Lese- und Schreibfähigkeit: Welche Lehrmethoden gibt es?

5. September 2019
Es gibt verschiedene Methoden, um Kindern das Lesen und Schreiben (Alphatbetisierung) beizubringen und jede hat ihre eigenen Merkmale. Erfahre in unserem heutigen Artikel mehr dazu.

In der Bildung lernen Kinder im Allgemeinen zwischen 4 und 7 Jahren lesen und schreiben. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass es verschiedene Methoden gibt, um Kindern die Lese- und Schreibfähigkeit zu lehren. Daher gehen wir heute auf die wichtigsten ein.

Lesen und Schreiben sind Teil desselben Prozesses, und beide werden gleichzeitig unterrichtet. Deshalb gibt es einen einzigen Begriff – Alphabetisierung -, der den Prozess des Lernens beider Fähigkeiten beschreibt.

Lesen und Schreiben zu lernen, ist eine grundlegende Lernphase. Das liegt daran, dass Kinder mit Lese- und Schreibkenntnissen die Möglichkeit haben, andere Bereiche zu verstehen.

Es gibt viele Theorien über die besten Methoden, um die Lese- und Schreibfähigkeit zu lehren. Im Folgenden werden wir daher die beliebtesten Methoden genauer erläutern.

Die verschiedenen Methoden, um Kindern die Lese- und Schreibfähigkeit zu lehren

Die alphabetische Methode

Pädagogen haben diese Methode seit der Antike angewendet, um die Lese- und Schreibfähigkeit zu unterrichten. Diese Methode beinhaltet das Befolgen des Alphabets. Mit anderen Worten: Kinder lernen jeden Buchstaben des Alphabets der Reihe nach. Dabei lernen sie den Namen und die Aussprache des jeweiligen Buchstabens. Gleichzeitig lernen sie, jeden einzelnen zu schreiben.

Mit jedem Buchstaben, den Kinder lernen, lernen sie auch einfache Kombinationen zwischen Konsonanten und Vokalen. Dabei bilden sie Silben, zum Beispiel l + a = la. Sie beginnen zunächst mit zwei Buchstabensilben und bilden dann längere Silben und letztendlich Wörter.

Sobald Kinder Wörter bilden können, lernen sie, wie sie ganze Sätze formen können. Bei der alphabetischen Methode beginnt das Lesen automatisch.

Sobald die Kinder diese Fähigkeit integriert haben, können sie dazu übergehen, mit Satzzeichen, ausdrucksstark zu lesen. Und schließlich geht die Lesefähigkeit dann in das umfassende Lesen über.

Die silbenbildende Methode

Diese Art des Lese-und Schreibunterrichts beginnt mit dem Erlernen der Vokale – a, e, i, o, u und y. Im Anschluss lernen die Kinder dann die Konsonanten, beginnend mit denen, die am einfachsten auszusprechen sind.

Es gibt verschiedene Methoden, um die Lese- und Schreibfähigkeit zu lehren

Anschließend bilden die Schüler Silben. Sie verwenden jeden Konsonanten mit jedem der Vokale. Zum Beispiel: ma, me, mi, mo, mu, my. Schließlich bilden sie komplexere Silben, Wörter und Phrasen.

Lese- und Schreibfähigkeit: Die phonetische Methode

Diese Methode zur Lehre der Lese- und Schreibfähigkeit verwendet hauptsächlich phonetisches Material. Hier unterrichten Pädagogen die Vokale zunächst anhand ihrer Töne. Dabei verwenden sie Figuren und Bilder mit Objekten, die mit jedem dieser Buchstaben beginnen. Parallel zum Lesen lernen sie das Schreiben jedes Vokals.

Anschließend erklären die Lehrer jeden Konsonanten mit seinem Ton, indem sie Bilder von Objekten oder Tieren verwenden, die mit jedem beginnen. Kinder lernen, jeden Konsonanten mit den fünf Vokalen zu kombinieren und einfache Silben wie pa, pe, pi, po, pu zu bilden.

Dann verwenden die Lehrer die Silben, mit denen die Kinder jetzt vertraut sind, um einfache Wörter und Phrasen zu bilden, die nur diese Wörter enthalten. Schließlich unterrichten die Lehrer inverse, gemischte und komplexe Silben, Diphthonge und Triphthonge. Sobald diese Silben in das Lernen integriert wurden, werden sie zur Bildung von Wörtern und Phrasen verwendet.

Lesen und Schreiben sind Teil desselben Prozesses, und beide werden gleichzeitig unterrichtet. Deshalb gibt es einen einzigen Begriff – Alphabetisierung –, der den Prozess des Lernens beider Fähigkeiten beschreibt.

Die globale Methode

Es gibt eine weitere, weniger traditionelle Methode für den Alphabetisierungsunterricht, die auf globalem Lernen basiert. Die Autoren warnen jedoch davor, dass diese globale oder analytische Methode nur in einem Rahmen wirksam ist, der ganz konkret und intuitiv ist.

Die Methode sieht es vor, die Lese- und Schreibfähigkeit auf die gleiche Weise anzugehen, wie das Sprechen gelernt wird. Von Anfang an präsentieren Pädagogen verschiedene Einheiten mit einer ganzheitlichen Bedeutung.

Durch das visuelle Gedächtnis lernen Kinder, Phrasen und innerhalb dieser Phrasen Wörter zu erkennen. Sie bilden Assoziationen und identifizieren in verschiedenen Wörtern gleiche Elemente und lernen so, Buchstaben zu erkennen.

Bei diesem Ansatz ist das geschriebene Wort eine einfache grafische Darstellung eines Bildes, das Kinder im Kopf haben.

Bei der globalen Methode wird die Lese- und Schreibfähigkeit auf die gleiche Weise angegangen, wie das Sprechen lernen

Die Dauer, um mit dieser Methode Lesen und Schreiben zu lernen, kann sehr unterschiedlich sein. Dies hängt vom Reifegrad jedes Kindes, seinem Intelligenztypen und seiner Fähigkeit ab, sich in Raum und Zeit zu versetzen, sowie von anderen Faktoren.

Gleichzeitig umfasst diese Methode des Lese- und Schreibunterrichts drei sehr unterschiedliche Phasen. Diese Phasen sind: Verständnis, Ausarbeitung und schließlich Produktion.

In dieser letzten Phase können Kinder perfekt verstehen, was sie lesen, das Gelesene erklären und Fragen zu Inhalten beantworten. Sie können auch kurze Briefe, Beschreibungen und Kompositionen schreiben.

Kinder, die mit der globalen Methode lesen und schreiben lernen, werden zu schnellen und fließenden Lesern. Dies ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass sie schnell verstehen, was sie lesen und schreiben.

Fazit

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass diese unterschiedlichen Methoden zur Lehre der Lese- und Schreibfähigkeit dazu beitragen, das Lernen unserer Kinder im Klassenzimmer zu fördern. Sie sind jedoch auch zu Hause sehr effektiv.

Nimm dir deshalb etwas Zeit, um deinem Kind zu helfen, seine maximalen Sprachfähigkeiten zu entwickeln.