Theater im Schulunterricht: Vorteile für Kinder

19. Januar 2020
Theater in der Schule kann eine hervorragende pädagogische Ressource sein, denn Kinder können auf unterhaltsame Weise wertvolle Fähigkeiten entwickeln und erlernen.

Theater im Schulunterricht ist eine sehr wertvolle Möglichkeit, um deinen Kindern eine ganzheitliche Entwicklung und Bildung zu ermöglichen. Außerdem können Kinder dabei lernen und auch noch jede Menge Spaß haben.

Wenn Theateraktivitäten in den Unterricht integriert werden, unterstützt das die Kinder bei der Entwicklung verschiedener Fähigkeiten. Sie können so vielfältige Ausdrucksformen entdecken und ihre Kreativität entwickeln.

In seinem Buch Kindertheater in Spanien: Eine Herausforderung stellt Fernando Aleman fest, dass wir Kindertheater und Theater häufig getrennt voneinander betrachten. Dennoch ist es wichtig zu wissen, dass Kindertheater ein einzigartiges und universelles Konzept ist.

“Theater im Schulunterricht vereinigt eine Vielzahl besonderer Fähigkeiten (abhängig von der jeweiligen Aktivität), die durch das Rollenspiel der Kinder entwickelt werden.“

Szenische Spiele oder Rollenspiele, häufig in Form von Fantasiespielen, sind ein ganz natürlicher Bestandteil im Leben vieler Kinder bevor sie in die Schule oder Vorschule gehen. Durch diese Spiele können sie ihre eigene Identität entdecken, indem sie erfundene Situationen mit den Strukturen entdecken, die der realen Welt entsprechen.

“Theateraktivitäten müssen bereits in der Kindheit beginnen. Theater ist für Kinder ein Spiel und Kinder in diesem Alter müssen spielen, um zu lernen.“

Was verstehen wir unter Theater im Schulunterricht?

Wenn wir über Theater als Bestandteil der Kindererziehung sprechen, dann meinen wir damit Theaterstücke, in denen Kinder selber aktiv mitwirken. Darüber hinaus gibt es aber auch viele Theaterstücke, die speziell für diese Zielgruppe geschrieben und inszeniert werden. Die Kinder sind hier das Publikum.

In unserem heutigen Artikel werden wir über Theaterstücke sprechen, in denen Kinder selber aktiv mitwirken und spielen. Dabei können sie selber entscheiden, welche Stücke sie aufführen wollen. Allerdings werden sie während des gesamten Prozesses von ihren Lehrern begleitet und unterstützt.

Theater - Kind beim Theaterspielen

Die spanische Schriftstellerin und Drehbuchautorin Armonía Rodríguez Lázaro nennt uns die Aspekte, die bei jedem Theaterstück, das von Kindern aufgeführt wird, erfüllt sein sollten:

  • Das Stück sollte im Klassenzimmer aufgeführt werden.
  • Außerdem sollten alle Kinder an der Aufführung beteiligt sein.
  • Das Kind ist der Schauspieler und der Protagonist.
  • Darüber hinaus ist Improvisation die Grundlage dieser Aktivität.
  • Der Lehrer sollte die Schüler anleiten und sie gleichzeitig dazu ermutigen, kreativ zu sein.
  • Um den freien Ausdruck der Kinder zu fördern, ist es sehr wichtig, dass die spielerische Qualität des Theaters erhalten wird.
  • Weiterhin sollten die Texte nicht zu theatralisch sein.
  • Musik, Tanz und visuelle Gestaltung sind wesentliche Elemente, die die Inszenierung ergänzen und vervollständigen.

Entwicklung von Fähigkeiten

Da Kinder es lieben, sich zu bewegen und mit anderen zu interagieren, ist Theater eine perfekte Aktivität. Denn hierbei können die Kinder genau das tun. Außerdem müssen sie nicht stillsitzen und zuhören. Beim Theaterspielen dürfen sie sich bewegen und miteinander sprechen.

Diese schauspielerischen Aktivitäten unterstützen die Kinder dabei, grundlegende Fähigkeiten wie Kreativität, Forschung, Kommunikation, Empathie, Selbstwertgefühl, Kooperation, Führung und Verhandlungsgeschick zu erlernen.

“Das Wichtigste dabei ist, dass die Theateraktivitäten immer viel Spaß machen. Dadurch wird Lernen zu einer angenehmen Erfahrung, an die sich die Kinder für immer erinnern werden.“

Durch Theater Neues lernen

In der Schule kann Theater in vielen verschiedenen Fächern sehr wirkungsvoll eingesetzt werden. Besonders im Deutschunterricht können Kinder so frühzeitig auf spielerische Weise Lesen und Schreiben erlernen.

Darüber hinaus hilft das Theaterspielen Kindern dabei, ihre mündliche Ausdrucksfähigkeit zu verbessern; sie lernen, zuzuhören und erweitern ihren Wortschatz. Außerdem erlernen die Kinder, verschiedene Sichtweisen zu verstehen und zum Ausdruck zu bringen.

Theater - schauspielernde Kinder

Durch das Theater lernen die Kinder, ihre Emotionen auszudrücken. All das können sie in einem Umfeld tun, das genau dafür geschaffen ist. Außerdem entdecken sie sowohl ihre eigenen als auch die kulturellen Werte ihrer Klassenkameraden, wodurch das gegenseitige Verständnis gefördert wird.

Darüber hinaus ist das Theaterspielen eine Aktivität, die es Kindern erlaubt, kreativ zu denken und zu handeln. Außerdem erlernen sie Fähigkeiten zur Problemlösung, die sie in allen Bereichen des Lebens und Lernens anwenden können. Sie beginnen damit, Verantwortung zu übernehmen und eigene Entscheidungen zu treffen.

Die Lehrer können im Unterricht offener vorgehen, da sie sich sowohl auf den Lernprozess als auch auf das Ziel konzentrieren können.

Die Kinder können beim Theaterspielen eine aktive Rolle in ihrem Lernprozess einnehmen. Diese aktive Rolle können sie im Laufe ihrer schulischen Entwicklung weiter ausbauen. Darüber hinaus ist das strukturierte Schauspielern ein wunderbares Entwicklungsinstrument für Kinder.

  • Daste C.; Jenger, Y. y Voluzan, J. (1978). El niño, el teatro y la escuela. Madrid: Villalar.
  • Eines, J. y Mantovani, A. (1997). Didáctica de la Dramatización. Barcelona: Gedisa.
  • Navarro Solano, M. (2007). Drama, creatividad y aprendizaje vivencial: algunas aportaciones del drama a la educación emocional. Cuestiones pedagógicas, 18, 163-174. https://idus.us.es/xmlui/bitstream/handle/11441/12845/file_1.pdf?sequence=1
  • Núñez Cubero, L. y Romero, C. (2004). La educación emocional a través del lenguaje dramático. Addenda a la II Ponencia: Los lenguajes de las Artes. Escenas y Escenarios en Educación, XXII-Site-Sitges Conference.
  • Núñez Cubero, L.; Bisquerra Alzina, R.; González Monteagudo, J. y Gutiérrez Moar, M.C. (2006). Emociones y educación: una perspectiva pedagógica. En J.M. Asensio; J. Carrasco García; L. Núñez Cubero y J. Larrosa (Coords.) La vida emocional. Las emociones y la formación de la identidad humana (171-196). Barcelona: Ariel.
  • Tejerina, I. (1994). Dramatización y teatro infantil. Dimensiones psicopedagógicas y expresivas. Madrid: Siglo XXI.