Eingewöhnung in die Schule: So hilfst du deinem Kind

In den ersten Tagen der Eingewöhnung in die Schule ist es wichtig, dass wir mit den Kindern einen Dialog führen. Auf diese Weise können wir herausfinden, wie sie sich fühlen und wie wir ihnen helfen können.
Eingewöhnung in die Schule: So hilfst du deinem Kind
Maria Fátima Seppi Vinuales

Geprüft und freigegeben von der Psychologin Maria Fátima Seppi Vinuales.

Letzte Aktualisierung: 14. Oktober 2022

Die Schule ist ein Umfeld, in dem Kinder kognitive, emotionale und soziale Fähigkeiten entwickeln. Dort erfahren sie mehr über die Welt und sich selbst. Sie schließen auch Freundschaften und lernen, sich in einer Umgebung zu verhalten, die sich von ihrem Herkunftsort unterscheidet. Diese Einrichtung ist ein Ort des Lernens, der zur Entwicklung der Kinder beiträgt. Am Anfang kann die Eingewöhnung in die Schule jedoch einige Herausforderungen und Schwierigkeiten mit sich bringen. Im folgenden Artikel erklären wir dir, wie du deinem Kind bei diesem Prozess helfen kannst.

Wie du deinem Kinder bei der Eingewöhnung in die Schule helfen kannst

Wenn man darüber nachdenkt, ist Anpassung ein wesentlicher Bestandteil jeder neuen Situation. Manche Menschen fühlen sich schneller wohl als andere. Es gibt auch diejenigen, die selbstbewusst sind, und diejenigen, die länger brauchen, bis sie sich wohl fühlen, ihre Lehrer und Mitschüler kennen zu lernen. Deshalb ist die Anpassung nicht nur ein Thema, das sich Kindern bei der Eingewöhnung in die Schule stellt. Anpassung ist vielmehr etwas, das alle Menschen in einer Umbruchsituation bewältigen müssen.

Es ist wichtig, dass wir Kinder bei diesem Übergang begleiten, damit die Schulumgebung angenehm und lernfördernd ist. Im Folgenden findest du einige Empfehlungen, die Kindern helfen, sich an die Schule anzupassen:

  • Erzähle deinem Kind von deinen eigenen Erfahrungen in der Schule: Das ist eine Möglichkeit, den Dialog zu eröffnen und die Verbindung zu deinem Kind zu erleichtern. Außerdem ist dies eine Gelegenheit für das Kind, seine Zweifel und Ängste zu äußern und einen Erwachsenen als Gesprächspartner und Unterstützer zu finden.
  • Sprich mit ihm über die Vorteile des Schulbesuchs: Erkläre deinem Kind die positiven Aspekte, die es mit sich bringt, ein Klassenzimmer mit Klassenkameraden zu teilen, neue Fächer zu lernen und in der Pause mit anderen zu spielen.
  • Achte auf die emotionale Verfassung deines Kindes: Frage es vor allem in den ersten Tagen, wie die Schule gelaufen ist, welches Fach es am liebsten mag, was es in der Pause macht und wie es seinen Tag bewältigt.
  • Beobachte, ob sich sein Verhalten im Allgemeinen verändert: Du solltest zum Beispiel aufmerksam sein, wenn du Veränderungen beim Appetit, beim Schlafen oder bei der Lust am Spielen feststellst. Auf diese Weise kannst du dein Kind beobachten und auf Anzeichen achten, die ungewöhnlich sind.

Weitere Empfehlungen

  • Biete ein Übergangsobjekt oder eine Erfahrung an: Winnicott, ein renommierter Psychoanalytiker, bezieht sich auf die Objekte, die Kinder benutzen, um sich in Abwesenheit ihrer Eltern sicher zu fühlen. Dieses Übergangsobjekt, z. B. ein Spielzeug oder eine Decke, steht stellvertretend für die Eltern und symbolisiert die Bindung.
  • Erkläre deinem Kind, was passieren wird: Erkläre den Tag, die Regeln und die Aktivitäten, die auf dein Kind zukommen werden. Auf diese Weise wird das Szenario für das Kind weniger ungewohnt sein. Allerdings solltest du altersgerechte didaktische Mittel einsetzen. Du kannst zum Beispiel eine Geschichte erzählen, ein Spiel über den Schulbesuch spielen oder mit deinem Kind einen Film ansehen, der sich mit dieser Situation beschäftigt.
Eingewöhnung in die Schule - Mutter spricht mit ihrer Tochter
Wenn du deinem Kind von deinen eigenen Erfahrungen in der Schule erzählst, als du in seinem Alter warst, kannst du einen besseren Dialog mit ihm führen und ihm die Möglichkeit geben, seine Zweifel auszuräumen.

Flexibilität und Respekt sind der Schlüssel, um deinem Kind bei der Eingewöhnung in die Schule zu helfen

Alle oben genannten Maßnahmen sind Empfehlungen, die es den Kindern erleichtern können, sich in der Schule wohl zu fühlen. Es gibt jedoch zwei wesentliche Werte in diesem Prozess: Flexibilität und Respekt. Beides setzt aktives Zuhören und eine aufmerksame Wahrnehmung dessen voraus, was in diesem Prozess mit ihnen geschieht.

Es geht darum, unsere Erwartungen anzupassen, uns von dem, was die Experten und die Bücher vorgeben, zu lösen und uns von der eigenen Stimme der Kinder leiten zu lassen. Außerdem öffnen wir auf diese Weise einen zweiseitigen Kommunikationskanal. Infolgedessen fällt es dem Kind leichter, den Mut zu fassen, die eigenen Probleme mitzuteilen.

Darüber hinaus müssen Eltern auch ihre eigenen Emotionen und Ängste in Bezug auf den ersten Schulbesuch der Kinder bewältigen. Wenn du ehrlich über deine Sorgen sprichst, dich mit den Lehrkräften darüber austauschst oder andere Familien um Vorschläge bittest, kann dir das helfen, deinem eigenen Kind zu helfen. Wenn du dich sicher fühlst, kannst du diese Gelassenheit auch deinem Kind vermitteln.

A mother holding her daughter's hands while they talk face to face.
Wir sollten unsere eigenen Ängste vor dem ersten Schultag nicht an die Kinder weitergeben. Wenn nötig, ist es am besten, Hilfe zu suchen, damit man sich sicher fühlt und diese Ruhe auch vermitteln kann.

“Teil” der Anpassung sein

Wenn wir darüber nachdenken, wie wir den Prozess der Anpassung an die Schule begünstigen können, gestalten wir eine Erfahrung, die über den spezifischen Schulraum hinausgeht. Es geht darum, die emotionalen Bedürfnisse der Kinder zu unterstützen und zu begleiten. Auf diese Weise tragen wir zu ihrer Sicherheit, ihrem Selbstwertgefühl, ihrem schulischen Zusammenhalt und zu Strategien bei, die es ihnen ermöglichen, Schwierigkeiten zu bewältigen und Herausforderungen bestmöglich zu lösen. Deshalb sollte man diese Zeit des Jahres nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Die Anpassung an die Schule erschüttert das Terrain, mit dem unsere Kinder vertraut sind. Es geht nicht nur darum, sie an der Schultür abzuliefern, sondern Teil dieser Zeit in ihrem Leben zu sein. Wenn wir diese Zeit als reine Formalität betrachten und uns von bestimmten starren Positionen leiten lassen, laufen wir Gefahr, dass die Schule zu einem gefürchteten Ort wird. Daher sollten wir in den ersten Tagen versuchen, unseren Terminkalender zu organisieren und für die ersten Schulaktivitäten und unvorhergesehene Ereignisse zur Verfügung zu stehen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Warum eine Morgenroutine vor der Schule für deine Kinder wichtig ist
Ich bin Mutter
Lies auch diesen Artikel bei Ich bin Mutter
Warum eine Morgenroutine vor der Schule für deine Kinder wichtig ist

Wenn du jeden Tag mit einer Morgenroutine beginnst, dann stellst du sicher, dass deine Kinder einen guten Schultag verbringen werden.



  • Pacheco Sanz, Deilis-Ivonne; Díez González, Mº del Carmen; García Sánchez, Jesús- Nicasio
    ¿CÓMO INFLUYE LA ADAPTACIÓN ESCOLAR Y LAS HABILIDADES SOCIALES EN LOS ALUMNOS?
    International Journal of Developmental and Educational Psychology, vol. 3, núm. 1, 2010, pp. 871-878
    Asociación Nacional de Psicología Evolutiva y Educativa de la Infancia, Adolescencia y Mayores
    Badajoz, España.
  • Albornoz Zamora, Elsa Josefina. (2017). LA ADAPTACIÓN ESCOLAR EN LOS NIÑOS Y NIÑAS CON PROBLEMAS DE SOBREPROTECCIÓN. Revista Universidad y Sociedad9(4), 177-180. Recuperado en 18 de septiembre de 2022, de http://scielo.sld.cu/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S2218-36202017000400024&lng=es&tlng=es.