Nahrungsergänzungsmittel für schwangere Frauen

Es ist wichtig, dass schwangere Frauen die Nährstoffe erhalten, die sie für sich und ihr heranwachsendes Baby benötigen. In unserem heutigen Artikel werden wir dir die wichtigsten Nahrungsergänzungsmittel für schwangere Frauen nennen.
 

Wenn du schwanger werden möchtest oder bereits schwanger bist und dir Gedanken machst, ob du ausreichend mit Nährstoffen versorgt bist, dann solltest du diesen Artikel lesen. Wir geben dir einen Überblick über die wichtigsten Nahrungsergänzungsmittel, die Frauen in der Schwangerschaft benötigen.

In einer so wichtigen Phase wie der Schwangerschaft spielt die Ernährung eine entscheidende Rolle. Ab dem Zeitpunkt der Empfängnis durchläuft der weibliche Körper zahlreiche physiologische Veränderungen. Jede dieser Veränderungen erfolgt, um dem sich entwickelnden und heranwachsenden Baby alles zu geben, was es für eine gesunde Entwicklung benötigt.

Die Schwangerschaft ist eine Zeit, in der der Energiebedarf einer Frau und vor allem ihr Bedarf an Mikronährstoffen steigt.

Daher möchten wir nochmals betonen, wie wichtig es ist, dass du dich an deine veränderten Ernährungsbedürfnisse in der Schwangerschaft anpasst. Dabei beziehen wir uns nicht nur auf die grundsätzlichen Bedürfnisse, die in der Schwangerschaft entstehen, sondern auch auf die individuellen Bedürfnisse jeder einzelnen schwangeren Frau.

Ein Überschuss oder Mangel an Nährstoffen kann zu einer Präeklampsie, angeborenen Defekten, Fehlgeburten und weiteren Problemen führen.

Da die Ernährung einer Frau in der Schwangerschaft nicht immer ausreicht, um die Nährstoffempfehlungen abzudecken, nehmen viele Schwangere zusätzlich Nahrungsergänzungsmittel ein. Natürlich sollte die Einnahme nur unter ärztlicher Aufsicht und Anleitung erfolgen.

Nachfolgend nennen wir dir die wichtigsten Mikornährstoffe, die Frauen in der Schwangerschaft benötigen:

Folsäure und Vitamin B9

Ein Mangel an diesen Nährstoffen während der embryonalen Entwicklung kann zu Neuralrohrdefekten (NRD), angeborenen Herzerkrankungen, Fehlgeburten und weiteren Komplikationen führen.

Wenn eine Frau schwanger werden möchte, sollte sie Folsäure-Nahrungsergänzungsmittel bereits einen Monat vor der möglichen Empfängnis einnehmen. Darüber hinaus sollte sie die Einnahme bis zum Ende des ersten Trimesters fortsetzen.

Nahrungsergänzungsmittel - Schwangerschaft

Die empfohlene Tagesdosis bei einer normalen Schwangerschaft beträgt 0,4 Milligramm. Diese Dosis kann sich bei Risikopatienten auf bis zu 5 Milligramm pro Tag steigern.

Außerdem solltest du daran denken, dass Folsäure sich nicht im Körper ansammelt. Daher solltest du täglich Folsäure einnehmen, um eine optimale Versorgung mit diesem Nährstoff sicherzustellen.

Darüber hinaus sollte jede Frau, unabhängig davon, ob sie Nahrungsergänzungsmittel einnimmt oder nicht, Nahrungsmittel zu sich nehmen, die reich an Folsäure sind. Dazu gehören beispielsweise:

  • Blattgemüse (Spinat und Mangold)
  • Hülsenfrüchte
  • Früchte
  • Hefe
  • Nüsse

Bei der Zubereitung solltest du daran denken, dass Folsäure sehr hitzeempfindlich ist und die Lebensmittel bei zu großer Hitze den Großteil ihres Nährwertes verlieren. Daher ist es am besten, wenn du Früchte und Gemüse roh verzehrst.

Nahrungsergänzungsmittel: Jod

Jod ist ein essentieller Mikronährstoff für die Synthese der Schilddrüsenhormone. Diese Hormone sind wichtig, um beim Fötus und Neugeborenen sicherzustellen, dass Gehirn, Knochen, Lungen und das Herz angemessen gereift und entwickelt sind.

Jodmangel ist weltweit die häufigste vermeidbare Ursache für Gehirnverletzungen von Föten und Neugeborenen. Darüber hinaus ist er auch der Hauptgrund für Verzögerungen bei der psychomotorischen Entwicklung von Kleinkindern.

Während der Schwangerschaft hat eine Frau einen um 20% höheren Jodbedarf. Daher empfehlen Experten, dass schwangere Frauen täglich 200 mg pro Tag einnehmen sollen und regelmäßig Jodsalz verwenden.

Eisen

Eisen ist ein Bestandteil unseres Hämoglobins und daher von entscheidender Bedeutung für den Sauerstofftransport und andere Funktionen.

Während der Schwangerschaft treten hämatologische Veränderungen auf, die den Eisenbedarf der Frau erhöhen. Ein Mangel an Eisen kann daher zu der bei schwangeren Frauen am häufigsten auftretenden Störung führen: Eisenmangelanämie.

Dieser Eisenmangel steht im Zusammenhang mit Frühgeburten, verminderter körperlicher und neurologischer Entwicklung von Neugeborenen, Infektionserkrankungen und erhöhter perinataler Mortalität.

Daher sollten schwangere Frauen Eisenpräparate während des zweiten und dritten Schwangerschaftstrimesters einnehmen. Dadurch können sie die Wahrscheinlichkeit für einen Eisenmangel stark senken.

Allerdings kann nur ein Arzt darüber entscheiden, ob und wie viel Eisen eine Frau benötigt. Wenn du Eisenpräparate einnimmst, obwohl du keinen Mangel hast, kann das ebenfalls schädliche Folgen haben.

Kalzium, ein weiteres wichtiges Nahrungsergänzungmittel

Kalzium gehört zu den Elementen, die im Körper am häufigsten vorkommen. Kalziummangel kann zu Frühgeburten, unzureichender Mineralisierung der Knochen und Präeklampsie führen.

Obwohl Frauen in der Schwangerschaft einen erhöhten Kalziumbedarf haben, absorbiert der Körper während der Schwangerschaft 40 % mehr Kalzium. Daher solltest du Kalzium als Nahrungsergänzungsmittel nur dann zu dir nehmen, wenn deine Kalziumabsorption nicht ausreichend ist.

Nahrungsergänzungsmittel - werdende Eltern

Multivitamin-Nahrungsergänzungsmittel

Experten empfehlen die Einnahme von Multivitaminpräparaten in der Schwangerschaft nicht mehr. Es gibt keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass sie mehr Vorteile als einzelne Nahrungsergänzungsmittel bieten.

Darüber hinaus interagieren einige Nährstoffe miteinander, was ihre Absorption beeinträchtigen könnte.

Andere Mikronährstoffe

Es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass während der Schwangerschaft auch der Bedarf anderer Mikronährstoffe wie Vitamin A, D, C, E usw. erhöht ist. Aber grundsätzlich empfehlen Ärzte für diese Nährstoffe keine Nahrungsergänzungsmittel, da Frauen den erhöhten Bedarf in der Regel mit einer gesunden Ernährung decken können.

Abschließend möchten wir auch noch erwähnen, dass ein Überschuss an bestimmten Vitaminen (wie A und D) eine toxische Wirkung haben kann. Dies gilt sowohl für die Mutter als auch für ihr ungeborenes Kind. Daher sollten schwangere Frauen niemals Nahrungsergänzungsmittel ohne ärztliche Aufsicht zu sich nehmen.

  • Zhou SJ, Gibson RA, Crowther CA, Baghurst P, Makrides M. (2006). Effect of iron supplementation during pregnancy on the intelligence quotient and behavior of children at 4 y of age: long-term follow-up of a randomized controlled trial.Am J Clin Nutr 2006 ;83(5):1112-7
  • Martínez García RM. (2016). Supplements in pregnancy: the latest recommendations. Nutr Hosp. 2016 Jul 12;33(Suppl 4):336. doi: 10.20960/nh.336. Review. Spanish. PubMed PMID: 27571855
  • López MJ, Sánchez JI, Sánchez MC, Calderay M. (2010). Suplementos en embarazadas: controversias, evidencias y recomendaciones. Inf Ter Sist Nac Salud 2010; 34: 117-128.