Mütter bevorzugen ihren Sohn

19. Juni 2018
Gib es zu! Mütter ziehen ihre Söhne ihren Töchtern vor. Zumindest behauptet das Shona Sibary. Sie ist Britin und Mutter von 4 Kindern.

Shona Sibary hat drei Töchter, aber nur einen Sohn. Sie sagt, sie war erleichtert, als sie herausfand, dass sie einen Sohn bekommen würde. Sie gibt zu, mit ihrem einzigen Sohn enger verbunden zu sein als mit ihren Töchtern.

Hier kannst du nachlesen, was sie geschrieben hat:

Der Moment war endlich gekommen. 20. Schwangerschaftswoche. Ich lag auf der Pränatalliege und konnte meine Ungeduld kaum noch verbergen.

Die Ultraschalldiagnostikerin hatte mich für die Art von Frau gehalten, die ein längeres Vorwort über die Entwicklung ihres heranwachsenden Babys hören will. Sie erzählte ausführlich über Finger, Zehen und die Größe des Kopfes, wo es doch eigentlich nur eins gab, was ich hören wollte.

Ich war kurz davor loszuschreien: „Öffne deine Beine und lass mich sehen, was da ist.“ Ich meinte den Fötus, nicht die Ultraschalldiagnostikerin.

Und dann geschah es wie durch Zauberei. Das Baby drehte sich, um alles zu enthüllen. Die Ultraschalldiagnostikerin wandte sich an mich und sagte: „Nun, da baumelt definitiv etwas und – sagen wir mal so – es ist nicht die Nabelschnur.“

Es war, als wären Engel vom Himmel hinabgestiegen und würden Arien singen. So groß war die Freude, die ich gefühlt habe.

Nach zwei Mädchen und 4 Jahre auf winzig kleine Plastik Polly-Pocket-Teile auf dem Wohnzimmerboden treten, von Pink überschüttet werden, verworrene Haare entheddern und beim Essen auf wählerische Töchter achten hatte ich endlich einen Jungen!

Vielleicht waren es die Hormone, aber ich musste vor Erleichterung weinen.

Ein Junge, endlich!

Mutter hält Sohn

Zwölf Jahre danach geht es mir immer noch ähnlich. Seit Montys Geburt habe ich eine weitere Tochter bekommen – Dolly, die mittlerweile fünf ist und den Anteil an Östrogen in der Familie noch einmal erhöht hat.

Monty bleibt mein einziger Sohn. Vielleicht erklärt das ein wenig, warum er morgens in die Küche kommen kann, zerzaust, einsilbig und leicht stinkig. Trotzdem stehe ich vor ihm und bin sprachlos angesichts des Wunders, dass er da ist.

Ich erinnere mich, wie ich meinen neugeborenen Sohn durch das Plexiglas seines Bettchens anstarrte. In einem Rausch hormoneller Gefühle dachte ich: „Ich werde das Mädchen töten, das dir das Herz bricht.“

Und bevor du mich der offiziellen Bevorzugung beschuldigst. Es gibt viele historische und literarische Beweise, die die Enge der Beziehung einer Mutter zu ihrem Sohn bestätigen.

Literatur, Mutter und Sohn

Mutter und Sohn
Eine Umfrage von Netmums an 2.500 Müttern hat ergeben, dass die Hälfte eine stärkere Bindung zu ihren Söhnen empfindet. Ganze 88 % gaben an, ihre Töchter anders zu behandeln.

Die Ergebnisse zeigten, dass Mütter bestimmte Eigenschaften an ihren Söhnen lobten, die sie als lustig, frech und verspielt empfanden. Gleichzeitig kritisieren sie ähnliche Züge an ihren Töchtern, die sie als streitsüchtig oder patzig bezeichneten.

Alle vier meiner Kinder haben starke Persönlichkeiten und zeigen regelmäßig ein Verhalten, das nicht unbedingt ihrem Geschlecht entspricht. Sie können sich wie die Kesselflicker streiten, Grenzen austesten und mich ablenken.

Bin ich am Ende strenger zu den Mädchen? Natürlich bin ich das. Wenn Flo, 16, mich mit einem Blick der Verachtung bestraft und Annie, 14, ihre Augen verdreht, ist es, als ob ich in einen Spiegel schaue. Und das was ich sehe mag ich nicht immer.

Mit Monty ist es anders. Meine Beziehung zu ihm fühlt sich einfacher an. Sie wird nicht von der Angst belastet, die ich oft verspüre, wenn ich meine eigenen Schwächen sehe, die sich in meinen Töchtern widerspiegeln.

Ich bin den Mädchen gegenüber kritischer, mir den Rückschlägen und Herausforderungen, denen sie gegenüberstehen, bewusster. Aber sie haben auch ein unheimlich großes Talent, mich mich gelegentlich wie die schlimmste Mutter der Welt fühlen zu lassen.

Natürlich liebe ich all meine Kinder, egal ob Jungen oder Mädchen

Familie spielt
Natürlich liebe ich all meine Kinder. Es ist nur so, dass ich bei den Mädchen oft das unangenehme Gefühl habe, als würde ich versuchen, Möbel mit einer koreanischen Bedienungsanleitung zusammenzubauen.

Nichts, was ich sage oder tue, ist richtig. Sie können extrem überempfindlich sein. Sie fordern mich heraus, schieben mich weg und lassen mich jeden Tag spüren, dass ich bei meinen Pflichten als Mutter versage.

Monty ist ganz anders. Er sagt mir die ganze Zeit, dass ich wunderbar bin, auch wenn ich herumschreie oder vergesse, sein Turnzeug zu waschen.

Wenn er bei mir ist, schafft er es irgendwie, mich davon zu überzeugen, dass ich als Mutter alles richtig mache. Unsere Beziehung beruht auf Gegenseitigkeit. Flo, Annie und Dolly halten mich lieber auf Trab.

Oder vielleicht hat es mehr mit dem alten Sprichwort zu tun: „Ein Sohn ist ein Sohn, bis er eine Frau hat, aber eine Tochter ist ihr ganzes Leben lang eine Tochter.“ Tief im Inneren weiß ich, dass die Uhr tickt und ich nicht immer das Zentrum von Montys Welt sein werde.

Es wartet noch eine andere Frau, die bereit ist, sein Herz zu stehlen. Vielleicht, und nur dann, kann meine Beziehung zu meinen Töchtern mehr Bedeutung bekommen. Wenn das so ist, werden wir uns nochmal sprechen.

Auch interessant