Verhütungsmethode für die Stillphase

10. Februar 2019
Während des Stillens erhalten Babys viele Nährstoffe und immunologische Wirkstoffe durch die Muttermilch. Es werden oft Verhütungsmethoden verschrieben, die dieses Element nicht beeinflussen. Allerdings sind nicht alle Produkte, die keine Hormone enthalten, für alle Mütter geeignet.

Nicht jede Verhütungsmethode ist mit dem Stillen vereinbar, aber es stehen verscheidene Möglichkeiten zur Verfügung.

Das Stillen gilt im Allgemeinen als Verhütungsmethode, da die vollständige Wiederherstellung der Fortpflanzungsfunktionen bis zu sechs Monate benötigt. Doch bei jeder Frau ist dies anders und es kommt immer wieder vor, dass Frauen in der Stillzeit schwanger werden. 

Manchmal besteht das Problem darin, dass bestimmte Methoden die Qualität der Muttermilch beeinträchtigen können.

Auch wenn sich das postpartale Stadium über einen langen Zeitraum erstreckt, in dem es nicht notwendig ist, Maßnahmen zur Schwangerschaftsverhütung zu ergreifen, setzen viele Frauen das Liebesleben so bald wie möglich fort.

Daher ist es ratsam, mit dem Schutz des Körpers in einer Weise zu beginnen, die den Stillvorgang nicht beeinträchtigt.

Für diese Phase empfehlen Spezialisten die Verwendung von Kondomen, da es die harmloseste Methode für die Frau und ihren Körper ist.

In diesem Fall werden Kondome empfohlen, da sie keine bekannten Nebenwirkungen im Zusammenhang mit dem Stillen haben.

Um jedoch in das normale Leben zurückzukehren, gibt es für jede Frau auch geeignete und spezifische Methoden. In diesem Sinne wurde eine neue Verhütungsmethode entwickelt, die immer beliebter wird.

Sie ist effektiv, einfach zu bedienen und ermöglicht es Müttern, weiter zu stillen, ohne ihre Babys zu gefährden: die Mini-Pille.

Die Pille ist eines der beliebtesten Verhütungsmethoden.

Die Mini-Pille zur Empfängnisverhütung

Eine der Eigenschaften, die die Mini-Pille als Verhütungsmittel effizient macht, ist, dass sie nicht die Hormonbelastung anderer oraler Verhütungsmittel enthält.

Aus diesem Grund ist sie für die Stillphase besser geeignet. Mütter, die diese Verhütungsmethode anwenden, sehen keinen Qualitätsverlust bei der Milch. Diese besteht nämlich nur aus Progesteron.

Wie wir wissen, besteht die reguläre Pille aus einer Kombination von Östrogen und Progesteron. Das bedeutet, dass das Baby aufgrund der hormonellen Beeinflussung gefährdet sein könnte.

Darüber hinaus ist ein Effekt auf die Milchmenge bei der Einnahme der Pille bekannt. Das heißt, sowohl die Menge als auch die Qualität der Milch werden beeinträchtigt.

Doch die Mini-Pille wirkt anders, da sie nur eine kleine Dosis Progesteron enthält. Da es während der Stillzeit häufig zu ungeplanten Schwangerschaften kommt, ist sie für Mütter eine gute Lösung.

Viele Frauen versuchen die richtige Verhütungsmethode während der Stillzeit zu finden.

Vorteile der Mini-Pille als Verhütungsmethode

Dieses Medikament der nächsten Generation ermöglicht es Frauen, die es gewohnt sind, die Pille zu nehmen, während des Stillens in ihr Sexualleben zurückzukehren. Ohne das sie Angst vor einer ungeplanten Schwangerschaft haben müssen.

Sie soll die Freisetzung von Eizellen während des Menstruationszyklus verhindern. Durch die Verdickung des Gebärmutterschleimes wird außerdem der Durchgang der Spermien erschwert.

Obwohl es unvermeidlich ist, dass einige Eizellen freigesetzt werden, ist die Verhütungswirkung der Mini-Pille sehr hoch. Weitere Vorteile dieser Methode können hervorgehoben werden:

  • Die Mini-Pille ist effizient in der Empfängnisverhütung und hat wenig Nebenwirkungen.
  • Sie ist sicher für Frauen, die Kontraindikationen zur regulären Pille haben, z.B. solche mit Bluthochdruckproblemen.
  • Sie haben keine Nebenwirkungen beim Stillen von Säuglingen.
  • Die Anwendung erfolgt wie bei der normalen Pille, sodass sie die Routine der Mutter nicht beeinträchtigt.

Nachteile

  • Es kann zu Veränderungen im Menstruationszyklus kommen.
  • Manchmal wurden Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen und Schwindel beobachtet.
  • Um die Wirksamkeit zu gewährleisten, ist es unerlässlich, die Pille täglich zur gleichen Zeit einzunehmen. Bei einem Ausfall während dieser Zeit wird vorübergehend die Verwendung von Kondomen empfohlen.
  • Bhardwaj, N. R., & Espey, E. (2015). Lactation and contraception. Current Opinion in Obstetrics and Gynecology. https://doi.org/10.1097/GCO.0000000000000216
  • KING, J. (2007). Contraception and Lactation. Journal of Midwifery & Women’s Health. https://doi.org/10.1016/j.jmwh.2007.08.012
  • Shaaban, M. M. (1991). Contraception with progestogens and progesterone during lactation. Journal of Steroid Biochemistry and Molecular Biology. https://doi.org/10.1016/0960-0760(91)90294-F