Das Dilemma der ersten Schwangerschaft: Kaiserschnitt oder natürliche Geburt?

12. Mai 2018

Die Schwangerschaft ist eine wunderbare Zeit im Leben aller Frauen. Wir wachen morgens auf, streicheln unsere Bäuche und sind während des ganzen Prozesses voller Wunder. Aber wir stehen auch vor dem Dilemma, nicht zu wissen, was der beste Weg ist, unsere Babys zur Welt zu bringen: durch natürliche Geburt oder Kaiserschnitt.

schwangerschaft geburt

 

Es ist eine schwierige Entscheidung, die wir nicht leichtfertig treffen. Und, um ehrlich zu sein, die Ratschläge und Empfehlungen, die wir von Müttern, Schwiegermüttern, Schwestern und Freunden erhalten, verschlimmern die Sache.

Etwas, was so natürlich und notwendig ist wie das Gebären, wird zu einem Dilemma, das manchmal den schönen Moment verdüstert.

Sich unter Druck und verwirrt zu fühlen ist praktisch die Regel für werdende Mütter heutzutage, da die Informationen, die wir hören und lesen, oftmals widersprüchlich sind.

An einem Tag empfiehlt dir deine beste Freundin einen Kaiserschnitt, weil sie herausgefunden hat, dass er für sie gut funktioniert hat. Zwei Wochen später ruft sie dich an um dir zu sagen, dass sie jemanden kennen gelernt hat, der durch die Komplikationen eine Bauchwunde hatte.

„Du solltest das besser genau einschätzen, bevor du dich entscheidest…“ dann legt sie auf und lässt dich mit mehr Zweifeln zurück, als du zu Beginn hattest.

Das Dilemma: Natürliche Geburt oder Kaiserschnitt?

Bevor wir schwanger werden, sind wir meist sicher, dass wir unsere Kinder natürlich durch den Vaginalkanal zur Welt bringen wollen.

Wenn wir jedoch detailliertere Informationen oder unzensierte Videos des Geburtsprozesses sehen, überwiegt manchmal die Angst. Das bringt uns dazu, unsere Meinung zu ändern und plötzlich entscheiden wir uns für einen Kaiserschnitt. Hier beginnt das Dilemma.

Dieser Artikel hat nicht die Absicht, dich zu überzeugen, einen Kaiserschnitt für die beste Methode zu halten. Dieser Artikel möchte das Panorama erweitern, um dir zu helfen, allfällige Zweifel, die du haben magst, aus dem Weg zu räumen, so dass du deine eigene Entscheidung treffen kannst.

Es ist dein Körper, und es sollte deine Entscheidung sein. Du solltest auch den Rat deines Geburtshelfers und deines Gynäkologen berücksichtigen, um den bestmöglichen Geburtsprozess zu haben.

Was haben wir von einer natürlichen Geburt zu erwarten?

natürliche geburt

 

Unsicherheit

Der Arzt gibt dir den wahrscheinlichen Geburtstermin aufgrund deiner letzten Menstruation. Es kann aber auch sein, dass der Termin früher oder später sein wird.

Lang dauernde Geburt

Viele Mütter haben das Glück, schnell zu gebären. Sie erleben die Geburt nur ein paar Stunden lang zwischen ihren ersten Wehen bis zum Moment, an dem die Fruchtblase platzt. Andere Mütter können bis zu 18 Stunden lang gebären.

Dies alles hängt on der Ausdehnung des Gebärmutterhalses ab. Er muss eine Dehnung von 10 Zentimenter erreichen, bevor die Geburt stattfinden kann.

Einige Mütter werden nach vielen Stunden Geburt sehr schwach. Sollte dies der Fall sein, kann der Arzt einen Kaiserschnitt in der letzten Phase empfehlen.

Sei zurück in Rekordzeit

Alle wollen wir unsere Babys in unseren Armen halten und nach Hause zurückkehren, um die ganz Familie so bad wie möglich zu sehen.

Die gute Nachricht ist, dass Mütter nach einer natürlichen Geburt nur einen Tag unter medizinischer Beobachtung bleiben müssen (falls es keine Komplikationen gibt), bevor sie nach Hause gehen dürfen.

Die neue Mutter kann sich um ihr Baby kümmern und schnell wieder in ihren normalen Alltag zurückkehren.

 

Was haben wir von einem Kaiserschnitt zu erwarten?

kaiserschnitt geburt

 

So einfach es scheinen mag, der Kaiserschnitt birgt alle Risiken eines chirurgischen Eingriffs und der Anästhesie. Er erfordert auch eine längere medizinische Beobachtung nach der Operation.

Mütter dürfen normalerwiese nach 48 bis 72 Stunden nach Hause zurückkehren, je nach ihrer Entwicklung.

Hinweise

Manchmal möchten Mütter eine natürliche Geburt erleben, aber ihre Ärzte empfehlen einen Kaiserschnitt aus folgenden Gründen: die Größe des Fötus, das schmale Becken der Mutter, intrauterine Infektionen, Präeklampsie oder Placenta previa.

Es gibt eine lange Liste bezüglich der Fälle, in denen ein Kaiserschnitt für die Mutter sicherer ist als die natürliche Geburt.

Die schreckliche Narbe. Der Schnitt, der als Laparotomie bezeichnet wird, wird horizontal im Unterbauch gemacht, und kriegt Stiche, die sieben Tage nach der Operation entfernt werden.

Die Wunde kann in den ersten Stunden Beschwerden verursachen, sollte aber niemals berührt werden. Um Infektionen zu vermeiden, sollte der Verband nicht entfernt werden, nachdem der Arzt ihn platziert hat.

Langfristige Pflege

Kaiserschnitte erfordern eine lange Reihe von Maßnahmen, die befolgt werden müssen. Wir dürfen uns nicht zu sehr anstrengen.

Es ist wichtig, sich nicht vorzubeugen und stattdessen für einen längeren Zeitraum auszuruhen bevor wir wieder unsere normalen täglichen körperlichen Tätigkeiten aufnehmen können.

Frauen fühlen sich oft verunsichert, wenn die Mutterschaft eintrifft. Zu entscheiden, wie man ein Baby in die Welt bringt – sei es durch natürliche Geburt oder durch Kaiserschnitt – ist keine Entscheidung, die dich zu einer Supermutter macht.

Zuerst solltest du über deine Sicherheit und die Alternativen, die am besten zu deinen Umständen passen, nachdenken.

Vergiss nicht, wenn der Tag endlich kommt, an dem du deine neue Liebe vor dir haben wirst, muss es eine magische Erfahrung sein. Vertraue deinem Arzt, und wenn der Tag kommt, an dem du dein Kind in der Welt willkommen heissen kannst, begrüße es richtig.

Genieße die Zeit, die es in deinem Bauch verbringt, so sehr wie möglich.

 

 

Auch interessant