Angst vor der Toilette

· 9. April 2019
Kinder haben oft Angst vor verschiedenen Dingen. Es kann auch dazu kommen, dass sie sich verweigern, auf die Toilette zu gehen und ihren Stuhl zurückhalten. Erfahre heute mehr über dieses Thema. 

Angst vor der Toilette geht meist mit Verdauungsstörungen einher, die wiederum oft auf eine falsche Ernährung zurückzuführen sind.

So kann beispielsweise eine starke Obstipation (Verstopfung) vorliegen, die das Kind dazu bringt, den Stuhl absichtlich zurückzuhalten, um Schmerzen zu vermeiden. Allerdings verhärtet sich dadurch der Stuhl zusätzlich und das Problem wird größer. 

Manche Kinder verweigern sich auch, auf die Toilette zu gehen, wenn sie sich an einem fremden Ort befinden, an den sie nicht gewohnt sind. Sie können deshalb ihre physiologischen Bedürfnisse spontan zurückhalten.

Dies kann zu Verstopfung führen und den Stuhlgang verhärten. Dadurch entstehen wiederum Schmerzen und das Kind gerät in einen Teufelskreis.

Angst vor der Toilette: mögliche Ursachen

Wie bereits erwähnt, ist die häufigste Ursache für die Angst vor der Toilette bei Kindern eine Verstopfung. Doch es gibt auch andere Auslöser, die wir anschließend kurz zusammenfassen:

Zu viel Fleisch und Eier in der Ernährung

Wenn das Kind zu viel Protein über die Ernährung aufnimmt, kann sich der Stuhl verhärten und beim Stuhlgang zu Beschwerden führen.

Die Ernährung sollte bei Kleinkindern von einem Experten überwacht werden, denn sie ist für das gesunde Wachstum und die richtige Entwicklung des Kleinen grundlegend. Eine vielseitige, gesunde Ernährung kann Verdauungsprobleme verhindern.

Angst vor der Toilette durch Bewegungsmangel

Bewegungsmangel führt bei Kindern nicht nur zu Problemen mit dem Stuhlgang. Er kann auch Herz-Gefäß-Beschwerden verursachen. Deshalb solltest du mit deinem Nachwuchs regelmäßig altersgerechte Sportarten oder körperliche Aktivitäten ausführen.

Insbesondere im Schulalter sind Kinder oft gestresst und stehen unter großem Leistungsdruck. Sie haben viele Aufgaben und Aktivitäten und nur sehr wenig Freizeit. Auch dies kann zu veränderten Stuhlgewohnheiten führen.

Scham und Angst vor der Toilette

Kinder schämen sich oft, an fremden Orten auf die Toilette zu gehen. Sie fühlen sich dabei nicht wohl oder weigern sich, weil das WC nicht so sauber ist. Außerdem könnten sie von Fremden dabei beobachtet werden, was ebenfalls zu Angst vor der Toilette führen kann.

Kind hat keine Angst vor der Toilette

Auch interessant: Töpfchentraining mit der Montessori-Pädagogik

Zu wenig Wasser

Wenn das Kind nicht ausreichend Wasser trinkt, wird der Stuhl fest und kann bei der Ausscheidung Schmerzen bereiten. Es könnte durch die große Anstrengung auch zu Blutungen kommen. Aus Angst davor, dass sich diese Situation wiederholen könnte, kann das Kind Angst vor der Toilette entwickeln.

Je stärker diese Angst ist, desto größer das Unwohlsein und die Beschwerden. Denn die Reststoffe können so nicht aus dem Körper ausgeschieden werden, was zu vermehrten Problemen führt.

Folgebeschwerden können unter anderem eine Blinddarmentzündung, Infektionen, Gärung im Darm oder Schmerzen in den Gallengängen sein.

Was tun, wenn mein Kind Angst vor der Toilette hat?

Ängste sind insbesondere in den ersten Lebensjahren ganz normal. Doch trotzdem dürfen sie nicht unterschätzt werden!

Bei einer Toilettenverweigerung solltest du auf jeden Fall einen Facharzt aufsuchen, der den Ursachen auf den Grund gehen und falls nötig eine Behandlung einleiten kann. Du kannst damit ernstere Folgekrankheiten verhindern.

Meist ist die Angst vor der Toilette auf Schmerzen und unangenehme Gefühle zurückzuführen. Anfangs sind diese Reaktionen natürlich und entstehen, ohne dass das Kind sich über die Folgen bewusst ist. 

Die Eltern müssen bei einer Toilettenverweigerung großes Verständnis zeigen und ihr Kind unterstützen, damit es diese Barriere überwinden kann. Du solltest dein Kind nicht dazu zwingen, sondern versuchen, ihm die Angst zu nehmen. Lasse dir dabei fachärztlich helfen.

Fazit

Sprich mit deinem Kind offen über seine Ängste, versuche ihm logische Erklärungen entgegenzuhalten und sein Vertrauen zu gewinnenEs sollte sich frei über seine Unruhen und Ängste ausdrücken können.

Ehrliche Gespräche ermöglichen es dir, verschiedene Strategien zu finden, damit dein Kind die Angst vor der Toilette überwinden kann. Dein Kind sollte Teil der Lösung sein, um den Druck von ihm zu nehmen. Angst vor der Toilette

Lestipp: Die Erziehung selbstsicherer Kinder

Wenn das Kind fühlt, dass es von seiner Familie Unterstützung und Verständnis bekommt, kann es seine Ängste einfacher ablegen. Es fühlt sich stärker und lernt, dass es sich schwierigen Situationen stellen muss.

Das hilft ihm nicht nur in dieser Situation, sondern auch in anderen Lebenslagen, die Konflikte auslösen und emotionale Unsicherheit zur Folge haben.

  • Enciclopedia del Hogar. (1967). 11th ed. Barcelona – España: EDICIONES GARRIGA, S.A., Tomo I y II.