Die richtige Vorbereitung auf die Geburt

6. April 2018

Du kannst es immer noch nicht glauben. Nach so viel Vorfreude ist es endlich soweit. Bald wirst du dazu in der Lage sein, dein Baby in den Armen zu halten. Aber erst brauchst du die richtige Vorbereitung auf die Geburt. Lies weiter für unsere 12 wertvollen Tipps!

Es klingt ungewöhnlich, aber du solltest langsam die Details für den Tag deiner Geburt durchgehen und festlegen. Nach so langem Warten kommt deine Schwangerschaft endlich zum Ende. In ein paar Wochen wirst du dein Baby neben dir haben.

In genau diesem Moment wird dir deine Freizeit ausgehen. Du solltest diese Phase der Schwangerschaft für die richtige Vorbereitung auf die Geburt nutzen, da es einige wichtige Dinge zu organisieren gibt.

Vor allem solltest du unvorhergesehene Komplikationen, die den wichtigsten Tag deines Lebens ruinieren könnten, vermeiden.

Das Babyzimmer, die Wiege und deine Tasche sind nur ein paar der Dinge, die du bei der Planung nicht vergessen darfst.

Lies dir die folgenden Tipps durch, sobald du 36 Wochen schwanger bist, um dich auf die Geburt vorzubereiten.

12 Tipps für die richtige Vorbereitung auf die Geburt

Entspannen zur Vorbereitung auf die Geburt

Deine Tasche

Ab dem siebten Schwangerschaftsmonat solltest du deine Tasche mit sämtlichen essentiellen Dingen für dich und dein Baby gepackt haben.

Für das Baby solltest du Windeln für Neugeborene, Tücher und Babyöl bereithalten. Dazu noch ein paar Baumwollstrampler mit langen Ärmeln sowie Mützen und Socken.  Eine Decke und Babyschuhe schaden auch nicht. Du kannst auch noch verschiedene Cremes für Schrammen und das Säubern des Nabels einpacken.

Als Mutter solltest du auch ein Nachthemd mit einer Öffnung vorne zum Stillen, einen Morgenmantel bzw. Kleid, Hausschuhe, Hüfthosen und Gürtel für nach der Schwangerschaft, Still-BHs und Stilleinlagen zur Vorbereitung auf die Geburt einpacken.

Zusätzlich dazu können Ringelblumensalbe, große Binden und persönliche Hygieneartikel sehr nützlich sein.

Der Vater kann ein paar Wechselklamotten, Unterwäsche, Socken, Schlafanzüge, Hausschuhe und verschiedene Hygieneartikel einpacken, um bei der Vorbereitung auf die Geburt zu helfen.

Tests vor der Geburt

Sicherlich hat dein Gynäkologe schon einige Tests mit dir durchgeführt um herauszufinden, ob du in der körperlichen Verfassung für eine Geburt bist. Das können zum Beispiel Bluttests oder ein Elektrokardiogram (EKG) sein.

Vergiss nicht, diese immer dabei zu haben, falls es nötig sein sollte. Du kannst auch einfach alle Tests, die zur Vorbereitung auf die Geburt gemacht wurden, in einem Ordner organisieren.

Wichtige Dokumente und Telefonnummern

Wenn du richtig auf die Geburt vorbereitet sein willst, trage deine wichtigen Dokumente stets bei dir. Das gleiche gilt für wichtige Telefonnummern, wie die deines Gynäkologen, des Krankenhauses und deiner Eltern oder des Vaters des Kindes.

Das Babyzimmer

Es ist an der Zeit, das Babyzimmer fertig zu stellen: Die Wiege, der Wickeltisch und auch die Spielzeuge. Dein Kind braucht ein angenehmes Zimmer, um zu schlafen und zu spielen – dementsprechend ist jetzt die Zeit, diese Dinge vorzubereiten.

Für die Dekoration verwendest du am besten warme Farben. Nutze natürliches Licht und sorge für eine angenehme Raumtemperatur. Denk daran, dass ein Stuhl zum Stillen sehr hilfreich und vor allem bequem sein kann.

Das Kinderbett und die Wiege

Während den ersten paar Monaten ist eine Wiege von Vorteil, da sie kleiner und somit für das Kind kuscheliger ist. Du kannst auch Kissen oder Decken verwenden, um den Platz noch kleiner zu machen und damit ein warmes „Nest“ einzurichten.

Außerdem kannst du die Wiege leicht neigen, um dem natürlichen Magenreflux entgegen zu wirken.

Essen vorbereiten und im Gefrierschrank lagern

Denke darüber nach, klassische Tupperdosen mit vorgekochtem Essen zu füllen und es als Vorbereitung auf die Geburt einzufrieren. Dies kannst du dann nach Bedarf aufwärmen und verzehren.

Ist das Baby einmal geboren, wird es das Zentrum deiner Aufmerksamkeit bilden. Dementsprechend hilft dir diese Maßnahme dabei, deine sowieso schon knappe Zeit einzusparen und dich voll auf die Rückkehr in dein Zuhause vorzubereiten, um die Zeit mit dem neuen Familienmitglied voll zu genießen.

Vergiss die Windeln nicht

Für die perfekte Vorbereitung auf die Geburt reicht es nicht, dich mit nur ein paar Windeln auszustatten. Du wirst sehen, dass dir diese schneller ausgehen als du gucken kannst.

Sei damit auf keinen Fall unvorbereitet, da du Windeln, Babyöl und feuchte Tücher auf jeden Fall daheim und in der Babytasche vorrätig haben solltest.

Schlaf

Vermutlich machen es dir deine Nerven und die Nervosität schwer, genug Schlaf zu bekommen. Aber du solltest auf jeden Fall entspannen und dich zur Vorbereitung auf die Geburt so viel wie möglich ausruhen.

Sobald du das erste Mal dein Kind in den Armen hältst, wirst du begreifen wie schwierig es ist während den ersten Monaten ihres Lebens Schlaf zu bekommen.

Also denke daran, so viel zu schlafen wie du kannst, weil es noch viel schwerer sein wird die ersten erschöpfenden Tage als Mutter durchzustehen, wenn du müde bist.

Mache Kegelübungen

Trainiere und stärke den Dammmuskel, um die Elastizität zu erhöhen, damit du am Tag der Geburt vorbereitet bist. Die berühmten Kegelübungen bestehen aus dem An- und Entspannen der Dammmuskeln, wie als würdest du versuchen zu pinkeln und es dann wieder anzuhalten.

Mache Atemübungen

Bald wirst du in einer Situation sein, auf die du absolut vorbereitet sein solltest. Falls du an Geburts- oder Schwangerschaftskursen teilgenommen hast, ist jetzt der Zeitpunkt zu kommen, dir das Gelernte noch einmal anzuschauen.

Anderenfalls ist es jetzt Zeit, die entsprechenden Arten der Atmung für alle Phasen der Wehen und zur Vorbereitung der Geburt zu lernen, damit du die Schmerzen verringern und dich in den wichtigen Momenten entspannen kannst.

Persönliche Hygiene

Willst du am Tag der Geburt vorbereitet sein? Dann denk daran, dass deine Finger- und Zehennägel kurz und nicht lackiert sein sollten, damit du das Baby nicht kratzt.

Zieh Ringe, Ohrringe und anderen Schmuck aus. Diese sind nicht nur gefährliche Gegenstände für dein Kind, sondern es ist auch verboten nicht sterile Objekte, die das Risiko von Infektionen erhöhen könnten, in den Kreissaal zu bringen.

Die Entfernung von Haaren jedoch ist keine Voraussetzung, diese Entscheidung liegt alleine bei dir.

Informiere deine Familie

Der genaue Zeitpunkt, um deine Familie und Freunde während der Vorbereitung auf die Geburt zu informieren, liegt an dir.

Um der Nervosität des Paares etwas entgegen zu wirken, kann es manchmal angenehm sein, die Geburt erst danach bekannt zu machen. Damit vermeidet man eine lange Schlange von Leuten, die im Krankenhaus auf das Neugeborene warten.

Auch interessant