Beeinflusst der Mond die Geburt?

· 9. Februar 2019
Bestimmt weißt du, dass der Mond die Gezeiten steuert und hast vielleicht auch schon gehört, dass er das menschliche Gehirn beeinflusst. Wirkt sich der Mond auch auf Geburten aus?

Beeinflusst der Mond die Geburt? Immer wieder hört man verschiedene Theorien zu diesem Thema, doch was steckt dahinter?

Der Mond soll verschiedenste Einflüsse auf unser Leben haben, viele davon konnten jedoch bis jetzt nicht wissenschaftlich bestätigt werden.

Schon in Urzeiten haben die Menschen die Periode mit dem Mondzyklus in Beziehung gebracht. Beide dauern 28 Tage. Damals wurde der Eisprung mit dem Vollmond und die Periode mit dem Neumond gleichgesetzt. Frauen, die umgekehrte Zyklen hatten, galten als Hexen!

Bei Vollmond werden mehr Babys geboren. Ist das ein Zufall? Manche glauben auch, dass die Geburt bei Vollmond einfacher und schneller erfolgt. Allerdings gibt es keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass der Satellit die Geburt beeinflusst.

Wir empfehlen auch diesen Artikel: Geburtstermin berechnen: So geht es!

Warum glauben so viele Menschen, dass der Mond die Geburt beeinflusst?

Als Isaac Newton 1687 seine Theorie der Anziehungskraft veröffentlichte, fing die Menschheit an zu verstehen, welche Einflüsse Mond und Sonne auf die Erde ausüben.

Können diese also auch Menschen beeinflussen, da wir hauptsächlich aus Wasser bestehen? Beeinflussen sie die mit Wasser gefüllte Gebärmutter, in der das Baby im Mutterleib heranwächst?

Es gibt viele Fragen, die Wissenschaftler versucht haben zu beantworten. Die meisten davon sind allerdings noch offen. Anschließend schauen wir uns die Wirkungen des Mondes auf die Geburt etwas genauer an. 

Mond die Geburt - Mond_die_Geburt-2Die Geschichte zeigt es

Viele Krankenschwestern und Hebammen werden da bestimmt zustimmen: Abhängig von der Mondphase bei der Geburt, wird diese bestimmte Charakteristiken zeigen. 

Viele glauben definitiv, dass der Mond die Geburt beeinflusst. Hebammen haben auf diesem Gebiet große Erfahrungen. Manche glauben sogar, dass der Mond das Geschlecht des Babys beeinflussen kann. 

Doch dafür gibt es keine wissenschaftlichen Beweise, genauso wenig wie für den Zusammenhang zwischen Geburt und Mondphase.

Noch ein interessanter Artikel: Fehldiagnose beim Geschlecht des Babys: Wie kann das sein?

Arten der Geburt je nach Mondzyklus

Man glaubt, dass die Mondphasen bestimmte Aspekte bei der Geburt beeinflussen:

Abnehmender Mond

In dieser Periode ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Fruchtblase platzt, größer. Die Anzahl der Entbindungen ist aber geringer als in anderen Phasen. Geburten sind meist anstrengender als in anderen Mondphasen, denn oft befindet sich das Baby ein einer falschen Stellung, was zu Komplikationen führen kann.

Bei Vollmond finden mehr Geburten statt. Ist das ein Zufall?

Viertelmond

In dieser Phase finden viele Kaiserschnitte statt. Dennoch sind diese meist einfach und ohne große Komplikationen.

Vollmond

Bei Vollmond sollen mehr Babys zur Welt kommen, wobei es seltener zu Kaiserschnitten kommt.

Schwangerschaften, die in dieser Phase enden, haben in der Regel volle neun Monate angedauert.

Mond die Geburt - Mond_die_GeburtNeumond

Hebammen sind sich einig, dass Geburten in dieser Phase viel schneller vonstatten gehen. Bei den Müttern weitet sich der Muttermund sehr schnell und sie sind bereit für eine natürliche Geburt ohne Komplikationen.

Diese Geburten sind so spontan, dass die Mutter manchmal gar keine Zeit hat, sich auf die Geburt vorzubereiten, wenn die Wehen beginnen.

Ohne Zweifel ist dieses Thema sehr interessant. Dennoch gibt es keine statistischen oder wissenschaftlichen Beweise, dass der Mond die Geburt beeinflusst. Daher sind alles nur Spekulationen.

Trotzdem handelt es sich um ein interessantes Thema. Manche Frauen berücksichtigen sogar die Mondphase beim Zeitpunkt ihrer Empfängnis!