Warum man Kindern Ehrlichkeit beibringen muss!

· 27. Juni 2018
Bestrafung und Wut sind oftmals keine effizienten Mittel um Kinder vom Lügen abzubringen. Als Eltern müssen wie anders handeln. Wir müssen Kindern Ehrlichkeit beibringen indem wir ihnen deren Bedeutung und Wichtigkeit vermitteln.

Wenn wir das Verhalten von Kindern durch Strafe korrigieren wollen, dann bevorzugen sie zu lügen um Strafen zu vermeiden. Dass wir unseren Kindern Ehrlichkeit beibringen ist Teil unserer elterlichen Pflichten. Davon könnte gegebenenfalls ihre Zukunft abhängen.

Dieses Thema ist nicht so einfach wie es aussieht. Kindern Ehrlichkeit beibringen ist etwas anderes als ihnen zu zeigen, wie sie ihre Schuhe binden. Es gibt viele Faktoren die beeinflussen, wie ein Kind etwas über Werte lernt.

Doch es ist eine wichtige Pflicht für uns als Eltern Werte zu vermitteln. Dafür braucht es viel Geduld. Glücklicherweise gibt es viele nützliche Tipps, die dabei helfen können, dies zu tun.

Warum lügen Kinder?

Es ist wichtig, dass Eltern die Gründe kennen, die Kinder zum Lügen veranlassen. Es sind nämlich andere Gründe als bei Erwachsenen. Spezialisten der Kinderpsychologie haben sie aufgelistet.

Zum einen lügen Kinder um etwas zu erhalten, das sie haben wollen und zum anderen wenn sie Aufmerksamkeit wollen. Ein weiterer Grund für das Lügen ist die Vermeidung von Strafe. Hier sollten Eltern besonders vorsichtig sein. Ein zu strenges Verhalten der Eltern kann dazu führen, dass Kinder häufiger unehrlich sind.

Kindern Ehrlichkeit beibringen

Kinder lügen auch oft, weil sie die Realität mit ihrer Fantasie vermischen. Das mag für uns Erwachsene abwegig erscheinen, doch die Fantasie ist bei Kindern noch viel aktiver als später im Leben. Auch Nachahmung kann ein Anlass zum Lügen sein. Wenn das Vorbild eines Kindes lügt, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass das Kind ebenfalls lügt.

Wann sollten wir damit beginnen ihnen den Unterschied zwischen Lügen und Wahrheit beizubringen?

Für Kinder unter 3 Jahren ist dieses Konzept der Werte noch nicht greifbar. Ein jüngeres Kind hat dafür noch kein Gefühl und keinen Sinn.

Doch mit dem 3. Geburtstag sollten Eltern anfangen aufmerksam zu sein. Es genügt nicht, Kindern nur gut zuzureden. Wir Eltern müssen sie auch aktiv beobachten. Nur so können wir das Verhalten unserer Kleinen richtig einschätzen.

Das wird uns auch ermöglichen herauszufinden, was unser Kind zum Lügen bringt. Und das Problem können wir nur angehen, wenn wir es zunächst objektiv analysieren.

Es ist wichtiger Ehrlichkeit zu belohnen als Lügen zu bestrafen!

Kinder zu belohnen kann ein sehr guter und effizienter Anreiz zum Lernen sein. Wenn wir sie belohnen, werden sie Ehrlichkeit allmählich mit etwas Positivem verbinden. Und diese positive Assoziation ist der Schlüssel. Das wird eine hilfreiche und vertrauensvolle Atmosphäre zu Hause schaffen.

Für Lügen sollten wir sie zwar auch maßregeln aber in gemäßigter und sinnvoller Weise. Ein Kind als Lügner zu bezeichnen kann sehr negative Auswirkungen haben. Und ist es nicht unser Ziel, dass unsere Kinder uns vertrauen?

Das ganze Thema rund um Wahrheit und Lügen umfasst außerdem mehr als nur Disziplin und Moral. Es geht darum Selbstvertrauen aufzubauen sowie gegenseitige Unterstützung. Probleme sollten gemeinsam gelöst werden. Eine Familie ist auch ein Team. 

Kindern Ehrlichkeit beibringen

Kindern Ehrlichkeit beibringen

Sowie unsere Kinder groß werden, müssen wir ihnen Ehrlichkeit beibringen. Zuallererst ist wichtig, dass sie verstehen, dass wir ihnen nur dann bestmöglich helfen können, wenn sie ehrlich mit uns sind.

Auch Vertrauen ist ein zentraler Aspekt. Wenn wir ihnen klar machen, dass wir stolz auf sie sind, weil sie sich uns ehrlich mitgeteilt haben und wir sie darüber hinaus belohnen, dann werden sie das auch verstehen. Wir müssen uns also für ihr Vertrauen erkenntlich zeigen.

Wenn wir ehrlich sind, dann werden auch unsere Kinder sich ehrlich verhalten. Das fängt zu Hause an. Unsere Kinder sollten uns nicht beim Lügen ertappen. Rufen wir uns in Erinnerung, dass Eltern die größten Vorbilder für ihre Kinder sind. Deshalb hängt das Verhalten unserer Kinder auch davon ab, wie wir uns verhalten, denn Kinder beobachten uns sehr genau.

Niemand sagt, dass die Vermittlung von Werten einfach ist. Doch Toleranz, Geduld, Verstand und Vertrauen sind unsere besten Helfer dabei.