Reiseübelkeit bei Kindern vermeiden

10. Dezember 2018
Wenn deinen Kindern auf Reisen schnell übel wird, empfehlen wir dir, diesen Artikel zu lesen. Du findest hier verschiedene Tipps, die helfen können!

Viele Kinder leiden an Reiseübelkeit, was sehr unangenehm sein kann. Fachärztlich spricht man in diesem Fall von Kinetose.

Man darf diesen Zustand nicht mit Bauchschmerzen oder anderen Beschwerden verwechseln. Denn Übelkeit, Kofpschmerzen und Blässe entstehen in diesem Fall durch die Bewegung des Fahrzeugs. Dadurch kann es auch zu Schwindel, Brechreiz oder zu allgemeinem Unwohlsein kommen.

Kinder sind insbesondere zwischen dem dritten und zwölften Lebensjahr dafür empfindlich. Doch es gibt auch Erwachsene, die an Reiseübelkeit leiden!

Sobald du weißt, wie sehr dein Kind auf einer Reise leidet, musst du herausfinden, was genau ihm helfen kann. Wir schauen uns dieses Thema anschließend im Detail an. 

Was ist Reiseübelkeit und wie kommt es dazu?

Kinetose wird definiert als Reaktion des Körpers auf ungewohnte Bewegungsmuster. Es handelt sich um eine Störung des Gleichgewichtssinnes, wobei Seh- und Körperempfindungen nicht richtig koordiniert werden.

Der Körper des Kindes ist still, doch die Umgebung bewegt sich. Wenn das Gehirn dies falsch interpretiert und davon ausgeht, dass sich der Körper bewegt, sendet es Signale, die zu Reiseübelkeit führen. 

Symptome von Reiseübelkeit

Folgende Symptome treten sehr häufig auf:

  • Schwindelgefühl und das Gefühl von Unstabilität
  • Blasses Gesicht
  • Gleichgewichtsverlust
  • Magenbeschwerden
  • Brechreiz
  • Schwitzen oder Kältegefühl
Kind hat Reiseübelkeit

Wir empfehlen dir auch diesen Beitrag: 3 Tricks, damit dein Kind in seinem Bett schläft

Wie kann man Reiseübelkeit bei Kindern verhindern?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die unangenehmen Beschwerden auf einer Urlaubsreise oder einer kürzeren Strecke im Auto zu verhindern.

Zwar gibt es in der Apotheke auch Medikamente, doch wir raten davon ab, außer wenn diese ärztlich verschrieben werden.

Das Kind muss langsam lernen, auch bei veränderten Bewegungsmustern richtig zu reagieren. Doch verschiedene natürliche Mittel können sehr hilfreich sein, um die unangenehmen Symptome zu reduzieren und die Reise angenehmer zu gestalten. 

Kinetose wird definiert als Reaktion des Körpers auf ungewohnte Bewegungsmuster. Es handelt sich um eine Störung des Gleichgewichtssinnst, wobei Seh- und Körperempfindungen nicht richtig koordiniert werden.

Wichtig ist unter anderem, im Auto oder Flugzeug auf die richtige Haltung zu achten und abrupte Bewegungen so gut wie möglich zu vermeiden.

Versuche, folgende Tipps in die Praxis umzusetzen, um deinem Kind zu helfen:

Maßnahmen vor der Reise

Du solltest deinem Kind mindestens eineinhalb Stunden vor der Reise nichts mehr zum Essen geben. Wenn es auf der Reise dann zu Schwindel kommt, sind Brechreiz und Übelkeit geringer, da der Magen leer ist.

Am besten gibst du deinem Kind an diesem Tag mageres Fleisch und Gemüse. Verzichte auf Gerichte wie Pasta oder Hamburger, denn das dadurch entstehende Völlegefühl kann Übelkeit auf der Reise fördern. Dadurch können auch unangnehme Blähungen entstehen.

Versuche, die Reise so zu planen, dass sich das Kind während der Zeit im Auto befindet, in der es normalerweise ein Nickerchen hält. Auch eine Nachtreise ergibt Sinn. Wenn das Kind schläft, wird keine Gleichgewichtsstörung entstehen.

Aus diesem Grund ist es gut, verschiedene Maßnahmen zu treffen, damit das Kind auf der Reise bequem schlafen kann. Vergiss nicht, ein Kissen mitzunehmen, um den Kopf gut zu stützen.

Reiseübelkeit verhindern

Lesetipp: Zum ersten Mal am Strand: 7 Tipps für Babys

Maßnahmen während der Reise

Die effektivsten Tipps, um Reiseübelkeit zu vermeiden sind:

  • Kinder müssen in ihrem Kindersitz bequem sitzen und gut gesichert sein. Der Blick sollte auf den Horizont gerichtet sein. Das Kind kann den Kopf leicht drehen, um aus dem Fenster zu schauen und die Landschaft zu beobachten.
  • Vermeide Spiele, Handy, Tablet oder Bücher im Auto! Dabei beugen Kinder ihren Kopf und das kann zu Reiseübelkeit führen. Wenn sich der Blick auf einen bestimmten Punkt konzentriert und das Kind danach den Kopf hebt und die rasche Geschwindigkeit des Autos wahrnimmt, kann sich sein Gehirn nicht so schnell anpassen und es entsteht ein Schwindelgefühl.
  • Es empfiehlt sich nicht, dem Kind während der Reise Essen zu geben. Es sollte nur Wasser trinken, jedoch auch nur kleine Mengen. Wenn es sich um eine lange Reise handelt, könnt ihr Pausen einlegen, um eine leichte Jause einzunehmen.
  • Auch die Temperaturen im Auto sind wichtig: Hitze verstärkt das Schwindelgefühl. Deshalb solltest du die Klimaanlage bzw. Heizung niedrig einschalten. Öffne ab und zu die Fenster, um frische Luft einzulassen.

Wenn deinem Kind bereits schlecht ist, versuche es durch Atemübungen zu beruhigen. Auch Feuchtetücher, Säckchen für eventuelles Erbrechen und Naturheilmittel wie Ingwertabletten (oder ärztlich verschriebene Medikamente) gegen Übelkeit sollten auf der Reise nicht fehlen.