Ich kann es kaum erwarten, dich endlich in meinen Armen zu halten!

20 April, 2019
Ich möchte, dass der lang erwartete Moment endlich kommt. Ich sehne mich danach, mit der ganzen Kraft meines Herzens. Ich möchte dich sehen und mich vergewissern, dass es dir gut geht. Ich möchte wissen, dass du gesund und stark bist und ich möchte anfangen, daran zu arbeiten, dich glücklich zu machen. Jeden Tag und für immer.
 

Neun Monate Wartezeit, mehr als 36 Wochen langes Warten. Das ist eine Ewigkeit, wenn es darum geht, sich ein Gesicht vorzustellen. Mein geliebtes Kind, ich kann es kaum erwarten, dich endlich in meinen Armen zu halten.

Ich träume von diesem magischen Moment, seit dem Tag, an dem ich von einem “positiv” überrascht wurde.

Ich kann es kaum erwarten, dich auf meinem Körper zu fühlen, sobald du zur Welt kommst. Zum ersten Mal die Wärme deiner Liebe zu spüren.

Diese besondere Verbindung zwischen uns zu spüren, zwischen deinen Schreien und deinen Ängsten. Ich kann es kaum erwarten, endlich deinen Duft wahrzunehmen. Den Geruch, der nach Leben duftet und den ich von nun an jeden Tag aufnehmen darf.

Ich möchte, dass der lang erwartete Moment endlich kommt. Wie sehr sehne ich mich danach, mit der ganzen Kraft meines Herzens. Ich möchte dich sehen und mich vergewissern, dass es dir gut geht.

Ich möchte wissen, dass du gesund und stark bist und ich möchte anfangen, daran zu arbeiten, dich glücklich zu machen. Jeden Tag und für immer.

Ich kann es kaum erwarten, dich an meiner Seite zu haben: Mein treuer und ewiger Begleiter für jeden Tag. Du wirst graue Landschaften mit Farbe erfüllen und nur du wirst es schaffen, donnernde Tage mit schöner Musik zu erfüllen.

Schönheit und Harmonie ist das, was du schenkst. Frieden und Freude ist das, was ich dir als Gegenleistung anbiete.

Ich kann es kaum erwarten, dich nah bei mir zu haben, damit ich dich spüren kann

 
Mutter kann es kaum erwarten ihr Kind aufwachsen zu sehen.

Schon gelesen? “Es ist wichtig mit deinem Baby zu sprechen – Was das Baby hört, hinterlässt Spuren in seinem Gehirn

Ich kann es kaum erwarten, dich in meiner Nähe zu haben. Denn ich möchte dich in deiner Gesamtheit fühlen. Dich umarmen und dich mit Küssen bedecken können. Dir tausendmal sagen, wie lange ich auf dich gewartet habe und dich immer wieder daran erinnern, wie sehr ich dich liebe. Ich möchte, dass du meine Finger in deine weichen kleinen Händen nimmst.

Ich möchte in dir diese Unschuld sehen, die ich verloren habe. Dich wie einen kleinen Engel mit Flügeln beobachten, der mir beibringt, wie man lebt. Der mir die Möglichkeit gibt, noch einmal in die Kindheit zurückzukehren. Die Frische und die Reinheit deiner Seele zu genießen. Zu fühlen, dass ich die Beschützerin dieses hilflosen Wesens bin.

Ich sehe mich wirklich schon vor Emotionen weinen. Verzaubert von diesem Blick, der alles ausdrücken kann, ohne ein Wort zu sagen. Besorgt und verzweifelt darum, dein Weinen zu stillen und jedes deiner Bedürfnisse zu befriedigen. Im Grunde möchte ich einfach nur die beste Mutter sein, die du nur haben kannst.

 

Ich möchte fühlen, dass die Natur mich perfekt für dich gestaltet hat. Dazu in der Lage sein, dich mit meiner Brust zu ernähren. Dein erstes Lächeln sehen. Nicht nur damit beauftragt sein, dir das Leben zu schenken, sondern auch, ihm eine Form zu geben. Deine Persönlichkeit gestalten, die Gegenwart  genießen und die Zukunft aufbauen.

Ich kann es kaum erwarten, dich bei mir zu haben, um jederzeit die einzigartige Zartheit deiner Haut zu spüren. Mich jeden Tag ein bisschen mehr in diese dicken Wangen zu verlieben, die meine Leidenschaft sind.

Mit dir zu reden und dir etwas vorzusingen. Dir zu erzählen, wie sehr ich mich nach diesen gemeinsamen Momenten gesehnt habe. Die Stunden einfach mit der tiefsten und aufrichtigen Liebe einer hingebungsvollen Mutter zu füllen.

Ich kann es kaum erwarten, dich bei mir zu haben, während du wächst

Ich es kaum erwarten, dich ganz nah bei mir zu haben, während du wächst. Mich von deinem ersten Brabbeln überraschen lassen und vor Freude platzen, wenn ich deine ersten Worte höre. Dieses wunderbare Gefühl zu genießen, wenn du das erste mal “Mama” sagst und mit jedem “ich liebe dich” wieder Lebensmut zu bekommen. Zu hören, wie du deine ersten Melodien singst.

Die Zärtlichkeit und Sanftheit deiner Stimme zu hören und einen Lachanfall zu bekommen, wenn du mal wieder Unsinn baust. Die ersten Schritte in Richtung Brei und Pürees zu machen. Nach und nach verschiedene Geschmacksrichtungen auszuprobieren und damit das beste Essen und unsere beste Bindungsmethode zurückzulassen.

 

Mit Nostalgie verspüren, dass du nicht mehr immer in meinen Armen sein möchtest. Wie das schnelle Krabbeln durch die ersten verrückten und instabilen kleinen Schritte ersetzt wird. Wie du langsam lernst, dich selber zu kleiden und versuchst, dir deine Schuhe anzuziehen.

Baby im Mutterleib.

Auch interessant: “Abschied von der Windel: 6 Tipps!”

Dieser Moment, in dem du für immer auf die Windel verzichtest. Dieser schmerzhafte, aber wichtige Schritt zur Erlangung von Autonomie und Unabhängigkeit. Die Eingewöhnung im Kindergarten, die Trennung von dir, wenn du zur Schule gehst. Snacks und Bilder, die wir zusammen malen.

Und so werden verschiedene Etappen erreicht, bis hin zu deinen ersten Freundschaften. Später dann die Nachricht, die unser Blut gefrieren lässt. Ganz klar, die erste große Liebe. All dies möchte ich mit Eifer erleben. Ich möchte jeden Fortschritt und jede Leistung von dir genießen.

Mein Kind, beeil dich, denn ich kann es kaum erwarten, dich in meinen Armen zu halten. Nur so können wir anfangen, dieses großartige Abenteuer zu schreiben. Nur so werden die liebenswerten Seiten unserer Anekdoten mit dem Honig dieses neuen Lebens gefüllt, das sich in wenigen Augenblicken entzünden wird.

 
  • Bowlby, J. (1986). Vínculos afectivos: formación, desarrollo y pérdida. Madrid: Morata.
  • Bowlby, J. (1995). Teoría del apego. Lebovici, Weil-HalpernF.
  • Garrido-Rojas, L. (2006). Apego, emoción y regulación emocional. Implicaciones para la salud. Revista latinoamericana de psicología, 38(3), 493-507. https://www.redalyc.org/pdf/805/80538304.pdf
  • Marrone, M., Diamond, N., Juri, L., & Bleichmar, H. (2001). La teoría del apego: un enfoque actual. Madrid: Psimática.
  • Moneta, M. (2003). El Apego. Aspectos clínicos y psicobiológicos de la díada madre-hijo. Santiago: Cuatro Vientos