Mittagsschlaf: Vorteile für Babys und Kinder

10 September, 2018
Schlaf ist wichtig für die Gesundheit der Kinder. Er ist grundlegend für die körperliche, geistige und emotionale Entwicklung jedes Menschen.

Kinder machen normalerweise einen Mittagsschlaf, bis sie vier oder fünf Jahre alt sind. Die Häufigkeit und Dauer hängt dabei vom Kind ab. Ein Mittagschlaf hat für Babys weitaus mehr Vorteile als nur Erholung.

Schlaf ist wichtig für die Gesundheit der Kinder. Er ist grundlegend für die körperliche, geistige und emotionale Entwicklung jedes Menschen.

Während des Schlafens erholt sich der Körper nicht nur, es werden auch wichtige neuropsychologische Prozesse durchgeführt.

Der der Mittagschlaf für Babys und Kinder zahlreiche Vorteile hat, solltest du versuchen, dass auch dein Kind davon profitiert und genügend Schlaf und Ruhe abbekommt!

Welche Vorteile hat ein Mittagschlaf für Babys und Kinder?

Die meisten Eltern wissen es: Kinder sind den ganzen Tag über besser gelaunt, wenn sie nach dem Essen ein Nickerchen machen. Wenn die Ruhezeit einmal ausfällt, wird man sich darüber ganz besonders bewusst.

Doch welche Vorteile hat ein Mittagsschlaf bei Babys und Kindern sonst noch?

  • Beim Mittagsschlaf gewinnen die Kinder wieder Energie. Ihr Körper ruht sich aus und tankt geistige Energie für den Rest des Tages.
  • Das Nickerchen löst Spannungen. Dabei gibt es keine äußeren Reize. So können Hyperaktivität und Ängste reduziert werden.
  • Der Mittagsschlaf verbessert Aufmerksamkeit, Konzentration und die Bereitschaft, die Welt zu entdecken und zu erforschen.
  • Das Gedächtnis verbessert sich. Kinder erinnern sich besser an Gelerntes, wenn sie schlafen. Beim Träumen werden neu gelenrte Dinge gespeichert, danach fällt es wieder einfacher, Neues aufzunehmen.
Mitttagsschlaf bei Babys

Einfluss vom Mittagsschlaf auf das Leben des Kindes

  • Der Mittagsschlaf begünstigst gute Laune und eine positive Einstellung. Nach dem Schlafen sind die Kinder entspannter. Sie sind auch eher bereit, Dinge zu tun, die von ihnen verlangt werden.
  • Schlafen trägt zum normalen Wachstum bei. Der Schlaf reguliert bestimmte Lebensfunktionen. Im Schlaf wird das für die Entwicklung wichtige Wachstumshormon freigesetzt.
  • Der Mittagsschlaf fördert eine gute Nachtruhe. Wenn Kinder nachts erschöpft oder überanstrengt sind, können sie Schlafschwierigkeiten haben. Ein richtiges Nickerchen ermöglicht ihnen einen erholsamen Schlaf.
  • Die sozialen Beziehungen sind besser. Ein Kind, das keinen Mittagsschlaf macht, kann aggressiver sein. Schlafmangel kann seine emotionale Entwicklung und die Art, wie es mit anderen Kindern umgeht, beeinflussen.

Während des Schlafens erholt sich der Körper nicht nur, es werden auch wichtige neuropsychologische Prozesse durchgeführt.

Wie lange sollte ein Mittagsschlaf bei Babys und Kindern dauern?

Je größer Kinder werden, desto weniger Schlaf brauchen sie. Bis zum Alter von vier oder fünf Jahren werden diese Stunden auf die Nacht und den Mittagsschlaf aufgeteilt. Später benötigen sie die Tagesruhe in der Regel nicht mehr.

  • Neugeborene: Die gesamte Schlafdauer beträgt ca. 18 Stunden. Die Zeit, in der Neugeborene schlafen, entspricht in der Regel der Zeit, in der Erwachsene wach sind. Tagsüber schlafen Neugeborene 8 bis 9 Stunden lang.
  • Einen Monat alt: Die Gesamtschlafzeit beträgt hier 17 Stunden. In diesem Alter verlängert sich die nächtliche Schlafzeit und die Schlafzeit am Tag verringert sich auf rund 7 bis 8 Stunden.
  • Drei Monate alt: In diesem Alter sinkt die Gesamtschlafzeit auf 16 Stunden. Nachts schlafen Babys in diesem Alter etwa zehn Stunden. Tagsüber benötigen sie mindestens drei Nickerchen (jeweils etwa zwei Stunden lang).
Mittagsschlaf bei Babys

Ab 6 Monaten

  • Sechs Monate: Ab einem halben Jahr liegt die Gesamtschlafzeit bei etwa 15 Stunden. In der Regel werden Babys von außen stärker stimuliert, es sind tagsüber nur noch zwei Nickerchen von insgesamt vier bis fünf Stunden notwendig.
  • Ein Jahr: Ab einem Jahr beträgt die Gesamtschlafzeit 14 Stunden. Die Nickerchen werden kürzer sein. Das Kind macht jeweils zweieinhalb Stunden Mittagsschlaf.
  • Mit 18 Monaten erwerben Kinder einen Rhythmus, den sie bis zum Alter von vier oder fünf Jahren beibehalten. Die Gesamtschlafdauer beträgt 13 oder 14 Stunden. Sie machen nur noch ein 2-stündiges Nickerchen.

Diese Werte sind ungefähre Schätzungen. Jedes Kind hat seinen eigenen Rhythmus und unterschiedliche Bedürfnisse. Wichtig ist, diese Momente der Ruhe zu ermöglichen und zu fördern.

Nickerchen aus Gründen der Bequemlichkeit der Eltern oder aus beruflichen Gründen zu vermeiden, ist dagegen keine gute Idee. Diese Gewohnheit kann der normalen Entwicklung des Kindes schaden, daher ist es am besten, den Mittagsschlaf bei Babys und Kindern zu fördern.

  • Azlan Ahmad Kamal et al. / Perceptions on taking a Daily Nap for a Better Quality of Life among Physical & Health Education students in Malaysia. Procedia – Social and Behavioral Sciences 35 ( 2012 ) 162 – 169.
  • Weir, K. The science of naps. American Psychology Association. 2016, Vol 47, Nº 7, 48. [Online] Avaiable at: https://www.apa.org/monitor/2016/07-08/naps