Geburtstechniken, um Schmerzen zu lindern und besser zu dilatieren

· 23. Februar 2018
Es gibt Geburtstechniken, die helfen, die Schmerzen zu lindern und besser zu dilatieren.

Wenn wir über den Geburtsschmerz nachdenken, erschrecken wir uns. Dieser Schmerz ist so real wie intensiv. Aber dein Körper ist dazu gebaut mit ihm umzugehen und es gibt Geburtstechniken, die helfen, die Schmerzen zu lindern und besser zu dilatieren.

Meine Mutter sagt, dass du während der Geburt „nur eine Art von Schmerz fühlst“. Damit will sie sagen, dass sie nur einen starken Schmerz verspürte, der schnell verging. Aber obwohl ihre Geschichte natürlich eine von vielen ist, sagen Experten, dass es bei der Geburt zwei Etappen mit unterschiedlichen Schmerzen gibt.

Die erste tritt während der Phase der Dilatation auf, wenn der viszerale Schmerz überwiegt. Die Intensität steht in direktem Zusammenhang mit dem Druck, der von den Wehen ausgeübt wird.

Und die zweite in der Pressphase, wenn ein schwerer und besser lokalisierter somatischer Schmerz hinzukommt, der auf die kompressive Wirkung des Kopfes des Babys auf die Beckenstrukturen zurückzuführen ist, erklärt ein Protokoll, das von der Spanischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (SEGO) erstellt wurde.

Wie man die Schmerzen lindert

Dieses Dokument erklärt, dass es pharmakologische und nicht-pharmakologische Methoden zur Linderung der Schmerzen bei der Geburt gibt.

Nicht-pharmakologische Methoden mit nachgewiesener Wirksamkeit:

  • Unterstützung während der Geburt.
  • Dermale Injektion von sterilem Serum.
  • Wassergeburt.

Mit wenig dokumentierter Wirksamkeit:

  • Psychoprophylaxe.
  • Hypnose.
  • Akupunktur.

Wirksame pharmakologische Methoden

  • Inhalationsnarkose.
  • Parenterale Analgesie (intramuskulär oder intravenös).
  • Spinalblock (epidural und subarachnoidal).
  • Vollnarkose.

Bevor ich einige Geburtstechniken zur Schmerzkontrolle erläutere, werde ich Informationen über die Dilatation, die aus akademischen Dokumenten, wie dem Leitfaden zur normalen Geburtshilfe, und den SEGO-Protokollnotizen entnommen wurde, aufführen.

Geburtstechniken - WasserDilatationstechniken

Das Auftreten von zunehmend häufigeren und intensiveren Wehen ist gewöhnlich das erste Anzeichen dafür, dass die Geburt beginnt. Dank ihnen, wirst du darauf achten, was passiert. Du kannst sie beobachten, um die am besten geeigneten Entscheidungen zu treffen.

Die Wehen werden rhythmischer und schmerzhafter, der Gebärmutterhals wird allmählich dünner, erhält eine weiche Konsistenz und dehnt sich aus.

Während des Dilatationsprozesses empfehlen Experten, nicht unbedingt im Bett zu bleiben, sondern sich zu bewegen und eine Position einzunehmen, in der du dich während des gesamten Dehnungszeitraums wohl fühlen kannst. Dies ist eine der bewehrten Geburtstechniken.

Es ist auch gut, klare Flüssigkeiten (Wasser, Säfte ohne Fruchtfleisch, Tee oder Kaffee, isotonische Getränke) zu trinken. Isotonische Getränke sind die am meisten empfohlenen, da sie zusätzlich zur Hydratisierung kleine Mengen Glukose liefern und Ketose verhindern.

Einige bequeme Positionen, die verhindern, dass Sie auf dem Rücken liegen, sind die vertikalen (sitzen, stehen, hocken) oder lateral (auf der Seite liegend). Diese werden mit kürzeren Pressphasen verbunden.

Darüber hinaus finden Frauen, die die Position auf Händen und Knien einnehmen, dass es am angenehmsten ist so zu gebären, und sie haben laut dem Leitfaden einer natürlichen Geburt, von weniger Rückenschmerzen und weniger postpartalen perinealen Schmerzen berichtet.

Es wird geraten, während des Pressens eine warme Kompresse auf den Damm zu legen und perineale Massagen sowie die Durchführung von spontanem Pressen zu vermeiden.

Geburtstechniken - GeburtGeburtstechniken, um die Schmerzen zu lindern

Von den nicht-pharmakologischen Methoden mit nachgewiesener Wirksamkeit ist die Unterstützung bei der Geburt die beste. Das scheint auf den ersten Blick eine Hippie-Empfehlung zu sein, aber es stellte sich heraus, dass die Wirksamkeit wissenschaftlich bewiesen ist.

Nach der 2006 veröffentlichten Cochrane-Studie wird die anhaltende Unterstützung der Gebärenden als wirksam bei der Schmerzlinderung angesehen. Es handelte sich hierbei um eine Übersicht von 15 Studien mit insgesamt 12.791 Frauen.

Eine der Schlussfolgerungen ist, dass Frauen, die kontinuierliche intrapartale Unterstützung erhielten, weniger intrapartale Analgesie jeglicher Art verlangten oder weniger unzufrieden mit ihrer Geburtserfahrung waren und weniger Zangengeburten hatten.

Die Begleitung während der Geburt bietet Sicherheit, macht den Schmerz der Wehen erträglicher und erleichtert den Fortschritt der Geburt. Die Person, die dich während der Geburt begleitet, muss von dir sorgfältig ausgewählt werden.

Dein Begleiter muss wissen, wie du die Geburt erleben möchtest und in der Lage sein, auf dich aufzupassen, dich zu unterstützen und dich jederzeit zu ermutigen, ohne sich von Nerven oder emotionaler Beteiligung mitreißen zu lassen.

Akupunktur gehört zu den nicht-pharmakologischen Methoden mit wenig dokumentierter Wirksamkeit. Obwohl zahlreiche Studien den Nutzen von Akupunktur bei der Linderung von Schmerzen während der Geburt untersucht haben, wurde eine Effizienz von 63% oder eine Verringerung der Notwendigkeit von Analgesie von bis zu 94% berichtet.

Spinale Analgesie: epidural und intradural

Eine der bewährten pharmakologischen Methoden der Geburtstechniken ist die spinale Analgesie, da sie in allen Phasen der Geburt eine Schmerzlinderung bewirkt.

Ihre Wirkung ist der Wirkung anderer systemischer Analgesien überlegen und sehr sicher. Es handelt sich daher dabei um die beste Methode zur Linderung von Geburtsschmerzen und sie sollte allen Frauen bei der Geburt zur Verfügung stehen.

Spezialisten versichern, dass die bloße Bitte der Gebärenden und der Mangel von Kontraindikationen ausreichendes Indiz dafür sein sollte, diese Analgesie anzuwenden, da sie die effektivste und sicherste ist.

Darüber hinaus bietet sie in bestimmten Situationen Vorteile, die durch andere Schmerzmittel nicht gegeben sind, bei denen die Verabreichung besonders zu empfehlen ist. Es ist die Aufgabe des Geburtshelfers, die Gebärende angemessen zu informieren, was diese zweifelsohne dazu ermutigen wird, die Analgesie zu verlangen.

Die epidurale Analgesie ist die am häufigsten untersuchte und eine weit verbreitete Schmerzlinderungsmethode. Wenn du sie anwendest, spürst du jedoch keine Wehen, also müssen die Ärzte dir sagen, wann du Pressen musst.