3 Tricks, damit dein Kind in seinem Bett schläft

· 6. Dezember 2018
Es zu schaffen, dass dein Kind in seinem Bett schläft, kann eine echte Herausforderung sein und erfordert viel Geduld. Mit Liebe, Respekt und Verständnis kannst du es aber dennoch schaffen.

Egal, ob du noch bei deinem Baby schläfst oder ob dein Kind einfach neuerdings nachts in dein Schlafzimmer kommt, du solltest unbedingt versuchen, diese Situation zu ändern. Es zu schaffen, dass dein Kind in seinem Bett schläft, ist zwar schwierig, aber nicht unmöglich.

In diesem Artikel verraten wir dir einige Tricks, wie du es schaffen kannst, dass dein Kind in seinem Bett schläft.

Warum dein Kind nicht alleine schläft

Vielleicht seid ihr noch nicht so weit, dass dein Kind in seinem Bett schläft und es will immer noch ganz nahe bei dir sein.

Vielleicht hat dein Kleiner gerade viele Albträume und das ist die perfekte Ausrede, um nachts in dein Schlafzimmer zu kommen. Oder die familiäre Routine verändert sich – wenn zum Beispiel Ferien sind – so dass der Kleine nicht mehr daran gewöhnt ist, sein eigenes Zimmer zu haben.

Du musst wissen, dass alleine zu schlafen ein wichtiger Schritt in der Entwicklung von Kindern ist. Auf diese Weise lernen sie, mit ihren Ängsten umzugehen und selbstständig zu werden.

Natürlich können wir nicht davon ausgehen, dass das Kind von heute auf morgen ohne Probleme in sein Zimmer geht.

Unabhängig davon, ob du noch bei deinem Baby schläfst oder ob dein Kind einfach neuerdings nachts in dein Schlafzimmer kommt, du solltest unbedingt versuchen, diese Situation zu ändern.

Es zu schaffen, dass dein Kind in seinem Bett schläft, ist zwar schwierig, aber nicht unmöglich. In diesem Artikel verraten wir dir einige Tricks, wie du es schaffen kannst, dass dein Kind in seinem Bett schläft.

Es gibt verschiedene Gründe, warum dein Kind nicht in seinem eigenen Zimmer schlafen will. Am häufigsten ist das Bedürfnis nach Zuwendung und Nähe der Grund. Es kann aber auch sein, dass es Angst im Dunkeln hat, was vor allem im Alter von drei oder vier Jahren vorkommt.

Manchmal sind Kinder auch traumatisiert und natürlich sind auch die Gewohnheiten wichtig. Man darf nicht vergessen, dass wir Menschen uns sehr an Gewohnheiten festklammern, da diese uns Sicherheit geben.

Also denkst das Kind vielleicht: „Warum sollte ich alleine schlafen, wenn ich mich doch so gut fühle, wenn ich neben meiner Mutter liege?“

Natürlich müssen die Kinder irgendwann vom Elternbett unabhängig werden und brauchen ihr eigenes Zimmer. Das ist einerseits zum Wohl der Kinder selbst, aber auch für das Wohl der Eltern als Paar, damit sie wieder Intimität genießen und ruhig schlafen können.

Wenn das Kind in seinem Bett schläft, ist wieder mehr Zeit für Intimität

Wie du es schaffst, dass dein Kind in seinem Bett schläft

Es zu schaffen, dass das Kind in seinem Bett schläft, kann sich als wahre Herausforderung entpuppen.

Mit Verständnis und der richtigen Haltung können wir das Ziel jedoch erreichen und das Kind versteht, wo es die Nacht verbringen soll. Und so können wir alle ruhiger schalfen.

1. Ziel Nummer eins: hinlegen und schlafen

Um das zu erreichen, musst du dein Kind in sein Zimmer begleiten und bei ihm bleiben, bis es einschläft.

Vergiss nicht, dass nicht das Bett beruhigend auf den Kleinen wirkt, sondern deine Anwesenheit. Wenn das Kind keine Angst hat, wird es auch einschlafen.

Warten bis es wirklich eingeschlafen ist. Manchmal tricksen sie uns aus und wenn wir uns einen Millimeter bewegen, öffnen sie die Augen und fangen an, zu weinen.

Sei geduldig, vielleicht dauert es ein paar Tage. Wenn das Kind eingeschlafen ist, kannst du langsam aufstehen und in dein Schlafzimmer gehen. Am besten solltest du die Türen zu beiden Zimmern offen lassen.

Alleine zu schlafen ist ein wichtiger Schritt in der Entwicklung eines Kindes. Auf diese Weise lernt es, mit seinen Ängsten umzugehen und selbstständig zu werden.

2. Ziel Nummer zwei: nicht in dein Schlafzimmer kommen

Falls dein Kind nachts aufwacht und zu dir ins Bett kommt, solltest du es mit viel Geduld, Liebe und Zuwendung in sein Bett zurückbringen.

Manche Kinder sind sehr diskret und die Eltern merken gar nicht, dass sie in ihrem Bett geschlafen haben.

Wenn du aufwachst und bemerkst, dass dein Kind neben dir liegt, solltest du es in sein Zimmer bringen und den ganzen Vorgang wiederholen, falls es unterwegs aufgewacht ist.

Damit dein Kind in seinem Bett schläft, musst du es immer wieder in sein Zimmer bringen

3. Ziel Nummer drei: alleine schlafen

Wenn du es so weit geschafft hast, sollte dein Kind nachts nicht mehr aufwachen und in dein Schlafzimmer kommen. Von da an kannst du etwas freizügiger sein, was die Aktivitäten im Zusammenhang mit den Schlafgewohnheiten betrifft.

Das heißt, dass wenn du zuvor das Nachtlicht immer ausgeschaltet hast, du es jetzt auch eine Zeit lang eingeschaltet lassen kannst, bis dein Kind einschläft.

Du kannst ihm auch erlauben, ein Spielzeug mit ins Bett zu nehmen. Auf diese Weise fühlt es sich sicher, ohne dass es dich an seiner Seite braucht.

Es zu schaffen, dass dein Kind in seinem Bett schläft, ist keine leichte Aufgabe und kann etwas dauern. Es ist wichtig, dass du langsam anfängst und es von Tag zu Tag besser wird.

Nimm dir die Tage, Wochen oder auch Monate, die nötig sind, damit dein Kind seine Angewohnheiten verändert. Und was sehr wichtig ist: Beide Eltern müssen sich einig und streng sein, damit der Kleine merkt, dass die Regeln zuhause eingehalten werden müssen.