Was tun gegen Verdauungsstörungen bei Kindern?

14 Oktober, 2019
Kinder leiden häufig unter Verdauungsstörungen. Im folgenden Artikel erfährst du alles, was du über dieses häufig vorkommende Problem wissen musst.

Kinder sind anfällig für allerlei Arten von Krankheiten. Deshalb ist es wichtig, darauf zu achten, welche Lebensmittel sie zu sich nehmen. Denn Verdauungsstörungen bei Kindern können zu einem wiederkehrenden Problem werden, wenn die Kleinen nicht gut essen.

Im Folgenden erfährst du alles, was du über Verdauungsstörungen bei Kindern wissen musst, die leider häufig vorkommen. Lies weiter und erfahre, was du tun kannst, um deinen Kindern Abhilfe bei diesem Problem zu verschaffen!

Es ist wahr, dass Verdauungsstörungen für Kinder ziemlich unangenehm und schwächend sein können. Sie sind gekennzeichnet durch ein brennendes Gefühl in der Kehle und Beschwerden in der Brust und im Magen.

Verdauungsstörungen bei Kindern treten dann auf, wenn die Kleinen viel essen, zu schnell essen oder Lebensmittel essen, die ihr Körper nicht gut verarbeiten kann. Außerdem können Verdauungsstörungen auch von folgenden Leiden begleitet werden:

  • Blähungen
  • Übelkeit
  • Brennen im Magen
  • Aufstoßen

Es ist jedoch nicht immer einfach, die Ursache für Verdauungsstörungen zu ermitteln. Mit einer häuslichen Behandlung und rezeptfreien Medikamente können die Symptome in der Regel jedoch gut kontrolliert werden. Das Verständnis der Ursache von Verdauungsstörungen bei Kindern kann der Schlüssel zur richtigen Behandlung sein.

Da Verdauungsstörungen ein häufiges Problem für Kinder sind, solltest du sicherstellen, dass du dein Kind effektiv mit sicheren Hausmitteln behandelst. Zitronensaft, Orangensaft oder Minze können dabei helfen, den Magen zu beruhigen und das Problem zu lösen.

Was verursacht Verdauungsstörungen bei Kindern?

Im Folgenden sind einige der Hauptursachen für Verdauungsstörungen bei Kindern aufgeführt:

1. Medikamente

Die erste Ursache für Verdauungsstörungen bei Kindern ist die Einnahme bestimmter Medikamente. Obwohl einige Medikamente Kindern natürlich helfen können, können andere wiederum Magensäure verursachen.

2. Verdauungsstörungen bei Kindern können sauren Rückfluss begünstigen

Dieser zweite Zustand tritt als Ergebnis wiederholter Verdauungsstörungen bei Kindern auf, die zu Entzündungen und Reizungen der Speiseröhre führen. Ein saurer Reflux bei Kinder erfordert ärztliche Hilfe.

Verdauungsstörungen bei Kindern können sauren Rückfluss begünstigen

3. Stress

Stress und Angstzustände können zu einer unregelmäßigen Ernährung, sowie schlechten Schlafgewohnheiten führen. Es ist somit wichtig zu wissen, dass Verdauungsstörungen, die durch Stress und Angst verursacht werden, durch die Behandlung der Ursache verhindert werden können. Stelle daher sicher, dass dein Kind ein stressfreies Umfeld hat.

4. Fettleibigkeit

Fettleibigkeit führt zu einem zusätzlichen Druck auf den Unterleib von Kindern, der bei jeder Nahrungsaufnahme zu saurem Reflux in der Speiseröhre führt.

5. Bruch

Die letzte Ursache für Verdauungsstörungen bei Kindern sind Brüche, auch Hernien genannt. Dies ist ein Zustand, bei dem der Magen nach oben gegen das Zwerchfell drückt und die Speiseröhre blockiert. Dies kann zu einer ineffizienten Verdauung und einem späteren Säurerückfluss führen.

Was kann ich tun, um Verdauungsstörungen bei Kindern vorzubeugen?

In den meisten Fällen von Verdauungsstörungen bei Kindern ist sicherlich keine medizinische Behandlung erforderlich.

Es ist jedoch immer eine gute Idee, einen Arzt aufzusuchen, wenn die Symptome länger als ein paar Stunden anhalten. Der Arzt wird das Problem diagnostizieren, indem er auf den Bereich um den Magen drückt, um den Ort des Schmerzes zu identifizieren.

Sobald die Diagnose abgeschlossen ist, kann der Arzt eine Medikamenteneinnahme verschreiben oder zusätzliche Tests, wie beispielsweise eine Röntgenuntersuchung oder eine Untersuchung des Abdomens, empfehlen. Je nachdem, was der Arzt feststellt, wird er möglicherweise eine Ernährungsumstellung vorschlagen oder bestimmte Medikamente empfehlen.

Verdauungsstörungen bei Kindern können gut mit Hausmitteln behandelt werden

Am besten ist es, über die Vorbeugung nachzudenken und zusätzlich auf die Körpersignale der Kinder zu hören. Wenn ein bestimmtes Nahrungsmittel dein Kind krank macht, höre umgehend auf, es zu kaufen.

Wir empfehlen darüber hinaus auch, dass Arzneimittel vorübergehend eingenommen werden, während du mit eurem Arzt zusammenarbeitest, um Änderungen in der Ernährung deines Kindes vorzunehmen. Diese können dann dazu beitragen, die Probleme mit der Magensäure dauerhaft zu lösen.

Abschließend möchten wir daran erinnern, dass Verdauungsstörungen bei Kindern verhindert werden können, indem bestimmte lebensmitteltechnische Einschränkungen festgelegt werden:

Wie du in diesem Artikel sehen konntest, ist die Vorbeugung viel besser als die Behandlung. Wir empfehlen dir daher, die Häufigkeit zu verringern, mit der dein Kind bestimmte Lebensmittel isst.