Fersenstich: Eine Routineuntersuchung bei Neugeborenen

20. Juli 2018
Der Fersenstich ist ein sehr wichtiger Test bei Säuglingen. Dieser Test ermöglicht die Erkennung bestimmter Krankheiten, bevor deren Symptome auftreten. Erfahre mehr über diesen Routinetest im folgenden Artikel.

Wenn ein Baby geboren wird, führt das Krankenhaus mehrere Tests durch. Einer dieser Tests beinhaltet den Fersenstich. Dieser wird in den ersten 48 bis 72 Lebensstunden des Babys durchgeführt.

Der Zweck dieses Tests ist es, angeborene Stoffwechselstörungen zu erkennen.Diese können die Entwicklung des Babys beeinflussen. Der Zeitpunkt des Tests erlaubt es den Ärzten, diese Defekte zu diagnostizieren, noch bevor ihre Symptome auftreten.

Beim Fersenstich werden einige Tropfen Blut an der Ferse entnommen. Die frühe klinische Analyse dieser Blutprobe ermöglicht es, angeborene Erkrankungen, die das endokrine oder metabolische System beeinträchtigen, zu erkennen.

Dabei wird die Ferse des Babys kurz angestochen. Hierbei sticht ein Arzt dem Kind mit einem kleinen Piekser in die Ferse und legt das entnommene Blut auf eine spezielle Filterpapierkarte. Daraufhin wird das Blut für eine Analyse ins Labor gesendet.

Was steckt hinter dem neonatalen Fersenstich?

Wie bereits erwähnt, wird bei diesem Test die Ferse des Neugeborenen kurz angestochen, um Blut zu entnehmen. Der Eingriff wird von der Krankenschwester schnell und unkompliziert durchgeführt. Das Baby wird ihn kaum spüren.

Die Krankenschwester lässt dann dasBlut auf ein Blatt Papier tropfen, das als Guthrie-Karte bezeichnet wird. Anschließend schickt die Krankenschwester die Blutprobe zur Analyse an das Labor.

Nach drei Wochen sind die Ergebnisse des Fersenstichs da. Für den Fall, dass die erste Blutprobe nicht ausreicht, muss der Test wiederholt werden.

Trotz der Sorgfalt und Vorsichtsmaßnahmen, die von den Krankenschwestern getroffen werden, können Babys auf den Stich reagieren und anfangen zu schreien. Deshalb empfehlen wir, dass du als Mutter in der Nähe bist, um dein Baby zu trösten und zu beruhigen.

neugeborenen Fersenstich und Stoffwechselerkrankungen

Was passiert, wenn der Test positiv ausfällt?

Bitte beachte, dass die Ergebnisse erst nach ca. 6 bis 8 Wochen vorliegen. Die Ergebnisse sind Teil der zukünftigen gesundheitlichen Entwicklung deines Kindes und die Papiere sollten für zukünftige medizinische Untersuchungen immer aufbewahrt werden.

Wenn die Ergebnisse positiv ausfallen, wird der Kinderarzt weitere Tests anordnen, um die Ergebnisse zu bestätigen. Es kann möglich sein, dass du wieder zurück ins Krankenhaus oder in die Klinik musst, um die Untersuchung zu wiederholen.

Sollten die weitere Tests das positive Ergebnisse bestätigen, solltest du dich an ein Krankenhaus mit einem für Stoffwechselerkrankungen spezialisierten Zentrum wenden. Die medizinischen Fachkräfte werden dir dort helfen.

Die weiterführende Behandlung hängt von der spezifischen Krankheit ab. Bei Schilddrüsenüberfunktion oder angeborener Nebennierenhyperplasie wird das Baby lebenslang Hormonersatz brauchen.

Wenn es sich jedoch um eine Hämoglobinopathie handelt, muss das Baby nur vorübergehend gegen bestimmte Infektionen behandelt werden.

Ein Baby ist etwas, das du 9 Monate lang in dir trägst, 3 Jahre lang in deinen Armen trägst und schließlich in deinem Herzen trägst, bis zu dem Tag, an dem du stirbst.
Mary Mason

Welche Krankheiten kann der Fersenstich diagnostizieren?

Die Mehrzahl an Erkrankungen, die der Fersenstich aufdeckt, sind angeborene Stoffwechselstörungen. Auch wenn diese Defekte keine spezifischen Symptome aufweisen, können sie die gesunde Entwicklung deines Babys beeinträchtigen.

Die meisten Krankheiten werden bei Neugeborenen nur selten oder nicht festgestellt.  Deshalb ist es sehr wichtig, sie frühzeitig zu erkennen um eingreifen zu können noch bevor die Symptome auftreten.

neugeborenen Fersenstich und Stoffwechselerkrankungen

Wichtig ist für dich hierbei zu wissen, dass eine frühzeitige Diagnose dieser Krankheiten nicht bedeutet, dass dein Baby kein normales Leben führen kann. Im Folgenden haben wir dir einige Krankheiten aufgelistet, die ein Fersenstich aufdecken kann:

  • Hämoglobinopathien wie zum Beispiel eine Anämie der Sichelzellen.
  • Mukoviszidose
  • Angeborene Stoffwechselstörungen bei Fettsäuren, Kohlenhydraten und Aminosäuren, einschließlich Galaktosämie und Phenylketonurie.
  • Angeborene Nebennierenhyperplasie.
  • Angeborene Schilddrüsenüberfunktion
  • Infektionen wie das menschliche Immunschwäche-Virus (HIV) und die Toxoplasmose.

Abschließend sei gesagt, dass der Fersenstich ein wesentlicher Test zur Früherkennung angeborener Erkrankungen ist. Der Test ermöglicht es, jede Art von Komplikation zu diagnostizieren, noch bevor die Symptome auftreten.

Wenn du eine frischgebackene Mutter bist, denke daran, dass du in der Nähe sein solltest, um dein Baby zu trösten, wenn die Krankenschwester den Test durchführt. Denke daran, dass der Test sehr nützlich ist, da er die Gesundheit deines Kindes sicherstellt.