Das Beste geben durch das eigene Wohlbefinden

Sich um dich selbst, als Frau, zu kümmern, ist weise, gesund und gut für dein Wohlbefinden. Das bedeutet, sich daran zu erinnern, was wir wert sind und was wir verdienen, um unseren Kindern unser Bestes geben zu können.
Das Beste geben durch das eigene Wohlbefinden

Letzte Aktualisierung: 09. Juli 2018

Es bedeutet zu lernen, stark zu sein und unsere Ängste beiseite zu schieben. Außerdem bedeutet es auch, Hoffnung und Wohlbefinden wertzuschätzen, denn sie heilen, führen und nähren.

Viele Experten für Kindererziehung und Mutterschaft erinnern daran, die Bedürfnisse einer Mutter an ihre Grundbedürfnisse anzupassen. Sie beziehen sich nicht nur auf körperliche Bedürfnisse, sondern auch auf emotionale und psychische Bedürfnisse. Es ist wichtig, dass sich Mütter sowohl während der Schwangerschaft als auch in den ersten Monaten nach der Geburt um sich selbst kümmern.

Familie und Freunde bestehen immer darauf, dass werdende Mütter zu ihren Frauenarztterminen gehen und ihre Ultraschalluntersuchungen machen lassen. Aber sehr selten achten wir auf das Wohlbefinden der Frauen, wie sie sich emotional fühlen, ob sie gestresst sind, usw.

Für viele Mütter ist die heikelste und komplexeste Phase die Zeit nach der Geburt ihres Kindes. Bis heute ist die postnatale Depression jedoch weiterhin ein Tabu. Oft bezeichnen wir Mütter, die müde, ungepflegt, entmutigt oder frustriert sind als “schlechte Mütter”.

Wir müssen in Bezug auf dieses Problem einiges ändern. Postnatale Depressionen betreffen 15 % der Frauen. Das ist keine geringe Zahl. Wir müssen einen Schritt zurückgehen und das Problem angehen.

Manchmal kann eine Mutter nicht alles bewältigen und braucht Hilfe. Sie braucht Rat, Leitung und vor allem jemanden in der Nähe, der sie wissen lässt, dass sie verstanden wird. Wenn nicht, wird sie sich wahrscheinlich als eine schlechte Mutter wahrnehmen und dann wird es schwierig, vom Gegenteil überzeugt zu werden.

Indem wir in uns investieren, gewinnen wir Lebensqualität. Wir müssen uns um unser Wohlbefinden kümmern – so wie wir es verdienen. Wir als Frauen müssen heilen. Das sind die ersten Schritte, um Glück zu finden und gleichzeitig unseren Kindern das Beste geben zu können. Das Gleiche gilt auch für Väter.

Die Sorge um unser geistiges und seelisches Wohlbefinden garantiert uns Erfolg, wenn wir unsere Kinder großziehen. Sie wird persönliche und familiäre Harmonie garantieren, in der wir jede Herausforderung annehmen können. In der wir jeden Tag und jedes Detail genießen können …

Sich selbst als Frau zu heilen bedeutet, seine Wunden zu identifizieren

Zeichnung zwei Frauen

Worauf beziehen wir uns, wenn wir darüber sprechen, “sich selbst zu heilen”? Denken wir zunächst daran, dass viele von uns jeden Tag mit einer Reihe ungelöster Probleme konfrontiert werden. Dazu gehören Wut, versteckte Traurigkeit, traumatische Erinnerungen, unerfüllte Bedürfnisse, Gefühle der Leere uvm.

  • Niemand kann jemandem echte Stärke und Liebe geben, wenn sie von Wunden verdrängt werden. Diese kleinen schwarzen Löcher werden Teil unseres täglichen Lebens und beeinflussen sogar die Art und Weise, wie wir unsere Kinder erziehen.
  • Wir müssen diese Wunden und Narben identifizieren, die uns davon abhalten, frei atmen zu können.
  • Zu wissen, wie wir unsere Wunden identifizieren und akzeptieren können, ist der richtige Schritt zur Heilung.
  • Später müssen wir der Wunde Luft geben, sie beweinen und mit erhobenem Kopf weitermachen.

Tapfer sein, vergeben können und auf dem Weg Weisheit erlangen

Heilen bedeutet verstehen, dass alles, was wir erlebt und erlitten haben, uns stärker machen kann. Dafür müssen wir lernen zu vergeben. Wir müssen die Vergangenheit in der Vergangenheit lassen, die Tür schließen und unseren Blick auf neue Horizonte richten. Unsere Zukunft ist voller Hoffnung, Träume und Reife.

  • Sei kein Gefangener deiner Vergangenheit. Deine Gegenwart ist voller Möglichkeiten. Starte dein Leben mit den Lektionen, die du gelernt hast. Deine Erfahrungen geben dir deine eigene Identität, eine einzigartige Geschichte, die es zu überwinden gilt.
  • Du bist eine belastbare Frau, die ihre Schwächen in Stärken verwandelt hat. Schließe den Kreislauf der Schmerzen aus deiner Vergangenheit und überschreite die Schwelle in die Gegenwart. Alles ist neu und du bist der Protagonist.
Zeichnung Elefanten

Dein Wohlbefinden, um die beste Version von dir selbst geben zu können

Vergiss dich selbst nicht, Mama. Du pflegst dein Baby, beobachtest es, während es schläft, fütterst es, bist immer aufmerksam, du siehst seine Bedürfnisse vorher … Aber, was ist mit dir? Was machst du, um auf dich selbst aufzupassen?

Verstecke dich nicht im Hintergrund. Nimm dir Zeit, um auf dich selbst aufzupassen. Kümmere dich um die Beziehung zu deinem Partner. Gehe mit Freunden oder Bekannten aus. Wenn du das nicht machst, kannst du schnell das Ende erreichen.

Zeichnung Mutter mit Kind

Sich um dich selbst kümmern: Eine Priorität, die dich stärker, glücklicher und zufriedener macht

Du bist eine Mutter, aber du bist auch eine Frau, eine Partnerin, eine Freundin, eine Tochter, eine Schwester usw. Du bist eine Person mit dem Wunsch zu wachsen, zu reifen und zu lernen. Deshalb musst du all diese Rollen und Wünsche im Gleichgewicht halten, denn nur dann wirst du wirklich zufrieden sein.

Jeder Augenblick, den du mit deinem Kind verbringst, ist ein Geschenk. Aber ein paar Stunden dir selbst zu widmen macht dich nicht automatisch zu einer schlechten Mutter.

Mach also weiter und delegiere die Aufgaben. Lass deinen Partner, einen Verwandten oder jemand anderen, dem du vertraust, sich um deine Kinder kümmern, damit du abschalten kannst. Wenn du zurückkommst, wirst du dich wie neu und erfrischt fühlen!

Mach jeden Tag etwas Neues. Eine Mutter zu sein, bedeutet oft, die gleichen Routinen Tag für Tag zu wiederholen. Versuche die Routinen ab und an zu brechen.  Manchmal kann das kleinste Detail große Freude in unseren Tag bringen! Gehe spazieren, lese ein Buch, rufe eine Freundin an, usw.

Worauf wartest du, um zu heilen, deine Identität anzunehmen und glücklich zu sein? Gib deinem Kind das bestmögliche Beispiel. Zeige deinem Kind die schöne, reife und mutige Person, die du bist!



  • Bowlby, J. (1986). Vínculos afectivos: formación, desarrollo y pérdida. Madrid: Morata.
  • Bowlby, J. (1995). Teoría del apego. Lebovici, Weil-HalpernF.
  • Garrido-Rojas, L. (2006). Apego, emoción y regulación emocional. Implicaciones para la salud. Revista latinoamericana de psicología, 38(3), 493-507. https://www.redalyc.org/pdf/805/80538304.pdf
  • Marrone, M., Diamond, N., Juri, L., & Bleichmar, H. (2001). La teoría del apego: un enfoque actual. Madrid: Psimática.
  • Moneta, M. (2003). El Apego. Aspectos clínicos y psicobiológicos de la díada madre-hijo. Santiago: Cuatro Vientos