Überkorrektur als Mittel zur Verhaltensänderung bei Kindern

19. Februar 2020
Überkorrektur ist ein Weg, um kohärente Konsequenzen anzuwenden, wenn sich Kinder unangemessen verhalten, und wird als ein Mittel zur Verhaltensänderung eingesetzt.

Die Kindererziehung ist eine komplexe Aufgabe, die viel Geduld erfordert. Gelegentlich scheint es, als hätten wir alles versucht, um das unangemessene Verhalten unserer Kinder zu reduzieren, jedoch ohne Erfolg. In unserem Artikel befassen wir uns heute daher mit Überkorrektur, einer der effektivsten Methoden zur Verhaltensänderung.

Deine Kinder spielen im Haus Ball, kämpfen mit ihren Geschwistern, schreiben an die Wände und werfen ihre Spielsachen umher. Trotz der millionenfachen Aufforderung, aufzuhören, wiederholen sich diese Vorfälle jedoch immer wieder.

Ohne Zweifel hat deine Frustration darüber warhscheinlich dazu geführt, dass du die Kontrolle verlierst und du deine Stimme erhebst. Du kannst deine Kinder schimpfen, du kannst sie anschreien und du kannst dich schrecklich und schuldig fühlen, wenn du diese Dinge getan hast, aber… dasselbe Verhalten tritt immer wieder auf.

Was kannst du also dagegen tun? Natürlich müssen wir Grenzen setzen, aber es ist anstrengend, ständig mit unseren Kindern zu streiten und zu kämpfen. Gib jedoch nicht auf. Überkorrektur kann ein großartiges Aufklärungsinstrument sein, wenn du dich in einer solchen Situation wiederfindest.

Mit unserem heutigen Beitrag wollen wir dir helfen, negative Verhaltensweisen zu beseitigen und dein Kind gleichzeitig zu einem angemessenen Verhalten zu erziehen.

Du kannst dein Kind beispielsweise dazu anweisen, das Aufheben von Kleidern vom Boden zu üben und diese zehnmal in den Wäschekorb zu legen.

Überkorrektur: Eine wirksame Technik, die funktioniert

Behaviorismus ist ein Zweig der Psychologie, der das Verhalten in Bezug auf seine Konsequenzen untersucht. Laut dem Behaviorismus, variiert die Häufigkeit, mit der ein Verhalten auftritt, entsprechend den Konsequenzen, die auf dieses Verhalten folgen.

Wenn sie positiv sind, tritt das Verhalten häufiger auf. Wenn die Konsequenzen ebenfalls negativ sind, nimmt das Verhalten wiederum ab.

Es gibt zwei Arten, durch die dies erreicht werden kann. Wenn du möchtest, dass ein bestimmtes Verhalten häufiger auftritt, verwende die positive Verstärkung. Wenn du dagegen jedoch ein gewisses Verhalten reduzieren oder eliminieren möchtest, verwende eine Bestrafung.

Überkorrektur fällt also in die Kategorie der Bestrafungstechniken. Dies liegt daran, dass das Ziel darin besteht, die Häufigkeit unerwünschten Verhaltens zu verringern. Abgesehen davon hat diese Technik mehrere Vorteile gegenüber anderen Techniken in derselben Kategorie:

  • Diese Technik ist harmlos, wenn es um die physische und psychische Gesundheit und Integrität eines Kindes geht. Es verursacht weder Schaden noch zeigt es ein gewisses Maß an Aggression (im Gegensatz zu körperlicher Bestrafung).
  • Die Anwendung der meisten Bestrafungstechniken kann dazu führen, dass dein Kind Bitterkeit und andere negative Gefühle gegenüber demjenigen entwickelt, der die Bestrafung anwendet. Wenn Überkorrektur jedoch als Mittel zur Verhaltensänderung verwendet wird, ist die Wahrscheinlichkeit, dass dies geschieht, minimal.
  • Überkorrektur lehrt Kinder angemessenes Verhalten. Während wir unangenehme Verhaltensweisen bekämpfen, erwecken wir daher auch positive Alternativen.

Was ist Überkorrektur?

Wir wissen, dass Überkorrektur eine wirksame Technik ist, mit der negative Verhaltensweisen beseitigt werden sollen. Aber wie funktioniert sie? Bei dieser Art der Verhaltensänderung führen Kinder ein angemessenes Verhalten aus, das in direktem Zusammenhang mit dem Verhalten steht, das du beseitigen möchtest.

Dies geschieht wiederholt oder über einen längeren Zeitraum. Darüber hinaus hängt die Leistung des entsprechenden Verhaltens vom Auftreten des unangemessenen Verhaltens ab.

Mit anderen Worten, wir müssen für jedes unangemessene Verhalten ein anderes zugehöriges Verhalten auswählen, das positiv ist. Jedes Mal, wenn das unangemessene Verhalten auftritt, muss das Kind das gewünschte Verhalten mehrmals oder über einen längeren Zeitraum ausführen.

Es gibt zwei Möglichkeiten, die Überkorrekturtechnik anzuwenden:

Wenn Kinder an die Wand kritzeln, ist die Idee die, dass die Kinder, die negativen Auswirkungen ihres schlechten Benehmens beheben…

  • Restitution: Diese Methode gilt für Verhaltensweisen, die die Umgebung stören oder zerstören. Zum Beispiel, wenn ein Kind an die Wand oder auf Möbel kritzelt. In diesem Fall ist die Idee  die, dass die Kinder, die negativen Auswirkungen ihres schlechten Benehmens beheben… den Raum wiederherzustellen oder ihn noch besser als ursprünglich zurückzulassen. Bitte beispielsweise dein Kind, den Tisch, auf den es gekritzelt hat, sowie die restlichen Möbel im Zimmer zu reinigen.
  • Positive Praxis: In vielen Fällen hat das Verhalten, das du beseitigen möchtest, keine spürbaren negativen Auswirkungen auf die Umwelt. Du kannst dann diese zweite Option anwenden. Positive Praxis besteht darin, dass Kinder Verhaltensweisen zeigen, die mit denen, die du beseitigen möchtest, nicht vereinbar sind. Die positive Praxis kann mehrmals oder so lange wie nötig angewendet werden. Du kannst dein Kind beispielsweise dazu anweisen, das Aufheben von Kleidern vom Boden zu üben und diese zehnmal in den Wäschekorb zu legen.

Logische Konsequenzen

Wie du siehst, ist das Strafelement, obwohl es sich um eine Form der Bestrafung handelt, nicht willkürlich. Es hängt vielmehr vollständig mit dem Problemverhalten zusammen. Auf diese Weise lehren wir unsere Kinder durch natürliche Konsequenzen und nicht durch irrelevante Bestrafungen.

Das Wiederherstellen der Umgebung oder das Üben eines angemessenen Verhaltens hat einen viel höheren Bildungswert, als beispielsweise die Fernsehzeit eines Kindes zu beschränken oder ganz zu streichen.

Versuche daher, Überkorrekturen anzuwenden, wenn du ein gewisses Verhalten bei deinen Kindern ändern möchtest. Wir sind sicher, dass du bald feststellen wirst, dass es sich um eine hochwirksame Technik zur Verhaltensänderung bei Kindern handelt.

  • Bados, A., & García-Grau, E. (2011). Técnicas operantes. Departamento de personalidad, evaluación y tratamiento psicológicos: Universidad de Barcelona. Recuperado de http://diposit.ub.edu/dspace/bitstream/2445/18402/1/T% C3% A9cnicas% 20operantes20, 2011.
  • Morant, M. E. L. (1995). Sobrecorrección: una revisión (Doctoral dissertation, Universitat de València).