Lass dir von niemandem sagen, wie du dein Kind zu erziehen hast

· 17. Dezember 2018
Du weißt selbst am besten, was dein Kind braucht. Gute Ratschläge können sehr hilfreich sein, doch du musst selbst Verantwortung übernehmen und Entscheidungen treffen.

Sobald das Kind da ist, sind seine Eltern für sein Wohlbefinden und seine Erziehung verantwortlich. Sehr oft kommt es in Erziehungsfragen allerdings zu Meinungsverschiedenheiten. Doch etwas solltest du dabei immer berücksichtigen: Niemand hat dir zu sagen, wie du dein Kind erziehen sollst.

Zwischen guten Ratschlägen und Präpotenz gibt es nur eine dünne Linie. Die Erziehung erfolgt in jeder Familie auf ganz unterschiedliche Weise, auch wenn es gewisse gesellschaftliche Gepflogenheiten und Konventionen gibt, die in den meisten Häusern berücksichtigt werden. Doch niemand hat das Recht, sich in die Kindererziehung einzumischen.

Auch Eltern mit Verhaltensproblemen durch Drogen oder Alkohol benötigen auf jeden Fall professionelle Hilfe, um ihren Kindern nicht zu schaden.
Doch darum geht es in unserem heutigen Artikel nicht. Wir sprechen von normalen Familienverhältnissen, in denen es den Kindern gut geht. In diesem Fall kann man zwar gutgemeinte Ratschläge akzeptieren, doch man muss selbst entscheiden, wie die Erziehung des eigenen Kindes aussehen soll. 

Mutter sein bedeutet konstantes Lernen

Wir alle wissen, dass die Erziehung eines Kindes nicht einfach ist. Man macht dabei immer wieder Fehler, wie auch in anderen Lebensbereichen. Doch man lernt dadurch auch dazu und macht es beim zweiten Mal schon besser.

Du solltest dir Fehler nicht zu sehr zu Herzen nehmen, denn es gibt keine perfekte Mutter und keinen perfekten Vater.

Versuche einfach, das Beste zu geben, um deinem Kind Liebe und eine gute Erziehung zu schenken. Es wird so für immer gute Werte haben. Mutter sein ist konstantes Lernen: Je mehr Zeit du mit deinen Kindern verbringst, desto besser wirst du sein!

Vergiss nicht, dass die Vorstellungskraft und Fantasie deiner Kinder dich immer in neue, unerwartete Situationen versetzen wird. Du wirst dich dadurch auch selbst weiterentwickeln. 

dein Kind unterhalten und erziehen

Auch dieser Artikel könnte dich interessieren: Nach der Geburt: Liebe zwischen Mutter und Baby

Die Wichtigkeit einer guten Erziehung ist undiskutierbar. Deshalb möchten wir diesen Artikel nutzen, um einige wichtige Aspekte zu betrachten.

Wir sind uns sicher, dass die meisten Werte, die wir anschließend nennen werden, in der Erziehung deines Kindes groß geschrieben werden. Doch es ist immer gut, sich bewusst daran zu erinnern und vielleicht findest du auch verschiedene Dinge, an die du noch nicht gedacht hast.

Grundlegende Dinge in der Erziehung eines Kindes

Die Erziehung eines Kindes ist eine der größten Herausforderungen im Leben. Sie geht mit sehr großer Verantwortung einher und ermöglicht es gleichzeitig, gute Werte auf dein Kind zu übertragen, die du selbst im Leben gelernt hast. 

Gewisse Aspekte sollte man nie vergessen. Dazu gehören zum Beispiel Respekt, Kompromiss, Dankbarkeit und Anstrengung, um Ziele zu erreichen.

Mit gutem Beispiel voraus

Kinder orientieren sich an ihren Eltern. Diese sind der Spiegel, in dem sich die Kleinen erkennen und projizieren. Du bist sein bestes Vorbild: Dein Kind wird dein Verhalten nachahmen, sowohl deine Stärken als auch deine Schwächen. Deshalb solltest du immer mit gutem Beispiel vorangehen, wenn du dir für dein Kind eine gute Erziehung wünschst.

Du solltest Worte und Ausdrücke, die du verwendest, gut wählen. Verzichte auch auf schlechte Gesten und kontrolliere dein Verhalten. Wenn du versuchst, das Verhalten deines Kindes zu beeinflussen, schreie es nie an! Ehrliche Dialoge sind viel wirksamer.

dein Kind braucht deine Unterstützung

Mutter sein ist ein konstanter Lernprozess. Du wirst mit der Zeit immer besser werden!

Noch ein interessanter Artikel: Kritzeleien von Kindern und was sie bedeuten

Belohne dein Kind für seine guten Taten

Wenn du siehst, dass dein Kind ein Ziel erreicht oder sich sehr gut benommen hat, kannst du ihm Dankbarkeit und Anerkennung zeigen. Eine kleine positive Verstärkung ist sehr nützlich, denn so wird dein Kind sich weiterhin bemühen. 

Abschließend möchten wir noch einmal daran erinnern, dass du dein Kind am besten kennst und weißt, was am besten für es ist. Jedes Kind ist anders. Doch du kennst die Bedürfnisse und Wünsche deines Kindes, es liegt in deiner Hand, es glücklich zu machen und für seine Erziehung zu sorgen.

Es gibt dafür kein Handbuch. Konzentriere dich auf die unvergessliche Erfahrung und darauf, mit deiner Familie glücklich zu sein.