Alles was du über eine Lungenentzündung bei Kindern wissen musst

9. Juli 2019
Um Fälle von Lungenentzündung zu heilen, muss eine strikte Behandlung mit Antibiotika durchgeführt werden. Dennoch ist und bleibt das beste Mittel die Prävention. Bei einer Lungenentzündung handelt es sich um eine Krankheit, die man durch eine Impfung leicht verhindern kann.

Eine Lungenentzündung (Pneumonie) ist eine schreckliche Krankheit, die die häufigste Todesursache von Infektionskrankheiten bei Kindern ist. Die Krankheit verläuft besonders bei Kindern unter fünf Jahren oft tödlich. Unabhängig davon, in welchem Land der Welt sich das Kind befindet.

Im Jahr 2009 wurde der Welt-Pneumonie-Tag ins Leben gerufen. Dieser wird jedes Jahr am 12. November gefeiert. Ziel dieses Events ist es, die Menschen für die Folgen dieser Krankheit zu sensibilisieren.

Viele Menschen sind sich nämlich nicht bewusst, dass man eine Lungenentzündung verhindern und sogar heilen kann. Das bedeutet, dass es durchaus Lösungen gibt, die verhindern können, dass so viele Kinder durch diese Krankheit sterben.

Jedes Jahr sterben Millionen von Kindern an einer Lungenentzündung. Wenn jedoch mehr Bewusstsein geschaffen wird, dann ist es durchaus möglich, diesen Wert zu verringern. Zwischen 2000 und 2015 gibt es Bemühungen zur Lösung dieses Problems und diese haben zu positiven Ergebnissen geführt.

Wie entwickelt sich eine Lungenentzündung bei Kindern?

Kleinkind hat Fieber und weint.

Schon gelesen? Erkältung vermeiden: Sechs hilfreiche Tipps, die du kennen solltest

Die Lungenentzündung ist eine Infektionskrankheit, die die Atemwege betrifft. Daran könen Kinder und Erwachsene erkranken. Jedoch sind Kinder unter fünf Jahren und ältere Menschen besonders anfällig. Des Weiteren steigt die Anfälligkeit bei Patienten aus ländlichen Gebieten und Gebieten mit niedrigem Einkommen.

In diesem Zusammenhang empfehlen Experten, dass mehrere Aspekte in Betracht genommen werden müssen, um die Prognose der von einer Lungenentzündung betroffenen Menschen zu verbessern. Wie bereits bekannt, ist eine frühe Diagnose das beste Mittel, um jegliche Krankheiten zu bekämpfen. Aus genau diesem Grund sind bestimmte Bevölkerungsgruppen stärker betroffen als andere.

Um Fälle von Pneumonie zu behandeln, muss eine strikte Behandlung mit Antibiotika durchgeführt werden. Dennoch ist und bleibt das beste Mittel die Prävention. Bei einer Lungenentzündung handelt es sich um eine Krankheit, die man durch eine Impfung leicht verhindern kann.

Eine Lungenentzündung wird durch Viren ausgelöst. Aus diesem Grund kann es jedes Kind betreffen, in welchem Land auch immer es sich befindet.

Die Viren infizieren die Atemwege auf unterer Ebene der Lunge. Das bedeutet, dass das System tiefgreifend geschädigt wird. Deswegen kann die Krankheit so komplex sein. In einigen Fällen kann die Krankheit auch durch Bakterien erzeugt werden.

Symptome einer Lungenentzündung

Kind hat eine Lungenentzündung.

Auch interessant: 12 Tipps gegen Erkältungen bei Kindern

Nicht alle Fälle von Pneumonie zeigen die selben Symptome. Der Ablauf der Krankheit kann also von Kind zu Kind sehr unterschiedlich sein.

Oft kommt es vor, dass sich die Lungenentzündung direkt nach einer Erkältung entwickelt. Aus diesem Grund verwechseln viele Menschen die  Symptome oft mit denen einer Grippe. Zu den häufigsten Symptomen einer Lungenentzündung gehören:

  • Husten
  • Hohes und lang anhaltendes Fieber
  • Atemnot oder Hyperventilation
  • Allgemeines Unwohlsein und Schwäche
  • Bauchschmerzen
  • Pfeifton in der Lunge
  • Reizung im Hals
  • Übelkeit und Erbrechen aufgrund von Schleim
  • Appetitmangel

Was tun im Falle einer Lungenentzündung?

Wenn der Verdacht auf eine Lungenentzündung besteht, sollte man so schnell wie möglich einen Spezialisten aufsuchen. Der Arzt empfiehlt normalerweise eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs. Diese Aufnahme wird eine mögliche Infektionen der Lunge aufzeigen. Dieser Verdacht wird daraufhin durch eine Blutuntersuchung bestätigt.

In den meisten Fällen werden Antibiotika nur verschrieben, wenn die Lungenentzündung bakteriellen Ursprungs ist. Es ist jedoch schwierig zu unterscheiden, wann es Viren oder Bakterien sind, die die Lungenentzündung auslöst.

Wenn es sich beim Patienten um ein Kind handelt, muss der Kinderarzt mehrere Faktoren berücksichtigen, bevor er mit einer Behandlung anfangen kann.

Die Behörden, die dafür zuständig sind, Bewusstsein für Pneumonie zu schaffen, halten Prävention für das wichtigste Mittel. Händewaschen, Stillen und Impfen sind die wichtigsten Maßnahmen in dieser Hinsicht. Es ist außerdem wichtig, notwendige Mittel, u.a. Antibiotika, zur Behandlung der Krankheit bereitzustellen.

Um die Lungenentzündung in einem breiteren Spektrum reduzieren zu können, empfehlen die Spezialisten zweifellos eine Impfung. Denn dies sei ein äußerst wichtiger Schritt zur Bewältigung der Krankheit. Ebenso ist es wichtig, die Wasserqualität zu prüfen und, falls notwendig, nach einer Verbesserung zu streben.

Überdies ist eine Verringerung der Umweltverschmutzung und eine bessere Hygiene an öffentlichen Plätzen erforderlich, um Lungenentzündungen und anderen Krankheiten vorzubeugen. Es ist jedoch zu beachten, dass die Prävention von Krankheiten immer zu Hause beginnt.