Ruhe bewahren, bei einem Wutanfall

28. Januar 2019
Ein Wutanfall ist keine schöne Sache. Dennoch gehört er zur Kindheit dazu. Mit unseren Tipps bist du dafür bestens gerüstet.

Alle Eltern haben Probleme damit, mit einem Wutanfall ihres Kindes klar zu kommen. Alle kennen sie diese Momente voller Frustration und Verzweiflung. Ruhe bewahren lautet die Geheimformel.

Du musst dich selbst von dem Chaos distanzieren, das deine Kinder manchmal verursachen. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in Geduld, Seelenfrieden und dem Versuch dein Kind zu beruhigen.

Kommunikation nimmt in dieser Situation die größte Rolle ein. Sprich mit deinem Kind mit sanfter und ruhiger Stimme.

Versuche, dich auf die Augenhöhe deines Kindes zu begeben. Augenkontakt ist sehr wichtig, wenn du eine Krise bewältigen möchtest.

Sind diese Tipps genug, wenn es darum geht bei einem Wutanfall die Kontrolle nicht zu verlieren? Wie kannst du ausgeglichen bleiben und Geschrei, Beleidigungen und unangebrachte Bestrafungen vermeiden?

Anschließend findest du hilfreiche Tipps.

Wutanfälle: die großen Emotionen der Kleinen

Wutanfälle sind nur eine Möglichkeit, wie Kinder ihre Gefühle ausdrücken. Sie kennen noch keinen angebrachteren Weg, um dies zu tun.

Wenn du mit einem Wutanfall konfrontiert wirst, spielst du eine wichtige Rolle. Dein Job ist es dann, positiv, stark und mitfühlend zu reagieren.

Eltern sollten die Gefühle ihres Kindes verstehen können und den Grund für diese starke Reaktion erkennen.

Kind macht verschiedene Gesichter
Als Elternteil solltest du nicht urteilen, abstempeln, bestrafen oder die Geduld verlieren. Du musst Vorbild sein. Vor allem ist es wichtig, dein Kind über emotionale Intelligenz zu belehren.

Wir empfehlen auch diesen Artikel: Kindern bei Wutanfällen emotionale Intelligenz beibringen

Dein Kleines sollte mit allen Fähigkeiten ausgerüstet sein, die es braucht, um seine kommunikativen Fähigkeiten zu entwickeln.

Nur auf diese Weise schaffst du eine bessere Zukunft für dein Kind. Es versichert eine positive körperliche und emotionale Entwicklung und garantiert eine glückliche Kindheit und ein erfolgreiches Erwachsenenleben.

Emotionale Intelligenz beginnt, sich in den ersten Jahren des Lebens zu entwickeln. Jeder Austausch, den ein Kind mit seinen Eltern, Lehrern und Freunden hat, übermittelt eine emotionale Nachricht.

Daniel Goleman

Durchsetzungsvermögen und Mitgefühl, die Schlüssel, um einen Wutanfall zu vermeiden

Du brauchst auch Mitgefühl, um die Kontrolle über den Wutanfall deines Kindes zu behalten. Versuche dich selbst in seine Lage zu versetzten. Bleibe ruhig und sei einfühlsam, um ihm zu helfen seine Gefühle zu erklären.

Verstehe, wie dein Kind sich fühlt und warum es wütend ist. Versuche, Ruhe zu projizieren und frag es, wie es sich fühlt. Erkläre die richtige Art und Weise, auf die es diese Gefühle ausdrücken sollte.

Vor allem musst du das Problem klar stellen, welches dein Kind so sehr stört. Falls möglich, gib ihm verschiedene Lösungsansätze.

Wutanfall - Wutanfall
Auch Durchsetzungsvermögen ist grundlegend. Du musst dein Kind lehren, wie es sich benehmen soll und es muss die Konsequenzen von unerwünschtem Verhalten kennen. Doch vergiss nicht, Ruhe zu bewahren.

Wenn du durchsetzungsstark und mitfühlend handelst, lehrst du dein Kind sich freundlich, offen, direkt und angebracht auszudrücken.

Noch ein interessanter Artikel: Tipps, um Wutanfälle in der Öffentlichkeit zu vermeiden

Es muss ausgeglichen sein, damit es seine Gefühle zeigen kann. Nach ein paar Wutanfällen wirst du dein Ziel erreicht haben und dein Kind wird es schaffen, sich anständig auszudrücken, ohne Streit zu beginnen.

In seine Lage versetzen

Wenn dein Kleines einen Wutanfall hat, ist es am besten, wenn du dich in seine Lage versetzt. Mit ein wenig Anstrengung erinnerst du dich noch daran, wie es war, selbst ein Kind zu sein.

Überlege, wie du dich gefühlt hast, wie du gedacht und gehandelt hast. Reise in die Vergangenheit, bleibe ruhig und gibt deinem Kind einen tiefen Blick. Nicht mehr als Erwachsener, sondern aus der Perspektive eines Kindes.

Denke daran, dass egal wie starkt der Wutanfall ist, es immer noch ein Kind ist. So hast du auch gehandelt, als du noch klein warst.

Begib dich nun zurück in die Gegenwart. Du hast einen weiten Weg hinter dir und deine Eltern haben dir alle Werkzeuge gegeben, um deine Emotionen zu erkennen und richtig auszudrücken.

Auch wenn du logischerweise durch die Wutanfälle deines Kindes genervt bist, versetzte dich nur einmal in seine Lage und du wirst das ganze aus einer neuen Perspektive betrachten.