Ansteckende Krankheiten in Kindertagesstätten

· 11. Juni 2018
Dass ansteckende Krankheiten in Kindertagesstätten leicht übertragen werden können, ist allgemein bekannt. Deshalb sorgen sich viele Eltern in diesem Lebensabschnitt um die Gefährdung ihrer Kinder durch Viren.

Es ist normal, dass Kinder ansteckende Krankheiten in Kindertagesstätten bekommen. So zum Beispiel Erkältungen, Bronchitis, Ohrenentzündungen oder Kehlkopfentzündungen. Doch das sollte dich nicht beunruhigen. Es ist ein natürlicher Prozess, der Kindern beim Aufbau ihres Immunsystems hilft.

Das Immunsystem eines Kindes wird aktiviert, wenn es mit Infektionserregern wie Bakterien und Viren konfrontiert wird. Dies stärkt die Abwehrkräfte des Kindes und weckt bei einem späteren Kontakt mit demselben Erreger sein immunologisches „Gedächtnis“.

Es ist ganz normal, dass sich Kinder in einer Kindertagesstätte anstecken aber dadurch wird ihr Körper langfristig besser mit Viren und Bakterien zurechtkommen.

Ansteckende Krankheiten in Kindertagesstätten breiten sich dort über den Kontakt der Kinder leicht aus. Deshalb müssen Eltern sehr aufmerksam und informiert sein.

Kinder, die schon in jungen Jahren eine Kindertagesstätte besuchen, leiden vor denen, die zu Hause bleiben, an Magen-Darm-Infektionen, sie erkranken aber im Vorschulalter seltener daran.

6 ansteckende Krankheiten in Kindertagesstätten

Roseola, die „sechste Krankheit“.

Nach den fünf exanthematösen Erkrankungen (Masern, Scharlach, Röteln, Windpocken, und Ringelröteln) wurde Roseola oder die „sechste Krankheit“ entdeckt. Als „sechste Krankheit“ wird sie durch diese Reihenfolge bezeichnet.

Sie beginnt mit sehr hohem Fieber, gefolgt von einem Hautausschlag, der zuerst am Oberkörper auftritt und sich zu den Extremitäten hin ausweitet.

Die kleinen rosa Flecken brennen nicht und bleiben 3 bis 7 Tage auf der Haut. In dieser Zeit nimmt das Fieber ab. Begleitet wird dies von einer verschleimten Nase, Halsschmerzen und geröteten Augen.

Die Krankheit verläuft normalerweise ohne Komplikationen.

Ohrinfektionen

Zu den ansteckenden Krankheiten in Kindertagesstätten, gehören auch Ohrinfektionen. Die Mittelohrentzündung (auch Otitis media genannt) wird in der Regel durch eine vorangegangene Atemwegsinfektion aufgrund von Schleimansammlungen verursacht.

Es ist normal, dass Kinder anfälliger für Ohrinfektionen sind, weil ihre Ohrtrompeten noch kürzer, breiter und horizontaler sind.

Ansteckende Krankheiten in Kindertagesstätten aktivieren das Immunsystem

Bei dieser Erkrankung hat das Kind Halsschmerzen, Husten, Ohrenschmerzen und Atemgeräusche. Manchmal tritt auch Fieber auf.

Magen-Darm-Grippe

Die Magen-Darm-Grippe tritt vor allem bei jüngeren Kindern auf und ist die häufigste durch das Rotavirus verursachte Erkrankung.

Die Hauptsymptome sind Durchfall, Erbrechen, Bauchschmerzen, Fieber und in manchen Fällen blutiger Auswurf.

Sie kann sich leicht beim Windelwechsel oder bei der Säuberung von Kindern ausbreiten, weshalb eine einwandfreie Hygiene sehr wichtig ist.

Eine gute Flüssigkeitszufuhr und stopfende Nahrungsmittel können zu einer deutlichen Verbesserung führen. Antibiotika werden nur dann empfohlen, wenn sich die Symptome nicht auf natürlichem Wege bessern.

Herpangina und „Hand-Fuß-Mund“-Krankheit

Herpangina ist eine sehr häufige Infektion bei Babys, die in Form von roten Punkten hinten im Mund auftritt, die zu kleinen Blasen werden. Die „Hand-Fuß-Mund“-Krankheit zeigt sich auf die gleiche Weise an den Händen und Füßen.

Zu den Hauptsymptomen gehören Fieber, Halsschmerzen und allgemeines Unwohlsein, noch vor dem Auftreten von  Blasen. Letztere verschwinden nach 10 Tagen von selbst.

Diese Infektion kann durch Hautkontakt oder über Körperflüssigkeiten übertragen werden. Eine gute Flüssigkeitszufuhr und Hygiene reduzieren das Infektionsrisiko.

Bindehautentzündung

Bindehautentzündungen sind ansteckende Krankheiten in Kindertagesstätten, die sich dort schnell ausbreiten. Sie treten auf, wenn die Bindehaut, die das Auge mit dem inneren Bereich des Augenlids umgibt und bis zum vorderen Teil des Augapfels reicht, entzündet ist.

Sie kommt bei Kleinkindern häufig vor und kann durch Reizungen, Allergien oder Infektionen verursacht werden.

Das Auge wird durch die Irritation rot und produziert mehr Tränen aber diese verstärken das Brennen und das schmerzhafte Jucken.

Katarrh und akute Rachenentzündung

Zu den häufigsten Symptomen dieser Erkrankungen gehören Fieber und eine laufende oder verstopfte Nase. Dies sind keine schweren Krankheiten aber sie können das Gefühl von Atemnot und allgemeinem Unbehagen auslösen.

Es kann auch zu Appetitlosigkeit und Erbrechen kommen.

Ansteckende Krankheiten in Kindertagesstätten können gelindert werden

Des Weiteren ist die Rachenentzündung oft begleitet von Halsschmerzen und Husten mit Schleim oder Auswurf.

Diese Krankheiten verschwinden meist nach ein paar Tagen, aber man kann zur Linderung der Beschwerden auch fiebersenkende Mittel verwenden. Schleimlösende und hustenlösende Mittel sind nur zu empfehlen, wenn sie von einem Arzt verschrieben wurden.

Viren bieten Schutz bis zum Alter von 6 Jahren

Babys, die eine Tagesstätte besuchen, haben häufiger Infektionen als diejenigen, die zu Hause bleiben. Das liegt wie schon erwähnt daran, dass sie mehr Kontakt zu anderen Kindern haben.

Eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass diese Kinder aufgrund ihrer frühen Exposition gegenüber dem Virus auch im Alter zwischen 3 und 6 Jahren vor diesen Keimen geschützt sind.

Marieke de Hoog, die Leiterin der Studie, erklärt, dass „die Tagesbetreuung die Dauer von Magen-Darm-Erkrankungen (vor dem zweiten Lebensjahr) beschleunigt, aber die Häufigkeit nicht erhöht, da sie im Vorschulalter und vor der Schulzeit immunisiert werden.“

Darüber hinaus schrieb sie, dass „der Schutzeffekt möglicherweise über das Alter von 6 Jahren hinaus anhält, aber zur Bestätigung dieser These mehr Forschung nötig ist.“

Die Studie mit mehr als 2.200 Kindern unter 6 Jahren wurde vom Pediatrics Magazine veröffentlicht.

Es wurde festgestellt, dass 83 % der Kinder vor ihrem ersten Geburtstag eine Kindertagesstätte besucht hatten. Wissenschaftler fanden bei Kindern, die in ihren ersten beiden Jahren in Kindertagesstätten waren, eine um 13 % höhere Rate an akuter Magen-Darm-Grippe.

Viele ansteckende Krankheiten in Kindertagesstätten, sind kaum zu vermeiden, vor allem in Tagesstätten mit vielen Kindern.

Mit einer guten Hygiene und Kontrolle können wir jedoch versuchen, sie zu verhindern. Dein Arzt wird dich beraten, falls dein Kleines irgendwelche Symptome zeigt.