5 Tipps für die Schlafenszeit deines Babys

· 22. Februar 2018
Wenn eine Frau schwanger ist und noch keine Mutter ist, kann sie sich nicht vorstellen, wie schwierig es sein kann, ein Baby zum Schlafen zu bringen.

Fakt ist, dass Babys nur schlafen, wenn sie es müssen. Und wir möchten, dass sie schlafen, damit wir uns ausruhen können oder anderen Aktivitäten nachgehen können, die zu kurz kommen, solange das Baby wach ist. Hier geben wir dir 5 Tipps für die Schlafenszeit deines Babys.

Ein Baby zum Schlafen zu bringen kann eines der kompliziertesten Dinge der Mutterschaft sein und es gibt kein Buch mit Anweisungen, die für alle Babys der Welt funktionieren. Aber es gibt einige Techniken, die du bei der Schlafenszeit deines Babys ausprobieren kannst, um diejenige zu finden, die bei deinem Baby funktioniert.

Leg vor der Schlafenszeit deines Babys ein warmes Handtuch ins Kinderbett

Dein Baby könnte durch die Kälte der Laken gestört werden, nachdem es in deinen Armen schön warm gehalten wurde. Die Verwendung von Decken zur Schlafenszeit deines Babys ist keine gute Idee, bis das Kind über ein Jahr oder sogar zwei Jahre alt ist. Deshalb sind neben sehr warmen Pyjamas „Schlafsäcke“ für Babys so populär.

Aber bevor du dein Baby in sein Kinderbett legst, kannst du ein trockenes und warmes Handtuch in das Bettchen legen und es für ein paar Minuten dort lassen. Wenn du es entfernst, wird das Bettchen warm bleiben und deinem kleinen Kind helfen, sich zu entspannen und besser zu schlafen.

Schlafenszeit deines Babys - schlafendes Baby im BettRoutinen können sich ändern, manchmal ist das sogar besser

Es ist eine gute Idee, dass die Einschlafroutine nicht nur von Mama oder nur von Papa übernommen wird. Denn auf diese Weise gewöhnt sich das Baby an einen bestimmten Elternteil und wird nicht wollen, dass der andere Elternteil diese Routine übernimmt. Wenn also Mutter und Vater sich damit abwechseln, das Baby ins Bett zu bringen, wird das kein Problem sein. Und wenn einer der beiden beschäftigt ist, kann der andere die Routine übernehmen.

Darüber hinaus verbringen Mütter mehr Zeit mit Babys, so dass die Bindung schon fast natürlich entsteht. Daher ist die Schlafenszeit deines Babys eine gute Gelegenheit für den Vater, mit dem Baby zu interagieren und seine Bindung zu ihm zu stärken.

Nutze die Vibration deiner Stimme

Babys sind an die Stimme der Mutter gewöhnt und hören sie jeden Tag, schon vor ihrer Geburt. In diesem Sinne ist es eine gute Idee, dass dein Baby die Vibration deiner Stimme spüren kann, während es den Kopf auf deiner Brust ruhen lässt. Du kannst ein Lied singen, mit ihm reden oder einfach nur summen. Wenn es die Vibration deiner Stimme spürt und du es ein bisschen wiegst, kann es besser schlafen und wird sich besser fühlen.

Kontrolliere die Schlafenszeit deines Babys

Wenn ein Baby keine klaren und gut etablierten Routinen hat, ist es wahrscheinlich, dass der Schlaf noch nicht reguliert wurde. Ein Baby braucht klare Routinen, damit es sich sicher fühlen kann und gleichzeitig leichter schlafen kann. Du solltest jeden Tag und am Abend Routinen befolgen, und dir auch einige Fragen stellen: Bringst du dein Baby zu früh oder zu spät ins Bett? Folgst du Routinen, oder ist jeder Tag anders?

Schlafenszeit deines Babys - schlafendes BabyReagiere flexibel auf die Bedürfnisse deines Babys

Es ist notwendig, dass du etwas flexibel bist, obwohl du täglichen Routinen folgst. Nur so kannst du sicherstellen, dass du die Bedürfnisse deines Babys berücksichtigst. Du musst bedenken, dass Dinge, die heute funktioniert haben damit dein Baby einschläft, vielleicht am nächsten Tag nicht funktionieren werden und du eine völlig andere Technik ausprobieren musst.

Du solltest flexibel sein und verschiedene Routinen nach und nach ausprobieren, bis du diejenige findest, die am besten bei deinem Baby funktioniert. Manchmal reicht es aus, die Zeit des Abendessens zu ändern, damit dein Baby besser einschläft.

Dies sind einige Tipps, damit dein Baby nachts besser schlafen kann, aber denke daran, dass jedes Baby anders ist und du dich an seine Bedürfnisse und seine Rhythmen anpassen musst. Aber vor allem solltest du seine innere Uhr regulieren, damit es weiß, wann es Nacht ist und es schlafen sollte. Zwinge es niemals dazu zu schlafen, wenn es nicht will, und lass es auch nicht weinen, bis es vor Erschöpfung schläft…
Es braucht dich und muss deine Wärme spüren, um sich sicher zu fühlen und sich zu beruhigen.