Was ist „Zervixreifung“?

· 22. September 2018
Kurz vor der Entbindung wird der Gebärmutterhals erweicht (Zervixreifung), um auf die bevorstehende Geburt vorbereitet zu werden.

Wenn du zum ersten Mal Mutter wirst, machst du dir über alles Mögliche Sorgen, besonders wenn es um die Entbindung geht. Du hast dich vielleicht auch schon bei dem Ausdruck „Zervixreifung“ gewundert. Was genau bedeutet das?

Sobald die Geburt des Babys näherrückt, passt sich der Körper der Mutter an. Während der Schwangerschaft wirkt der Uterus wie eine Schutzkapsel für den Fötus.

Das Ziel dabei ist, dass die Schwangerschaft gehalten wird, ohne dass sich Gewebe ablöst. Bei der Entbindung tritt jedoch das Gegenteil auf, denn das Baby muss „losgelassen“ werden und aus dem Körper heraustreten.

Kurz vor der Entbindung durchläuft der Gebärmutterhals eine graduelle Dilatation – er erweitert sich.

Diese langsame zervikale Ablösung und Verdünnung kann Stunden dauern. Vor der Geburt verschwindet der Gebärmutterhals praktisch vollkommen.

Wie kommt es zur Zervixreifung?

Zervixreifung ist ein vollkommen normaler Prozess, der in Vorbereitung auf die Geburt des Babys auftritt.

Eine vaginale Geburt erfordert eine allmähliche Erweiterung des Gebärmutterhalses, um eine korrekte und sichere Geburt zu gewährleisten.

Wenn sich die Schwangerschaft dem Ende neigt, beginnt der Gebärmutterhals zu verschwinden – auch wenn ein Kaiserschnitt geplant ist.

Mit anderen Worten: Wenn sich der Zeitpunkt der Geburt nähert, wird der Gebärmutterhals weicher, kürzer und dünner – bis er ganz verschwindet.

Um den Fortschritt der zervikalen Reifung zu messen, kategorisieren Spezialisten sie in Prozenten.

„Für den Sohn ist die Mutter ein Juwel. Für die Mutter ist der Sohn pure Herrlichkeit.“

-Chinesisches Sprichwort-

Je nach Anteil der Verdünnung können Ärzte sagen, dass 30% oder 50% des Gebärmutterhalses verschwunden sind, bis hin zu 100%.

Wenn beispielsweise eine 50%-ige Zervixexposition stattgefunden hat, ist die Entbindung nicht mehr weit. Wenn 100% des Gebärmutterhalses verschwunden sind, wird die Geburt stattfinden.

Während der letzten Wochen der Schwangerschaft wird dein Arzt dich untersuchen, um zu sehen, wie viel Prozent der Zervix bereits verschwunden sind. Sobald die Entbindung näher rückt, wird diese Untersuchung häufiger stattfinden.

Zervixreifung

Bei Erstgebärenden tritt die Dilatation erst nach dem Verschwinden der Zervix auf. Bei Frauen, die bereits geboren haben, ist das Gegenteil der Fall.

Um herauszufinden, ob eine Frau bereits in den Wehen liegt, führen Spezialisten eine vaginale Palpation durch, die es ihnen ermöglicht, den Prozentsatz der Öffnung beurteilen.

Ein verschwindender Gebärmutterhals ist ein Zeichen dafür, dass starke Gebärmutterkontraktionen bereits aufgetreten sind.

Normalerweise besteht der Gebärmutterhals aus einem 3 cm dicken Muskel, der die Vagina mit der Gebärmutter verbindet.

Dieser wird sich so sehr verkürzen, dass er in die Gebärmutter übergehen wird, wodurch die typische Birnenform verformt wird.

Phasen des Verschwindens und der Erweiterung

Erstgebärende Mütter können länger brauchen, um zu gebären, da die Erweiterungsphase erst nach dem Verschwinden des Gebärmutterhalses eintritt.

Dieser Prozess kann sehr langsam sein und manchmal sogar Tage dauern.

Wenn eine Frau jedoch bereits einmal geboren hat, kommt es gleichzeitig zur Ausdehnung und zum Verschwinden des Gebärmutterhalses.

Obwohl alle Frauen unterschiedlich sind, ist die natürliche Art und Weise, in der diese Phasen auftreten: Dilatation, Verdünnung der Zervix und Entbindung.

Wie wir bereits erklärt haben, kann das Verschwinden bzw. Verdünnen der Zervix gleichzeitig mit der Erweiterung erfolgen.

Ziel ist es, von einer Dilatation von 0 Zentimetern auf eine Dilatation von 10 Zentimetern zu kommen.

Zervixreifung

Die zervikale Verdünnung (Zervixreifung) beginnt typischerweise innerhalb von 72 Stunden nach der Geburt, aber manchmal auch innerhalb von nur 48 Stunden, da jede Frau anders ist.

In diesem Stadium sollte der Gebärmutterhals auf weniger als 1 Zentimeter ausgedünnt sein. Mit anderen Worten, hat er sich um etwa 2,5 Zentimeter verkürzt.

Erweiterung

Sobald die Verdünnung erfolgt ist, beginnt die Erweiterung bei Erstgebärenden. Das kleine Loch, das übrig ist, beginnt sich zu erweitern, um sich dem Baby anzupassen. Dieser Prozess wird Dilatation genannt.

Dieser Prozess kann bei jeder Frau variieren, aber bei Erstgebärenden dauert er immer länger.

Zum Beispiel erfolgt die Ausdehnung bei Frauen, die zuvor geboren haben, mit einer Geschwindigkeit von 1,2 Zentimetern pro Stunde, während die Rate für neue Mütter nur 1 Zentimeter pro Stunde beträgt.