Warum die Ohrenhygiene so wichtig ist

Die richtige Ohrenpflege ist für den Gehörsinn und das Gleichgewicht grundlegend. Erfahre mehr darüber!
Warum die Ohrenhygiene so wichtig ist

Letzte Aktualisierung: 30. Mai 2021

Die richtige Ohrenhygiene schützt vor verschiedenen Beschwerden und ist ganz einfach durchzuführen. Erfahre in unserem heutigen Artikel mehr über dieses Thema.

Warum ist die Ohrenhygiene so wichtig?

Sowohl die Ohrmuschel als auch das Innenohr übernehmen wichtige Funktionen, deshalb ist die richtige Pflege besonders wichtig, um dieses Sinnesorgan vor Beschwerden zu schützen. Damit kannst du das Ablaufen des Ohrenschmalzes vom Gehörgang nach außen garantieren und die Bildung von Cerumen regulieren. Das Ohrenschmalz übernimmt eine wichtige Schutzfunktion, denn es hält Staub und Schmutz fern und schützt auch vor Wind und anderen Umweltfaktoren. Es stellt also eine Schutzbarriere dar.

Doch zu viel davon verstopft die Gehörgänge und führt zu einem Gehörverlust. Dies ist ein wichtiger Grund dafür, dass die richtige Ohrenhygiene so wichtig ist. 

Wir empfehlen auch diesen Artikel: Die Nasenhygiene bei Babys: 6 wichtige Punkte

Du ermöglichst es damit deinem Gehörsinn, richtig zu funktionieren. Außerdem geht es nicht nur um das Hören, sondern auch um den Gleichgewichtssinn, der sich ebenfalls im Ohr befindet. Die richtige Hygiene beugt Infektionen und anderen Komplikationen vor, die im Extremfall zu permanenter Taubheit führen könnten.

Ohrenhygiene: Was muss ich beachten?

Eine Erkrankung des Gehörgangs ist immer ein Grund zur Sorge. Du kannst jedoch durch die richtige Ohrhygiene vorbeugen, die immer sanft und vorsichtig erfolgen sollte. Lasse dich am besten von einem Facharzt beraten!

Eine Salzwasserlösung kann dir helfen, das Ohrenschmalz zu lösen und zu entfernen. Auch Glycerin ist sehr hilfreich, um dies zu erreichen. Den besten Effekt erzielst du, wenn du diese Hygienemaßnahme eine Stunde vor dem Baden durchführst.

Ohrenhygiene

Nach ein paar Minuten Einwirkzeit lehnst du deinen Kopf seitlich über ein Handtuch und lässt das Wasser und das gelöste Ohrenschmalz ablaufen.

Dann trocknest du den äußeren Bereich des Ohres, um die Bildung von Pilzen zu verhindern. Am besten wiederholst du dies alle paar Tage. Denk aber dran, dass die Ohren nicht komplett frei von Schmalz sein sollten. 

Was solltest du bei der Ohrenhygiene vermeiden?

Oftmals hängen Hörprobleme damit zusammen, dass die Ohren nicht ordnungsgemäß gereinigt wurden. Du solltest zum Beispiel nie kohlensäurehaltiges Wasser dafür verwenden. Ärzte raten davon unbedingt ab, ganz besonders, wenn das Trommelfell bereits geschädigt ist.

Verwende auch keine Wattestäbchen, denn sie drücken das Ohrenschmalz nur noch weiter in den Gehörgang und können das Innenohr außerdem verletzen. So kommt es dadurch immer wieder zu Schädigungen des Trommelfells. Du solltest auch nie andere Gegenstände in das Gehör einführen, um es zu reinigen. Die Struktur des Innenohr ist empfindlich und könnte dadurch Schaden leiden.

Pflege deine Ohren regelmäßig, um Beschwerden oder Folgeschädaen vorzubeugen. 

Wann ist die Ohrenpflege notwendig?

Du kannst feststellen, ob deine Ohren gesäubert werden müssen, wenn du auf ein paar charakteristische Symptome achtest. Dazu zählen Hörverlust und Juckreiz.

Es kann manchmal auch vorkommen, dass verstopfte Ohren Schmerzen verursachen. Sollte dies der Fall sein, oder wenn du dich unwohl fühlst, gehst du am besten gleich zum Facharzt.

Die richtige Ohrenpflege

Gesunde Ohren erfordern entsprechende Pflege. Des Weiteren sind insbesondere bei Kindern Verletzungen zu vermeiden, die häufig beim Schwimmen entstehen. Deshalb empfiehlt es sich, Kinderohren beim Schwimmen mit Ohrenstöpseln zu schützen. Nach dem Baden ist es wichtig, die Ohren gut zu trocknen.

Auch laute Geräusche sind gefährlich. Versuche also, den Fernseher und die Stereoanlage nicht zu laut einzustellen. Vermeide außerdem den ständigen Gebrauch von Kopfhörern. Natürlich solltest du auch deinen Kindern diese gesunden Gewohnheiten beibringen, um ihre Ohren zu schützen.