Was tun, wenn Kinder Albträume haben?

3. Oktober 2019
Viele Eltern fragen sich, was sie tun sollen, wenn ihre Kinder Albträume haben. Die Wahrheit ist jedoch, dass Albträume in der Kindheit normal sind und im Laufe der Zeit auch verschwinden.

Wie können Eltern ihren Kindern helfen, zur Ruhe zu kommen, wenn Kinder Albträume erleiden und sogar Angst davor haben, ins Bett zu gehen?

Ins Bett zu gehen ist etwas, worauf sich die meisten Erwachsenen freuen. Bei Kindern ist dies jedoch nicht immer der Fall. Manchmal möchten Kinder nicht ins Bett gehen, weil sie einfach weiterspielen möchten, und manchmal auch, weil sie Angst vor Albträumen haben.

Im Folgenden wirst du sehen, welche Albträume bei Kindern am häufigsten auftreten. Wir geben dir auch einige Empfehlungen mit auf den Weg, um deine Kinder nach diesen schlechten Träumen wieder zu beruhigen.

Was verursacht Albträume bei Kindern?

Albträume sind weit verbreitet. Tatsächlich erlebt sie fast jedes Kind irgendwann. Sie treten auf, wenn die Kinder etwa zwei Jahre alt sind, und dauern durch die Kindheit hinweg an.

Mit dem Eintritt des Erwachsenenalters verschwinden die Albträume jedoch in der Regel vollständig, mit Ausnahme einiger Fälle – insbesondere bei Frauen.

Wenn Kinder Albträume haben, kann dies verschiedene Ursachen haben

Es gibt keinen nachgewiesenen wissenschaftlichen Grund für die Existenz von Albträumen. Es gibt jedoch verschiedene Faktoren, die sie verursachen können.

Wenn Kinder Albträume haben, werden diese oft durch Ereignisse hervorgerufen, die während des Tages aufgetreten sind, zum Beispiel:

  • Dein Kind ist spät abends vor dem Fernseher eingeschlafen oder hat einen Film gesehen, der ihm Angst eingejagt hat.
  • Gutenachtgeschichten, in denen Monster oder andere beängstigende Dinge vorkommen, können ebenfalls zu schlechten Träumen führen.
  • Andere Ursachen für Albträume können belastende Situationen sein, mit denen ein Kind konfrontiert ist, wie zum Beipsiel Auseinandersetzungen, der Tod eines Familienmitglieds, ein Schulwechsel usw.
  • Wenn Kinder es nicht gewohnt sind, alleine zu schlafen, haben sie möglicherweise häufiger Albträume. Dies liegt an der Angst, die sie empfinden.

Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass Albträume nicht bedeuten, dass dein Kind ein Trauma erlebt hat. Wie bereits erwähnt, ist es völlig normal, dass Kinder im Kindesalter Albträume haben. Du brauchst dich daher also nicht an einen Arzt oder einen anderen Spezialisten wenden.

Wenn Kinder Albträume haben: Wie können wir diese schrecklichen Träume vermeiden?

Albträume sind nicht zu vermeiden. Es gibt jedoch Dinge, die wir tun können, um unseren Kindern einen ruhigeren Schlaf zu ermöglichen und auf diese Weise die Häufigkeit von schlechten Träumen zu verringern.

Wenn Kinder Albträume haben, gibt es einige Dinge die du tun kannst, um die Kleinen zu beruhigen

Um deinen Kindern zu helfen, die Ruhe zu bekommen, die sie brauchen, kannst du den folgenden Ratschlägen folgen:

  • Führe eine Routine ein. Dies gilt sowohl für die Nacht und das Zubettgehen, als auch für den Morgen und das damit verbundene Aufstehen. Diese Routine sollte unbedingt eingehalten werden.
  • Das Kinderzimmer sollte so bequem und einladend wie möglich sein und keine Gegenstände enthalten, die deine Kinder erschrecken könnten.
  • Esst früh zu Abend und achte darauf, dass das Essen deiner Kinder leicht ist. Erlaube auch keine Spiele und Aktivitäten vor dem Schlafengehen, die sie aufregen könnten. Hilf ihnen stattdessen vielmehr dabei, sich zu entspannen. Zum Beispiel kannst du sie vor dem Schlafengehen baden, ihnen eine angenehme Geschichte vorlesen oder ihr könnt einfach zusammen kuscheln.  
  • Gib deinen Kindern vor dem Schlafengehen ein heißes Getränk, damit sie sich beruhigen und entspannen können.
  • Vermeide Dinge, die deine Kinder verärgern können, zum Beispiel nachts fernsehen oder gruselige Geschichten lesen. Stelle gleichzeitig sicher, dass die Umgebung in eurem Zuhause so entspannt wie möglich ist.

Was soll ich tun, wenn meine Kinder Alpträume haben?

Da es unmöglich ist, Albträume gänzlich zu verhindern, kannst du dich nur darauf vorbereiten. Auf diese Weise kannst du helfen, wenn dein Kind von einem schlechten Traum verstört aufwacht.

Als Erstes kannst du sicherstellen, dass sich deine Kinder beschützt fühlen. Durch deine Anwesenheit ist dies viel einfacher, sodass sich deine Kinder sicher fühlen. Wenn deine Kinder Albträume haben, sprich ihnen tröstende Worte zu: „Alles ist in Ordnung, nichts wird passieren, ich bin hier bei dir.“

Sage deinen Kindern auch, dass alles, was sie in ihrem Traum gesehen haben, nicht real war. Zeige ihnen deine Liebe und tröste sie, damit sie das Gefühl haben, dass du sie vollständig verstehst.

Eine andere Sache, die ihnen helfen kann, ihre Angst zu mindern, ist, dem Fluss ihrer Fantasie zu folgen. Wenn sie dir sagen, dass sie Angst vor Monstern haben, dann sprühe ein Aerosol und sage ihnen, dass es monsterabweisend ist. Auf diese Weise werden deine Kleinen sicherer schlafen und wissen, dass sie in Sicherheit sind.

Schalte außerdem das Licht nicht aus. Stelle, wenn möglich, ein Nachtlicht oder eine Taschenlampe in die Nähe ihrer Betten.

Wenn es ihnen schwer fällt einzuschlafen, spiele ihnen entspannende Musik vor. Am Morgen kannst du deine Kinder einladen, dir ihre Träume zu erzählen und aufmerksam dabei zuzuhören.

Wenn deine Kinder Albträume haben, solltest du dir also keine Sorgen machen – den dies ist in der Kindheit normal. Was du jedoch tun kannst, ist, eine anständige Schlafenszeit festzulegen und eine angespannte Umgebungen zu vermeiden.

Wenn Kinder Albträume haben, ist das Beste, was du tun kannst, ihnen deine Liebe und deinen Trost zu spenden.

  • Morales, E. M., & Narváez, P. M. (2004). Tratamientos psicológicos de las pesadillas: Una revisión. International Journal of Psychology and Psychological Therapy. https://doi.org/10.1016/j.jconrel.2012.06.039 [doi]
  • Covertini, G., Krupitzky, S., Tripodi, M. R., & Carusso, L. (2003). Trastornos del sueño en niños sanos. Arch.Argent.Pediatr.
  • Aldana, A., Samudio Domínguez, G. C., Irala, E., & Rodas, N. (2006). Trastornos del sueño: prevalencia en población pediátrica en edad preescolar y escolar de área urbana. Pediatría (Asunción): Organo Oficial de La Sociedad Paraguaya de Pediatría.