Wie Familienprobleme der Schwangerschaft schaden

· 22. März 2018
Familienprobleme wirken sich negativ auf die Schwangerschaft aus

Neun Monate können wie im Fluge vergehen aber während dieser Zeit gibt es viele Dinge, die Stress hervorrufen können. Das Zusammenleben in einem Umfeld, in dem es Familienprobleme gibt, ist nicht nur stressig sondern kann auch negative Folgen für die Schwangerschaft haben.

Familienprobleme und Streitigkeiten gehen nicht spurlos an uns vorbei. Im Falle einer Schwangerschaft kann diese Situation sogar schädlich sein. Deshalb ist es besser, Probleme von sich fern zu halten. Das Vermeiden von emotionalen Störungen oder Höhen und Tiefen während der Schwangerschaft kann für  Mutter und Kind von großem Nutzen sein.

Probleme lassen sich leider nicht immer vermeiden. Manchmal brechen sie einfach über uns herein, unabhängig davon, ob wir schwanger sind oder nicht. Auch wenn es ratsam ist, sich von allem fernzuhalten, was unsere Schwangerschaft beeinträchtigen könnte, ist dies nicht immer möglich. Oft gehören finanzielle Probleme oder Meinungsverschiedenheiten mit dem Partner zum Alltag. Das kann jedoch einen größeren Einfluss haben, als wir denken. Wenn wir ein Baby erwarten sollten wir veruschen, unser emotionales Gleichgewicht so gut wie möglich zu halten.

Paarstreitigkeiten sind eines der häufigen Familienprobleme, die während der Schwangerschaft vermieden werden sollten.

Wie schaden Familienprobleme der Schwangerschaft?

Wenn wir uns von Familienproblemen überwältigt fühlen, kann das ein gesundheitliches Risiko darstellen. Manchmal ist es nur ein unangenehmer Moment, der uns nicht ernsthaft betrifft. Bei schwangeren Frauen könnte das allerdings Folgen haben, da die Gesundheit und Stabilität des Babys vom Wohlbefinden der Mutter abhängt.

Stresssituationen können Menschen auf vielfältige Art und Weise schädigen. Bei schwangeren Frauen führen ständige Diskussionen und Sorgen zu schweren hormonellen Veränderungen. Jedes hormonelle Ungleichgewicht kann das körperliche und geistige System des Fötus beeinflussen: Zum Beispiel kann es zu vorzeitigen Wehen und einer Frühgeburt kommen.

Zu den wichtigsten Auswirkungen von Familienproblemen während der Schwangerschaft gehören:

  • Der Hormonspiegel sowie die Nervosität der Schwangeren können erhöhten Blutdruck nach sich ziehen und so frühzeitig Wehen verursachen, was wiederum Entwicklungsprobleme für das Baby zur Folge hat. Im Allgemeinen verursacht diese Situation Veränderungen in der Plazenta, weshalb das Risiko für das Baby steigt und eine Frühgeburt eingeleitet wird.
  • Wenn während der Schwangerschaft konstant Familienprobleme und Diskussionen auftreten, hat das auch Einfluss auf das Baby und die Entwicklung des Fötus kann verlangsamt werden. Die depressive Stimmung der Mutter hat möglicherweise auch Auswirkungen auf das Kind.
Familienprobleme verursachen Stress bei der Mutter, der sich negativ auf das Kind auswirkt.

  • Ein Baby, das im Mutterleib unter den Depressionen, Stress oder familiären Problemen der Mutter gelitten hat, kann mit geringem Gewicht geboren werden. Das liegt an den hormonellen Veränderungen, die durch emotionale Belastungen während der Schwangerschaft entstehen.
  • Die Gehirnentwicklung des Babys kann auch durch plötzliche Veränderungen der Emotionen der Schwangeren beeinflusst werden. Hautpsächlich Stress und ständige Probleme verursachen ein Ungleichgewicht der Hormone.
  • Manchmal sind die Verhaltensprobleme des Kindes auf emotionale Höhen und Tiefen der Mutter während der Schwangerschaft zurückzuführen. So etwas kann in den ersten zwei Lebensjahren des Kindes gesehen werden kann.
  • Bei sehr hohem Stress und chronischen emotionalen Problemen könnte die Mutter sogar eine Fehlgeburt erleiden. Der fötale Tod ist eine der schwerwiegendsten Folgen einer problembehafteten Schwangerschaft.
  • Fettleibigkeit beim Kind ist ebenfalls eine Folge hormoneller Schwankungen in der Schwangerschaft. Wie wir wissen, kann Fettleibigkeit bei Kindern oft ein Auslöser für Fettleibigkeit im Erwachsenenalter oder andere Essstörungen sein.
  • Aufgrund der langsamen pränatalen Entwicklung können Kinder Asthma und andere Lungenerkrankungen entwickeln. Es wird geschätzt, dass mindestens 13% der Babys, deren Mütter Schwangerschaften mit hohem Stress haben, Asthma bei der Geburt und während ihrer Kindheit haben.