3 Lebensmittel, auf die Kinder mit Neurodermitis verzichten sollten

Kinder mit atopischer Dermatitis sollten eine Reihe von Lebensmitteln aus dem Speiseplan streichen, die die Symptome verstärken könnten. Hier erfährst du alles, was du darüber wissen solltest.
3 Lebensmittel, auf die Kinder mit Neurodermitis verzichten sollten

Letzte Aktualisierung: 26. April 2022

Kinder mit Neurodermitis sollten eine Reihe von Lebensmitteln aus ihrem Speiseplan streichen, um ihren Gesundheitszustand zu verbessern und den Ausbruch der Krankheit zu verhindern. Es hat sich gezeigt, dass der Verzehr bestimmter minderwertiger Produkte mit einem hohen Gehalt an künstlichen Zusatzstoffen die Symptome verschlimmern kann.

Bevor wir mit den verbotenen Lebensmitteln für Kinder mit Neurodermitis beginnen, möchten wir dich noch darauf hinweisen, dass du bei jedem Anzeichen von atopischer Dermatitis am besten einen Facharzt konsultierst. In manchen Situationen ist eine pharmakologische Behandlung erforderlich, vor allem in den schwersten Fällen. Darüber hinaus können die Symptome mit einigen Ernährungsgewohnheiten, die wir dir heute vorstellen, gelindert und unter Kontrolle gehalten werden.

Lies weiter und finde heraus, welche Lebensmittel du bei der Ernährung deines Kindes einschränken solltest, um sein Wohlbefinden und seine Gesundheit zu optimieren.

Auf diese Lebensmittel sollten Kinder mit Neurodermitis verzichten

Im Folgenden stellen wir dir die verbotenen Lebensmittel vor, die bei Kindern mit Neurodermitis vermieden werden sollten, um ihre Symptome zu kontrollieren. Wir erklären auch, warum du den Konsum von gesundheitsfördernden Lebensmitteln erhöhen solltest. Zum Beispiel Lebensmittel, die viele Omega-3-Fettsäuren enthalten.

Kinder mit Neurodermitis - Junge isst einen Donut
Industrielle Backwaren können künstliche Zusatzstoffe und Transfette enthalten, und beide Bestandteile können die Symptome der atopischen Dermatitis verschlimmern.

1. Kinder mit Neurodermitis sollten auf industrielle Backwaren verzichten

Industrielle Backwaren enthalten in der Regel große Mengen an Transfettsäuren. Es hat sich gezeigt, dass diese Elemente die Entzündungsmechanismen im Körperinneren verstärken und so zur Entstehung vieler chronischer und komplexer Krankheiten beitragen.

Für die Haut sind diese Fette ebenfalls nicht geeignet, da sie nicht nur Entzündungen hervorrufen, sondern auch zur Oxidation und Anhäufung freier Radikale in diesem Gewebe führen.

Viele der häufig verzehrten ultraverarbeiteten Lebensmittel enthalten derartige Transfette. Manchmal werden sie auf dem Etikett als teilweise oder vollständig hydrierte Fette aufgeführt. Deshalb ist es wichtig, genau zu lesen und Lebensmittel zu wählen, die sie nicht enthalten.

2. Essig

Essig ist ein stark säurehaltiges Gewürz, das den pH-Wert der Haut leicht verändern kann. Im Allgemeinen liegt der pH-Wert der menschlichen Haut bei etwa 7, was ein angemessenes Gleichgewicht für die Gesundheit des Gewebes bedeutet.

Wenn du solche säurehaltigen Produkte konsumierst, kann das Säure-Basen-Ungleichgewicht, das im ganzen Körper entsteht, zu einem Wiederauftreten der Symptome von Neurodermitis führen. Vor allem bei Menschen, die bereits zuvor Veränderungen an der Epidermis entwickelt haben.

3. Gluten

Obwohl es derzeit keine eindeutigen Beweise zu diesem Thema gibt, deuten einige Studien darauf hin, dass die Reduzierung von Gluten in der Ernährung die Gesundheit der atopischen Haut verbessern könnte. Gluten ist ein Protein, das in vielen Getreidesorten enthalten ist. Insbesondere bei genetisch veranlagten Menschen kann es einen gewissen entzündlichen Charakter haben.

Darüber hinaus solltest du wissen, dass der Verzehr dieses Bestandteils sehr umstritten ist. Vor einigen Jahren kam es in Mode, Gluten für alle aus dem Speiseplan zu streichen, was sich nicht positiv auf die Gesundheit auswirkt. Obwohl dieses Protein für bestimmte Menschen und in bestimmten Kontexten zu Unverträglichkeiten führen kann, ist Gluten grundsätzlich kein schlechter Nährstoff. Zumindest nicht nach den derzeit verfügbaren Erkenntnissen.

Allerdings ist der Verzehr von Gluten nicht für alle Menschen mit Neurodermitis geeignet. Daher solltest du die individuelle Verträglichkeit dieses Elements testen. Wenn sich der Hautzustand deines Kindes verschlimmert, ist das ein Zeichen dafür, dass du den Gluten-Anteil in der Ernährung einschränken oder ganz darauf verzichten solltest.

Kinder mit Neurodermitis - Baby mit Hautekzem
Atopische Dermatitis ist eine Krankheit, die oft in der Kindheit beginnt und das Kind ein Leben lang begleitet. Daher kann die frühzeitige Einführung gesunder Gewohnheiten einen Unterschied in der Entwicklung der Krankheit ausmachen.

Kinder mit Neurodermitis sollten auf bestimmte Lebensmittel verzichten

Wenn du Neurodermitis entwickelt hast, kann es sinnvoll sein, bestimmte Lebensmittel aus dem Speiseplan zu streichen, z. B. die, die wir bereits erwähnt haben.

Trotzdem ist es wichtig, auf eine Ernährung zu achten, die aus frischen Produkten mit hoher Nährstoffdichte und viel Gemüse besteht, da diese hochwertige Antioxidantien und Vitamine enthalten. Außerdem sind fetter Fisch und andere Omega-3-Fettsäuren ebenfalls sehr wichtig.

Darüber hinaus solltest du immer für ausreichende Flüssigkeitszufuhr sorgen. Eine ausreichende Hydratation ist der Schlüssel zur Wiederauffüllung des Flüssigkeitshaushaltes und zur Regulierung des Mineralienhaushalts. Außerdem trägt dies zur Reduzierung des Juckreizes bei, ein Aspekt, der die Lebensqualität von Menschen mit Dermatitis maßgeblich verbessert.

Schließlich solltest du bedenken, dass es in manchen Fällen notwendig sein kann, Mikronährstoffpräparate einzunehmen, um die Symptome zu lindern. Du musst zuerst einen Facharzt konsultieren, aber Produkte mit einem hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren können die Entzündung verringern.

In jedem Fall wird eine gute Einstellung zu den Lebensgewohnheiten den Unterschied ausmachen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Atopische Dermatitis bei Babys und Kindern: Natürliche Heilmittel
Ich bin Mutter
Lies auch diesen Artikel bei Ich bin Mutter
Atopische Dermatitis bei Babys und Kindern: Natürliche Heilmittel

Atopische Dermatitis bei Babys und Kindern ist eine recht häufige Erkrankung. Hier sind einige natürliche Mittel, um die Symptome zu lindern.



  • Hirata Y. (2021). trans-Fatty Acids as an Enhancer of Inflammation and Cell Death: Molecular Basis for Their Pathological Actions. Biological & pharmaceutical bulletin, 44(10), 1349–1356. https://doi.org/10.1248/bpb.b21-00449
  • Muddasani, S., Rusk, A. M., & Baquerizo Nole, K. L. (2021). Gluten and skin disease beyond dermatitis herpetiformis: a review. International journal of dermatology, 60(3), 281–288. https://doi.org/10.1111/ijd.15098