– Pythagoras –

Das alles ist gut und positiv und es ist, was sich alle Mütter und Väter erhoffen: dass ihre Kinder frei, stark, erwachsen und unabhängig sind; in der Lage sich selbst und andere glücklich zu machen.

Gleichzeitig bedenke, dass niemand zu alt für eine Umarmung ist.

Die Umarmung einer Mutter oder eines Vaters haben kein Ablaufdatum. Sie sollten für diese alltäglichen Momente genauso zur Verfügung stehen, wie für Momente in denen sie wirklich nötig gebraucht werden.

Sie sind ein Weg, nach Hause zurückzukehren, eine wunderbare Möglichkeit, dein Kind daran zu erinnern, wie sehr du es liebst. Ihm zu zeigen, wie wichtig es ist und wie stolz du auf das bist, was aus ihm geworden ist.

Dein wertvolles, perfektes und verletzliches Kind, welches das Leben dir geschenkt hat.

Also bitte achte nicht darauf, wenn dir jemand sagt, dein Kind wird verwöhnt, wenn du es oft im Arm hältst. Die Wahrheit ist, wenn du deinem Kind diese tägliche Zuneigung vorenthältst, raubst du ihm etwas, was es verzweifelt braucht.

Ein Kind aufzuziehen bedeutet nicht nur, für sein körperliches Wohlergehen zu sorgen. Es geht auch darum seine Emotionen und seine Seele zu pflegen, seine Gedanken und sein Herz.

Meine Arme sind dein Zuhause, egal wie alt du bist!

  • Bowlby, J. (1986). Vínculos afectivos: formación, desarrollo y pérdida. Madrid: Morata.
  • Bowlby, J. (1995). Teoría del apego. Lebovici, Weil-HalpernF.
  • Garrido-Rojas, L. (2006). Apego, emoción y regulación emocional. Implicaciones para la salud. Revista latinoamericana de psicología, 38(3), 493-507. https://www.redalyc.org/pdf/805/80538304.pdf
  • Marrone, M., Diamond, N., Juri, L., & Bleichmar, H. (2001). La teoría del apego: un enfoque actual. Madrid: Psimática.
  • Moneta, M. (2003). El Apego. Aspectos clínicos y psicobiológicos de la díada madre-hijo. Santiago: Cuatro Vientos