So beginnst du mit dem Zufüttern von Babynahrung

· 27. Januar 2019
Führe die Babynahrung langsam ein, anfangs braucht dein Kind auch noch das Fläschchen.

Die erste pürierte Babynahrung im Speiseplan deines Kindes ist ein großer Schritt für sein Wachstum. Auf diese Weise kannst du sein Verdauungssystem Stück für Stück trainieren.

Wenn dein Kind 6 Monate alt ist, solltest du beginnen etwas Babynahrung in die Ernährung mit einzubauen, damit es sich an neue Geschmäcker und Texturen gewöhnen kann.

Erfahre anschließend, mit welchem Püree du am besten beginnst. Viele denken, dass Früchte wie Bananen gut geeignet sind, doch am Anfang sind andere Zutaten besser geeignet. Das Obst sollte reich an Ballaststoffen sein.

Techniken, um Babynahrung in den Speiseplan einzuführen

Sobald dein Baby zum ersten Mal feste Nahrung zu sich nimmt, werden dir seine Gesten und Ausdrücke zeigen, dass es sich dabei merkwürdig fühlt.

Dies ist ein ganz normales Verhalten, da das Essen eine völlig andere Textur hat, als die Milch, an die es gewöhnt ist. Es ist wichtig, dass du geduldig bleibst und es weiterhin versuchst.

Wir empfehlen auch diesen Artikel: Was soll unser Baby als Zusatznahrung erhalten?

Setzte einen Zeitplan fest

Du solltest versuchen deinem Baby seine erste feste Nahrung immer zur gleichen Zeit zu geben, damit sich sein Körper besser darauf umstellen kann.

Auf diese Weise vermeidest du auch ein Überfüttern. Denk daran, dass es nicht gut ist, wenn dein Baby ständig am essen ist.

Babynahrung - Babynahrung-2Sorge für eine ruhige Umgebung

Dadurch, dass Babynahrung merkwürdig und neu für dein Kleines ist, sollte es sich zumindest in einer bequemen und ruhigen Umgebung befinden. 

Idealerweise gibt es keine Ablenkungen um es herum und vorzugsweise wenig Geräusche. Zunächst wird es schwierig für dein Kind sein, alleine in einem Stuhl zu sitzen, also solltest du nichts erzwingen.

Es kann auch auf deinem Schoß essen.

Ersetze einmal das Fläschchen

Um Babynahrung in den Speiseplan deines Kindes einzufügen, ist es wichtig, nicht komplett auf das Fläschchen zu verzichten. Das könnte zu plötzlich für dein Kind sein.

Am besten ersetzt du zunächst ein Fläschchen durch Babynahrung. Wenn du deinem Kind normalerweise Mittags ein Fläschchen gibst, ersetzte dieses durch Babynahrung.

Noch ein interessanter Artikel: 13 Ernährungstipps für Babys unter 3 Jahren

Wenn dein Kind genug gegessen hat, musst du es nicht mehr Stillen und ihm kein Fläschchen geben. Hat es die Babynahrung allerdings kaum angerührt, ist es notwendig, ihm noch etwas zu geben.

Sei hartnäckig aber erzwinge nichts

Die Menge an Babynahrung sollte gering sein und du musst geduldig sein, wenn du dein Baby fütterst. Oftmals denken Eltern, dass es ihrem Kind gut geht, wenn es das ganze Gläschen aufgegessen hat.

Auch wenn es das Beste ist, wenn dein Kind seine gesamte Nahrung isst, brauchst du es nicht dazu zu zwingen.

Wenn du zu sehr darauf bestehst während du es mit dem Löffel fütterst, kann es das Essen aufstoßen und das wird dir das Füttern in Zukunft erschweren.

Der beste Zeitpunkt für Babynahrung

Auch wenn dein Baby beim ersten probieren den Püree verschmäht, heißt das nicht, dass es ihn überhaupt nicht mag.

Es kann ihn ablehnen, weil er eine total neue Art von Essen ist oder weil es vielleicht merkwürdig schmeckt.

Der Schlüssel hierbei liegt darin eine beständige Routine zu kreieren, um den Körper deines Babys an diese Nahrung zu gewöhnen. 

Hier sind einige Tipps, die du befolgen kannst:

  • Süße den Brei nicht und füge auch kein Salz hinzu.
  • Das Essen sollte in sehr kleine Stücke geschnitten werden, damit sich dein Kind nicht verschluckt.
  • Das Essen sollte warm sein. 
  • Die Textur des Breis sollte nicht zu flüssig und nicht zu dick sein.
  • Wenn dein Baby seinen Kopf dreht, wenn du ihm den Löffel hinhältst, kann das ein Anzeichen dafür sein, dass es satt ist.
  • Wenn dein Baby nur ein wenig gegessen hat und noch Hunger hat, vollende seine Mahlzeit mit dem Fläschchen.
  • Nach dem Essen ist dein Baby vielleicht durstig. Gib ihm ein bisschen Wasser. 
  • Einige Kinder fangen erst mit fester Nahrung an, wenn sie weit über 8 Monate alt sind. Also bleibe hartnäckig.

Babynahrung - BabynahrungWelche Nahrung solltest du zuerst geben?

Bevor du deinem Baby feste Nahrung gibst, solltest du zunächst deinen Kinderarzt befragen. Er wird dich gut beraten.

Trotzdem haben wir für dich die am häufigsten empfohlenen Lebensmittel zusammengefasst:

  • Getreide: Hafer, Reis, Mais, Sojabohnen, Tapioka
  • Gemüse: Kartoffeln, Karotten, Süßkartoffeln, Kürbis, Lauch, Salat, Zucchini
  • Früchte: Orangen, Pflaumen, Pfirsich, Äpfel, Birnen und Bananen

Die Früchte müssen natürlich oder wie ein Kompott gekocht sein, damit sie nicht alle ihre Nährstoffe verlieren, die das Baby benötigt.

Dein Kind richtig zu füttern ist sehr wichtig, da sein Wachstum davon abhängt und zwar in großen Teilen von den Nährstoffen, die sein Körper bekommt. 

Glücklicherweise ist es sehr einfach, dein Baby an die verschiedenen Lebensmittel zu gewöhnen, wenn du erst einmal weißt, was gut für es ist.