3 Tipps für die Pflege eines Neugeborenen

· 1. Mai 2019
Das kleine Baby wird im Leben der ganzen Familie zur Priorität. Wir haben heute drei Tipps zur richtigen Pflege eines Neugeborenen, die sehr hilfreich sein können. 

Die Pflege eines Neugeborenen ist grundlegend, um das physische und psychologische Wohlbefinden des Kindes zu garantieren, ihm Liebe zu schenken und seine Bedürfnisse zu erfüllen.

Das kleine Baby wird im Leben der ganzen Familie zur Priorität. Wir haben heute drei Tipps zur richtigen Pflege eines Neugeborenen, die sehr hilfreich sein können. 

Pflege eines Neugeborenen

Sicherheit und Spaß in der Badewanne

In der Pflege eines Neugeborenen darf das Baden nicht fehlen. Verwende dafür hautfreundliche Babyseife, angenehm warmes Wasser und eine Babybadewanne, damit sich dein kleiner Schatz nach der ersten Lebenswoche wohl fühlt. 

Davor solltest du nur sanfte, feuchte Tücher verwenden, um dein Kind zu reinigen. Denn in den ersten Tagen nach der Geburt ist das Neugeborene noch durch die Fruchtschmiere (Vernix caseoso) geschützt. 

Pflege eines Neugeborenen im Wasser

Schon gelesen? Babyfläschchen gründlich reinigen – so geht´s

Die Fruchtschmiere hilft dem Neugeborenen, seine Körpertemperatur zu bewahren. Außerdem wirkt sie antimikrobiell und schützt die Haut. Nach der ersten Lebenswoche hat die Haut einen Teil der Fruchtschmiere aufgenommen und dein Kind kann jetzt sein erstes Bad genießen.

Du musst es bereits ab dem ersten Bad an eine Routine gewöhnen, damit es keine Angst hat und sich bald mit dem gewohnten Ablauf wohl fühlt und bereits darauf wartet.

Manche Babys weinen beim Baden schrecklich und müssen zuerst lernen, dass es sich um eine angenehme Gewohnheit handelt, vor der man keine Angst haben muss.

Du solltest dein Kind auf keinen Fall öfters als einmal täglich baden. Wenn du jemanden hast, der dir dabei helfen kann, ist die ganze Prozedur weniger stressig. Denn du kannst so dein Neugeborenes halten, während die andere Person dir hilft und es sanft wäscht.

Verwandle das Kinderzimmer in ein Bad

Pflege eines Neugeborenen im Bad

Lesetipp: Lass dein Baby nicht schreien, schau was ihm fehlt!

Bedecke das Bett mit einem Plastiktuch und stelle die kleine Babybadewanne darauf. Bereite daneben eine große Schüssel mit Wasser, die Seife und ein Handtuch vor.

Setze dich jetzt auf das Bett und lege dein nacktes Baby auf einen Arm, sodass das Köpfchen in deiner Hand und der Popo auf deinem Unterarm liegt.

Ein Neugeborenes ist wie der Beginn aller wunderbaren Dinge; Hoffnungen, Träume und Möglichkeiten. 

-Anonym-

Halte dein Kind so in die Badewanne und befeuchte es mit der anderen Hand. Wasche es mit Seife und spüle diese dann mit Wasser wieder ab. Danach nimmst du dein Neugeborenes aus der Wanne, trocknest es und bekleidest es.

Sollte dir dein Baby aus welchen Gründen auch immer aus der Hand rutschen, besteht keine Gefahr, denn es wird nur auf die weiche Matratze fallen und sich nicht verletzen.

Pflege eines Neugeborenen: Auch der Nabel braucht tägliche Aufmerksamkeit

Es braucht eine Zeit, bis der Nabelschnurrest abfällt, deshalb ist die richtige Nabelpflege sehr wichtig, um Komplikationen zu verhindern.

Du solltest dabei keine Angst haben, denn normalerweise entstehen bei richtiger Behandlung keine Infektionen oder andere Probleme. Wichtig ist, dass der Nabel trocken bleibt!

Hebe den Nabelstumpf leicht und sanft an und wasche den Bereich vorsichtig mit etwas Seife. Danach entfernst du diese sanft und lasst den Nabel trocknen.

Viele Kinderärzte empfehlen, den Nabel zweimal täglich zu reinigen, manche raten auch, ein wenig Puder zu verwenden. Lasse dich am besten fachärztlich beraten. Auch deine Hebamme kann dir gute Tipps geben.

Mit der Zeit wird sich dann der Nabelschnurstumpf von selbst lösen und abfallen.

Pflege eines Neugeborenen: Muttermilch

Pflege eines Neugeborenen: Muttermilch

Die beste Nahrung für ein Neugeborenes ist ohne jeden Zweifel MuttermilchNatürlich kann es Ausnahmen geben, wenn zu wenig Milch vorhanden ist, das Kind die Brust ablehnt oder andere Probleme auftreten. In diesen Fällen wird auf Formelmilch umgestellt.

Im Normalfall ist jedoch Muttermilch in den ersten Lebensmonaten immer vorzuziehen. Sie enthält Antikörper, die das Baby vor Krankheitserregern schützen. Außerdem ist sie reich an Fetten, Kohlenhydraten, Proteinen, Mineralien, Vitaminen, Hormonen und Verdauungsenzymen.

Der Großteil der Muttermilch besteht allerdings aus Wasser, das für das neugeborene Kind ebenfalls grundlegend ist. Es braucht dadurch während der Stillzeit kein zusätzliches Wasser. Mit Muttermilch wird sich dein kleiner Schatz besonders gut und gesund entwickeln!