Mit positiver Disziplin Grenzen setzen

Positive Disziplin ist ein Erziehungsparadigma, das auf Zuhören, Respekt und Kommunikation beruht. Hier erfährst du, wie du mit positiver Disziplin Grenzen setzen kannst.
Mit positiver Disziplin Grenzen setzen

Letzte Aktualisierung: 25. August 2022

“Ich versuche zu reden, aber mein Kind hört mir nicht zu”… “Wenn ich nein sage, bekommt es einen Wutanfall und ich kann es nicht kontrollieren”… “Auf sanfte Weise klappt es nicht, also gehe ich den harten Weg”. Diese Sätze sind typisch für die Situationen, in denen Erwachsene, die die Erziehung von Kindern begleiten, überfordert sind. Sie spiegeln die Momente wider, in denen es zu einer unmöglichen Aufgabe wird, dem Kind Grenzen zu setzen und ihm zu sagen, dass es etwas nicht tun darf.

Mit positiver Disziplin ist es jedoch möglich, dass Kinder lernen, ein Nein zu akzeptieren, soziale Fähigkeiten zu entwickeln und sich respektvoll und angemessen zu verhalten. Sehen wir uns an, was es damit auf sich hat und wie du deinen Kindern mit positiver Disziplin Grenzen setzen kannst.

Was ist positive Disziplin?

Für viele scheint es offensichtlich, dass positive Disziplin auf dem Respekt und der Anerkennung von Kindern, ihren Gefühlen und Bedürfnissen beruht, aber nicht jeder versteht das. Noch immer herrschen alters- und erwachsenenorientierte Erziehungsmethoden vor, die auf autoritären Aussagen wie “Kinder müssen gehorchen, weil sie Kinder sind, weil ich der/die Erziehungsberechtigte bin und weil ich es sage” basieren.

Positive Disziplin basiert auf den Theorien von Alfred Adler und Rudolf Dreikurs, die postulierten, dass Menschen sich entsprechend ihrem Bedürfnis nach Zugehörigkeit verhalten. Ziel dieses Erziehungsparadigmas ist es daher, durch Werte zu erziehen, sodass Kinder nicht die Anwesenheit ihrer Eltern brauchen, um zu wissen, was richtig ist und wie sie sich verhalten sollen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass diese Disziplin die Entwicklung von Selbstkontrolle, Regulierung, Selbstwertgefühl und Autonomie fördert. Sie versucht, Kindern Fähigkeiten zu vermitteln und glaubt an ihre angeborenen Fähigkeiten, diese zu erlernen. Außerdem vermittelt sie Lektionen fürs Leben.

Es ist sehr wichtig klarzustellen, dass positive Disziplin nicht gleichbedeutend ist mit dem Fehlen von Grenzen oder Überbehütung. Diese Art der Erziehung steht im Gegensatz zu autoritären Erziehungsstilen, bei denen das Kind nur aus Angst oder um der Autorität zu gehorchen gehorcht, ohne die Bedeutung seines Handelns zu verstehen.

Schließlich dürfen wir nicht vergessen, dass Erwachsene immer Vorbilder sind: Kinder lernen durch Nachahmung. Deshalb ist es wichtig, unser eigenes Verhalten zu analysieren, bevor wir das des Kindes korrigieren.

Grenzen setzen - Mutter spricht mit ihrer Tochter
Zu wissen, wie man Kinder mit Zuneigung und Disziplin korrigiert, wenn sie sich schlecht benehmen oder unangemessenes Verhalten an den Tag legen, ist der Schlüssel zum Aufbau unumstößlicher Grenzen. Dadurch werden sie sich der Grenzen bewusst, die sie nicht überschreiten sollten, und der Konsequenzen, die ihr Handeln nach sich ziehen kann.

Wie du deinem Kind mit positiver Disziplin Grenzen setzen kannst

Wenn es darum geht, das Kind von etwas abzubringen, ist “Nein sagen” nicht die einzige Alternative. Hier sind einige wichtige Richtlinien, die es zu beachten gilt.

Es ist wichtig zu wissen, dass Erwachsene beim Setzen von Grenzen konsequent, kohärent und rechtzeitig (zeitnah) handeln müssen. Vermeide zum Beispiel Aktionen, die das Kind verwirren: Heute erlaubst du ihm, sich vor dem Schlafengehen nicht die Zähne zu putzen, aber am nächsten Abend wirst du wütend, wenn es das Gleiche will.

Wir müssen uns darüber im Klaren sein, welches Verhalten wir erwarten, und wir können die Kinder in die Regeln einbeziehen, die zu Hause aufgestellt werden. Es gibt einige Dinge, die nicht verhandelbar sind, wie z. B. das Händewaschen vor dem Essen. Aber bei anderen Dingen können wir einen anderen Weg einschlagen und ein Gleichgewicht suchen.

Positive Disziplin setzt Kommunikation und Austausch als eine der grundlegenden Säulen voraus. Der Dialog und das Verhandeln mit Kindern ist eine Möglichkeit, diese sozialen Fähigkeiten zu trainieren.

Altersgerechte Grenzen setzen

Gleichzeitig muss man bedenken, dass die Grenzen dem Alter des Kindes angepasst sein müssen. Das Verhalten eines Kindes, das gerade lernt, was “Nein” bedeutet, zu regulieren, ist etwas anderes als das Verhalten eines Kindes im Schulalter, das nach mehr Autonomie strebt.

Eine sehr interessante Art, Nein zu sagen, besteht darin, das gewünschte Verhalten zu verstärken. Das heißt, du kannst versuchen, den Fokus der Aufmerksamkeit auf das zu lenken, was du tatsächlich möchtest. “Wenn ich in dein Zimmer gehe und sehe, dass du deine Spielsachen aufgeräumt hast, fühle ich mich richtig gut.” Das unterstreicht die Wichtigkeit von Ordnung und nicht von Unordnung.

Dennoch musst du auch darauf gefasst sein, dass dein Kind wütend wird oder einen “Wutanfall” bekommt. Denn du wirst nicht immer die gewünschte Reaktion erzielen. Daher ist es wichtig, dass du geduldig bist und lernst, angemessen darauf zu reagieren. Was bedeutet das? Wenn das Kind wütend wird, weil es etwas nicht bekommt, wirst du nicht auch noch frustriert oder wütend werden. Stattdessen versuchst du, mit dem Kind in Kontakt zu treten, ihm zu helfen, sich zu beruhigen, und ihm den Grund für deine Entscheidung zu erklären.

Grenzen setzen - Mutter beruhigt ihr schreiendes Kind
Das Gehirn eines wütenden Kindes wird von seinen Emotionen beherrscht, da sein Frontalkortex, der für die exekutiven Funktionen (Organisation, Kontrolle, Impulshemmung) zuständig ist, noch nicht entwickelt ist.

Was solltest du vermeiden, wenn du positive Disziplin anwenden willst?

Abgesehen davon, dass Schläge und Prügel eine Form von Gewalt sind und zu keiner Zeit und bei niemandem angewendet werden sollten, sind sie keine Quelle für effektives Lernen. Kinder lernen auf diese Weise nicht das von uns gewünschte Verhalten, sondern sie entwickeln Angst und lernen, sich zu verteidigen.

Auch das “Isolieren” des Kindes oder Bestrafungen sind keine empfehlenswerte Form der Disziplinierung. Denn diese Maßnahmen sind in der Regel nicht mit einem bestimmten Wert oder einer bestimmten Konsequenz verbunden. Mit anderen Worten: Wenn du möchtest, dass dein Kind seinen kleinen Bruder nicht schlägt, und du es deshalb in sein Zimmer schickst, kann dein Kind die “Logik” zwischen der einen und der anderen Handlung nicht nachvollziehen. Stattdessen ignorierst du einfach den Grund für die Handlungen deines Kindes. Du entwertest seine Gefühle und lässt es für die Art und Weise, wie es sie nach außen trägt, leiden. Welcher positive Lerneffekt kann daraus entstehen?

Jedes Kind ist einzigartig

Zusätzlich zu all den vorangegangenen Überlegungen ist es sehr wichtig, daran zu denken, dass jedes Kind andere Wünsche und Bedürfnisse hat. Wenn positive Disziplin ein Paradigma ist, das man in der Erziehung anwenden will, muss man daher den richtigen Weg für seine Kinder finden und sicherstellen, dass ihr Lernen wirklich positiv ist.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Positive Erziehung: Es ist an der Zeit, “ja” zu sagen!
Ich bin Mutter
Lies auch diesen Artikel bei Ich bin Mutter
Positive Erziehung: Es ist an der Zeit, “ja” zu sagen!

Positive Erziehung ist eine Methode, die immer mehr in den Vordergrund rückt. Sie nutzt weniger direkte Verneinungen und mehr Erklärungen für Verbo...



  • Santa Cruz, F. F., & D’Angelo, G. (2020). Disciplina positiva para el desarrollo de las habilidades emocionales. Revista de Investigacion Psicologica, (24), 53-74.
  • Castellanos, S. A. P. (2015). Disciplina positiva una estrategia de amor para la promoción de pautas de crianza y manejo de las emociones. Reflexiones sobre la Educacion en Iberoamerica., 24.