Babys lernen spielerisch!

· 21. April 2018
Wir alle lernen spielerisch. Tatsächlich sind Spiele der beste Weg, um Wissen zu erwerben und verschiedenste Fähigkeiten zu trainieren.

Auch Babys lernen spielerisch!

Und deshalb beschäftigen wir uns in diesem Beitrag damit, wie du je nach Alter deines Kindes am besten mit ihm spielen und ihm so etwas beibringen kannst.

Babys lernen spielerisch und entwickeln und trainieren dabei so viele Fähigkeiten. Diese Tatsache ist für viele Menschen unglaublich. Kinder lernen durch Spielen so, wie sie durch Lieder eine neue Sprache erlernen.

Auch die Kommunikation mit der Umgebung wird durch spielerische Aktivitäten geschult. Mit deinem Kind zu spielen, ist deshalb genau so wichtig, wie mit ihm zu sprechen oder sich um seine Gesundheit und seine Ernährung zu kümmern.

Bestimmte Aktivitäten und Spiele fördern das Lernen in den frühen Jahren der Kindheit. Das geht aus dem Eltern-Handbuch der Spanischen Vereinigung von Kinderärzten hervor.

Diese Aktivitäten und Spiele regen die Neugier an und lassen die Kinder psychomotorischen Fähigkeiten üben.

Kinderärzte betonen, wie viele Vorteile die angemessene und zielgerichtete spielerische Stimulation des Kindes mit sich bringt. Körperliche, soziale und emotionale Fähigkeiten werden geschult. Das Kind sollte allerdings nie zum Spielen gezwungen werden und wird gespielt, dann sollte die Atmosphäre immer locker und eben spielerisch sein. Halte dir vor Augen: Babys lernen spielerisch. Das kannst du wörtlich nehmen.

Bitte übertreibe es auch nicht. Schon ein paar Minuten am Tag reichen, um die meisten der Aktivitäten, die wir dir aufgelistet haben, zu machen.

Babys lernen spielerisch

Babys lernen spielerisch! In jedem Alter!

Das Eltern-Handbuch unterteilt Spiele und Wege um dein Baby zu animieren nach Alter. In den ersten drei Monaten kannst du beispielsweise Folgendes tun: Leg dein Baby auf den Rücken und zeige ihm Spielzeug in kräftigen Farben. Die Gegenstände kannst du langsam von einer Seite auf die andere bewegen.

Du kannst auch etwas erzählen, lachen, singen oder sonstige Geräusche machen. Wichtig ist dabei, dass du direkt in das Gesicht deines Babys schaust.

Du kannst dein Baby auch körperlich schon ein bisschen bewegen. Trau dich ruhig, deinen Finger in seine Hand zu legen und seine Arme und den Körper leicht hin und her zu bewegen. Auch die Beine lassen sich bewegen, indem du die Knöchel sanft ziehst und die Beine so streckst, beziehungsweise wieder beugst.

Auch wenn dein Baby auf dem Bauch liegt, kannst du ihm Gegenstände zeigen. Wenn du sicher bist, dass du seine Aufmerksamkeit hast, dann bewege das Spielzeug ein bisschen höher. Seine Augen und der Kopf werden folgen.

Spielen ist essentiell für die Entwicklung und das Lernen des Kindes. (…) Die Qualität und Quantität der Zeit die es spielen kann, werden zweifellos dazu beitragen, ihm Wissen, psychomotorische und auch soziale Fähigkeiten beizubringen, die im Erwachsenenleben notwendig sind.

-Rosa Jove, Psychologin–

Bewegung und Farbe

Wenn dein Baby zwischen drei und sechs Monate alt ist, können wir die Spiele der vorigen Phase wiederholen. Zusätzlich kannst du ihm Küsschen zupusten, deine Zunge rausstrecken und wiederum Geräusche von dir geben, die seine Aufmerksamkeit erregen.

Auch durch das Zusammenhalten der Hände und das abwechselnde Berühren kannst du dein Baby stimulieren. Das Üben des Sitzens lässt sich umsetzen, indem du dein Baby sanft an den Unterarmen nach oben aufrichtest.

Auch gut ist es, wenn du ein bisschen Druck auf die Fußsohlen ausübst, damit es die Beine ausstreckt. Versuche ihm ein Objekt in die Hand zu geben und wenn es das festhalten kann, dann nimm es weg, und gib es wieder zurück. 

Spiele ab dem 6. Monat

Babys lernen spielerisch. Schon ab dem sechsten Monat können wir ihnen Gegenstände in hellen Farben geben, die Geräusche machen. Das wird dazu führen, dass sie mit den Augen folgen. Das Objekt kannst du einmal etwas näher halten und dann wieder entfernen. Auch das kannst du gut ein paar Mal wiederholen.

Zeig ihm einen Spiegel, in dem es sich sehen kann. Währenddessen wiederholst du ein paar Mal seinen Namen. Ebenso kannst du das Gesicht mit einem kleinen Taschentuch bedecken und wenn es das herunter zieht, dann sprichst du es mit seinem Namen an.

Mit Gesten zu sprechen und einzelne Silben zu wiederholen ist auch eine gute Übung in dieser Phase.

Es muss nicht immer kompliziert und aufwendig sein. Wenn du etwas tust und dein Baby bei dir hast, dann sprich einfach laut und erkläre was du gerade erledigst. Gib ihm in jede Hand einen Gegenstand und ermutige es, die beiden zusammen zu bringen.

Indem du deinem Baby bunte Socken anziehst machst du es auf seine Füße aufmerksam. Animiere es, sich zu bewegen und die Drehung zu üben. Das gelingt nach und nach, wenn du dich neben dein Baby legst und seinen Namen sagst.

Babys lernen spielerisch

Spielen und Wiedererkennen

Laut Psychologin Rosa Jove ist das spontane Spielen mit Gegenständen aus dem Alltag viel effektiver. Es bringt das Kind dazu, mit seiner Vorstellungskraft Elemente zu schaffen.

Das wird ihm helfen, Möglichkeiten zu erforschen und zu entdecken. Außerdem wird es den Gebrauch und die Dimension von Objekten kennen lernen. Schon zwischen dem 9. und dem 12. Monat kannst du Kindern Bücher zeigen. Und wenn Tiere darin vorkommen, dann imitiere deren Geräusche.

Babys lernen spielerisch

Eine weitere einfache Aktivität besteht darin, dein Kind verschiedene Texturen fühlen zu lassen. Des Weiteren kannst du dein Baby mit verschiedenen Gesichtsausdrücken anregen. Du kannst Geräusche mit deinen Lippen machen, Küsse geben, Spielzeug in Papier wickeln und es dieses wieder auspacken lassen. Sei kreativ!

Ein ganz klassisches Spiel findet mit Bauklötzen in verschiedenen Größen statt. Die können zum Beispiel gestapelt werden. Unterstütze dein Kind beim Stehen- oder Laufenlernen indem du es an der Hand oder unter den Armen festhältst. Das wird bei der Ausbildung der motorischen Fähigkeiten helfen.

Zwischen 12 und 15 Monaten sollten wir Kindern helfen, zu laufen und Treppen zu steigen. Dabei solltest du dein Kind an die Hand nehmen. Bring ihm bei, Gegenstände in eine Kiste zu werfen, einen Turm mit Klötzen zu bauen, Seiten umzublättern, einen Löffel zu halten, aus einem Becher zu trinken und Kisten auf und wieder zu zu machen.

Wir können Kindern auch etwas über ihren Körper beibringen. Du kannst deinem Baby ein Foto von sich zeigen oder es vor einen Spiegel halten und damit kognitive Prozesse wie die Erinnerung trainieren.

In dieser Phase sollten wir Babys auch dazu auffordern, beim Ausziehen der Kleidung zu helfen. Sie können versuchen, selbstständig zu essen und auch schon kleinste Aufgaben erledigen, wie etwas zu bringen.

Nach 18 Monaten ist es gut, wenn dein Baby beim Auf- und Abgehen der Treppe unterstützt wird. Genauso gut können sie einen Ball umher kicken. Und auch jetzt sind Bücher mit Bildern wichtig – sie helfen, die Sprache zu trainieren.

Du kannst jetzt auch in einfachen Sätzen mit deinem Baby sprechen. Und das Versteckspielen kann losgehen, wenn du hin und wieder ein Spielzeug zum Suchen platzierst. Und erinnere dich immer wieder: Babys lernen spielerisch die Welt kennen!