5 schlechte Erziehungsgewohnheiten, die Kindern schaden

Heute stellen wir dir 5 schlechte Erziehungsgewohnheiten vor, die du vermeiden solltest, um deinen Kindern nicht zu schaden. Lies weiter und finde heraus, um welche es sich handelt.
5 schlechte Erziehungsgewohnheiten, die Kindern schaden

Letzte Aktualisierung: 30. Dezember 2021

Als Erwachsene sind wir uns nicht immer der Dinge bewusst, die wir vor unseren Kindern tun oder sagen. Deshalb ist es nicht so einfach, zuzugeben, dass wir schlechte Erziehungsgewohnheiten haben, die ihnen schaden.

Es ist schwierig, immer auf der Hut zu sein, und wenn wir uns müde, energielos oder überfordert fühlen, handeln und sprechen wir, ohne nachzudenken.

Eltern sind das wichtigste Vorbild für Kinder, wenn es darum geht, wie sie sich verhalten, sprechen und handeln sollen. Wenn wir also schlechte Angewohnheiten haben, werden sie uns wahrscheinlich imitieren. Deshalb müssen wir uns einige schlechte Erziehungsgewohnheiten so schnell wie möglich abgewöhnen.

Schlechte Erziehungsgewohnheiten zu erkennen, ist der Ausgangspunkt für Veränderungen

Um etwas zu verändern, muss man zunächst die eigenen Fehler erkennen. Daher müssen wir bestimmte Gewohnheiten in unserem Verhalten überprüfen und die Aspekte ändern, die nicht angemessen ist. Das kommt nicht nur unseren Kindern zugute, sondern hat auch einen therapeutischen Wert für uns selbst.

Schlechte Erziehungsgewohnheiten - Vater deutet mit dem Finger auf seine verängstigte Tochter

“Die Menschen entscheiden nicht über ihre Zukunft, sie entscheiden über ihre Gewohnheiten und ihre Gewohnheiten entscheiden über ihre Zukunft”

-FM Alexander-

1. Verwendung von Schimpfwörtern

Die Verwendung von Schimpfwörtern vermittelt in der Regel eine gewisse Rebellion und erregt deshalb die Aufmerksamkeit unserer Kleinen. Daher ist es am besten, wenn wir sie aus unserem Wortschatz streichen, vor allem, wenn unsere Kinder in die Pubertät kommen.

Es gibt bereits zu viele Umgebungen, in denen kleine Kinder Schimpfwörter lernen können. Aber es gibt keinen Grund, dass das Elternhaus einer davon sein sollte.

2. Schlechte Erziehungsgewohnheiten: Andere Menschen kritisieren oder abfällig über sie sprechen

Bis zu einem gewissen Alter verstehen Kinder die Bedeutung bestimmter Ausdrücke nicht, zum Beispiel wenn wir andere kritisieren oder abfällig über sie sprechen. Sie nehmen das, was wir sagen, wörtlich.

Das geht soweit, dass sie das, was sie gehört haben, später ungefiltert wiedergeben. Und vor allem, ohne sich des Schadens bewusst zu sein, den sie bei anderen anrichten können.

Außerdem ist diese Art des Handelns ein Beispiel dafür, wie man mit anderen Menschen in der Umgebung umgeht. Indem sie andere kritisieren oder sich abfällig über sie äußern, können Kinder andere Menschen verletzen, die sie in vielen Fällen nicht einmal kennen, genau wie wir Erwachsenen. Das ist etwas, das wir ändern müssen.

3. Mangelndes Selbstwertgefühl

Wenn wir Älteren mangelndes Selbstwertgefühl und Unsicherheit zeigen, verstehen unsere Kinder, dass dies eine normale und akzeptierte Art ist, sich zu verhalten. Leider führt dieses sehr menschliche Gefühl, wenn es geäußert wird, auch bei Kindern zu einem geringen Selbstwertgefühl.

Wir dürfen nicht vergessen, dass sich die Kleinen noch in der Entwicklung befinden. Deshalb kann jede negative Äußerung, vor allem wenn sie immer wieder vorkommt, für sie zur Gewohnheit werden. Und was noch schlimmer ist, es kann zu einer Lebens- und Verhaltensweise werden, die ihnen sehr schadet.

4. Sprechen, als ob das Kind nicht da wäre

Kinder zu ignorieren und über sie zu sprechen, als ob sie nicht da wären, ist eine schlechte Angewohnheit, die wir unbedingt vermeiden müssen.

Wenn Kinder sich unsichtbar fühlen, lernen sie, dass das normal ist, und sie werden sich auch so verhalten. Daher ist es am besten, sie an jedem Gespräch teilhaben zu lassen, das sie betrifft, und dafür zu sorgen, dass sie sich als aktiver Teil des Gesprächs sehen.

5. Auf dein Handy schauen, während du mit deinen Kindern sprichst

Wenn du dich mit deinen Kindern oder überhaupt mit jemandem unterhältst, ist es am besten, wenn du nicht auf dein Handy schaust.

Dein Kind verdient deine volle Aufmerksamkeit, damit es versteht, dass du dich um seine Bedürfnisse, Wünsche und Sorgen kümmerst.

Wenn du ihm keine Aufmerksamkeit schenkst, während du mit ihm sprichst, und dich mehr um dein Smartphone kümmerst, was für ein Beispiel gibst du dann deinen Kindern?

Schlechte Erziehungsgewohnheiten - Alle schauen auf ihr Smartphone

Das könnte dich auch interessieren: Deine Handysucht schadet den Kindern!

Schlechte Erziehungsgewohnheiten: Da du diese nun kennst, solltest du sie unbedingt verbessern!

Wir sollten keine abwesenden Eltern sein, denn während sich unsere Kinder entwickeln, ist jedes Detail wichtig.

Sie bemerken alles und lernen aus dem, was sie sehen. Jede schlechte Geste oder jedes schlechte Wort kann schwerwiegende Folgen für ihr zukünftiges Verhalten haben.

Als Eltern müssen wir versuchen, unsere schlechten Gewohnheiten zu kontrollieren, damit unsere Kinder sich zu ganzheitlichen, glücklichen und selbstbewussten Wesen entwickeln.

“Keine Sorge, deine Kinder hören nicht auf dich, sie beobachten dich den ganzen Tag.”

-R. Fulghum-

Es könnte dich interessieren ...
Wie beeinflusst die Abwesenheit eines Elternteils das Kind?
Ich bin Mutter
Lies auch diesen Artikel bei Ich bin Mutter
Wie beeinflusst die Abwesenheit eines Elternteils das Kind?

Die Abwesenheit eines Elternteils oder im schlimmsten Fall sogar beider Elternteile führt dazu, dass Kinder leiden. Leider sind nicht alle Familien...



  • Perry, P. (2020). El libro que ojalá tus padres hubieran leído: (y que a tus hijos les encantará que leas). Barcelona: Planeta.