Mit Kinderfrustration richtig umgehen

Bringe deinem Kind von klein auf bei, Frustrationsgefühle zu tolerieren. Dies wird es dir ermöglichen, mit jeder schwierigen Situation im Leben fertig zu werden.
Mit Kinderfrustration richtig umgehen

Letzte Aktualisierung: 07. Juli 2018

Kinderfrustration entsteht durch unerfüllte Bedürfnisse oder Wünsche. Frustration ist eine Emotion, die wir alle erleben, wenn wir nicht in der Lage sind, unsere Wünsche, Erwartungen oder Ziele zu erfüllen.

Mit anderen Worten ist Frustration unvermeidlich. Wir alle erleben sie irgendwann in unserem Leben.

In der Tat ist Frustration eine der Emotionen, die wir in einem sehr jungen Alter entwickeln. Schnelle Stimmungsschwankungen, von Zufriedenheit zu Frustration und zurück, sind in der Kindheit üblich.

In jeder frustrierenden Situation gibt es eine Person, ein Ziel und eine Art Hindernis, das uns daran hindert, unser Ziel zu erreichen.

Dieses Hindernis kann vorübergehend oder unüberwindbar sein. In dem Moment hindert uns jedoch etwas daran, das zu bekommen, was wir wollen.

Kinderfrustration entsteht, wenn das Kind eine Art Belohnung erwartet.

Frustration kann sich in Form von verschiedenen Emotionen oder einer Kombination manifestieren: Wut, Enttäuschung, Trauer oder Hoffnungslosigkeit.

Ursachen für Kinderfrustration

Wütendes Kind mit Kinderfrustration.

Gefühle der Frustration können in jeder Phase der Entwicklung eines Kindes auftreten. Hier zeigen wir dir einige der häufigsten Ursachen:

  • Stress
  • Erwartungen, die nicht erfüllt werden
  • Ablehnung
  • Mangelnde Akzeptanz
  • Mangelnde Flexibilität
  • Eifersucht
  • Wettbewerbsfähigkeit
  • Perfektionismus
  • Provokation

 

Kinderfrustration richtig bekämpfen

1. Sei ein Vorbild

Eltern mit einer positiven Einstellung zur Überwindung widriger Situationen sind die besten Vorbilder. Anhand des Vorbilds lernen die Kinder, Lösungen für ihre Probleme zu finden.

2. Frustration als Lektion

Schwierige Situationen sind eine gute Gelegenheit für Kinder, etwas Neues zu lernen.

Wenn sie in der Lage sind, das Gelernte zu behalten, können sie das Problem selbst lösen, wenn es wieder auftritt.

3. Ausdauer lehren

Wenn Kinder lernen, dass Ausdauer der Weg nach vorn ist, können sie ihre Frustration in allen möglichen Situationen kontrollieren.

4. Eine Kultur der Anstrengung schaffen

Um Frustrationsgefühle zu vermeiden, lehre dein Kind, dass Anstrengung notwendig ist, um Probleme zu lösen.

5. Verhätschel deine Kinder nicht

Lass deine Kinder Herausforderungen alleine meistern. Auf diese Weise können sie Fehler machen und aus ihren Erfahrungen lernen.

6. Gib nicht nach

Wenn du sofort hilfst, sobald deine Kinder frustriert sind, erwartet es, dass du all seine Probleme löst.

7. Ziele setzen

Bring deinem Kind bei, Frustration zu tolerieren, indem du dir realistische und vernünftige Ziele setzt.

Toleranz für Frustration entwickeln

Frustrationstoleranz bedeutet, sich mit den Problemen und Begrenzungen, die alle Kleinen erleben, auseinanderzusetzen und die negativen Emotionen, die diese verursachen können, zu überwinden.

Glücklicherweise können alle Kinder lernen und eine tolerante Haltung gegenüber Frustration entwickeln.

Merkmale von Kindern mit hoher Frustrationstoleranz

Kinder mit einer hohen Frustrationstoleranz können mit eigenen Mitteln mit einer negativen Situation umgehen.

Das bedeutet, dass das Kind nur in extremen Situationen unter Frustration leidet.

Für Menschen mit hoher Frustrationstoleranz ist das Leben angenehmer, einfacher und stressfreier.

Aus Problemen werden neue Chancen. Es besteht immer die Möglichkeit, die Seite umzublättern und neu zu beginnen.

Diese Menschen sind in der Lage, Gefühle von Frustration, Schmerz, Versagen und Unbehagen zu erkennen und zu akzeptieren, ohne sie Überhand nehmen zu lassen.

Kind mit Kinderfrustration schaut aus dem Fenster.

Merkmale von Kindern mit geringer Frustrationstoleranz

Kinder mit geringer Frustrationstoleranz werden Schwierigkeiten haben, bestimmte Situationen zu überwinden. Sie verlieren leicht die Motivation angesichts von Rückschlägen.

Kinder mit geringer Frustrationstoleranz sind daher eher impulsiv und ungeduldig.

Sie sind es gewohnt, ihre Bedürfnisse sofort zu befriedigen, und sie reagieren schnell verzweifelt, wenn sie auf Konflikte oder Schwierigkeiten stoßen.

Zweifellos sind Frustrationsgefühle bei Kindern etwas, das Eltern ansprechen sollten.

Es ist wichtig zu bedenken, dass Frustrationstoleranz eine Fähigkeit ist, die wir alle lernen und entwickeln können.

Wenn dein Kind Toleranz für Frustration entwickeln kann, wird es in der Lage sein, mit allem fertig zu werden, was das Leben mit sich bringt. Es wird ein glückliches und erfülltes Leben führen können.

 


    • Bandura, A. (s.f.) Teorías de la personalidad. Traducción al castellano de Rafael Gautier.
    • Del Barrio, Ma V. (2005) Emociones infantiles. Evolución, evaluación y prevención. Madrid: Pirámides.
    • Guerri, M. (1998) Índice de psicología infantil.
    • Hurtado, M., De la Cruz, P., & Robles, X. (2015). MANEJO DE FRUSTRACIÓN EN NIÑOS. http://se-humanitas.com.mx/autoadministrable/PDF/formacion_padres/07.pdf
    • Rodríguez Ruiz, C. (2013) Enseñar a los niños a afrontar los fracasos y la frustración. Educapeques portal de educación infantil y primaria.
    • Rodríguez Yagüe, R. (2015). La frustración en la etapa de Educación Infantil. http://uvadoc.uva.es/handle/10324/14479